Sonntag, 21. Februar 2010

Einige Aktionen der Volksbefreiungsarmee (VBA), die von Juli bis Dezember 2009 in der reaktionären Presse veröffentlicht wurden.

Juli

In die ersten Wochen Juli
Die VBA hat eine breite Kampagne von bewaffneten Propaganda und Agitation in den Departamenten Ayacucho und Cusco geführt. In den Dörfern Vilcabamba (Cusco) und Santa Rosa (Ayacucho), unter anderem, haben die Kämpfer Meetings organisiert und Flyer verteilt.

14. Juli
In der Provinz Huanta, Ortschaften Carhuarán und Sivia, Rumichaca Sektor, Santillana Bezirk, hat die VBA mit den bewaffneten Propaganda und Agitation weitergemacht; sie haben Volksversammlungen organisiert, der Massen politisierend und haben Sie von den Massen Beschwerden gegen die Autoritäten der alte Staat erhaltet.

21. Juli
In der Zone von Choquetira (Vilcabamba Bezirk, Cusco) hat eine Einheit der VBA eine Volksversammlung organisiert, um die Massen zu politizieren.

23. Juli
Unter den Bauern des Tals von Huallaga haben Einheiten der VBA Tausende von Flugblättern verteilt, die einen Ausruf für die Massen enthält, zu kämpfen und zu widerstehen.

25. Juli
Die VBA hat in verschiedenen Orten des Landkreises José Crespo y Castillo (Huanuco) Fahnen gestellt, darunter auf dem Dorfplatz von San Martin de Pucate, in die Volksküche von Primavera. Eine rote Fahne mit dem Hammer und dem Sichel wurde vor dem Hafen von Aucayacu gehißt. Darüber hinaus haben sie Flugblätter verteilt, die die Massen an das Teilnehmen zum Volkskrieg ausruft.

28. Juli
VBA-Einheiten haben Aktionen von bewaffneten Propaganda und Agitation in der Stadt Bambamarca, Zuständigkeit der Provinz Tocache, ein paar Kilometer von der Hauptstadt dieser
Provinz der Region San Martín verwirklicht. Die Kämpfer haben Flyer verteilt, in den die Kommunistische Partei Perus (KPP) dem elenden Verräter, der „Julio“ war, verurteilt.


August

1 August
Eine Einheit der VBA haben die Basis DINOES von San Jose de Secce (Santillana Bezirk, Provinz Huanta, Departament Ayacucho) angegriffen. Es hat sich der Tod von drei Soldaten der Reaktion und zwei andere reaktionäre Elemente verursacht.

07. August
Ein Kapitän der „peruanischen Armee“ der reaktionären Streitkräfte wurde schwer verletzt, nachdem er auf eine von der VBA gepflanzte antipersonale Mine hingetreten hat. Es ist ein Mitglied der contrasubversiven Basis von Sanabamba, Zuständigkeit Huanta im Tal der Flusse Apurimac und Ene (VRAE).

8. August
Eine Einheit der VBA hat Aktionen von bewaffneten Propaganda und Agitation in der Stadt Villa Madonna, in Cusco, geführt.

9. August
VBA Einheiten haben über zehn Kilometer von der Autobahn Fernando Belaúnde Terry mehr als dreißig rote Fahnen mit dem Hammer und dem Sichel gesetzt, zwischen den Städten Santo Domingo de Anda und San Francisco (in Aucayacu, Huanuco). Außerdem haben sie Bildwerke von der Kommunistischen Partei Perus gemalt und Flugblätter in mehreren Städten der Provinz
Leoncio Prado verteilt.

10. August
Die reaktionären Behörden der Stadt Santo Domingo de Rondos, in San Rafael (Huanuco), wurden von der VBA gewarnt. Die reaktionären Autoritäten sind aufgefordert, die Stadt zu verlassen, sonst wird es gegen sie Maßnahmen getan.

11. August

Ein Informant ist von einer Abteilung der VBA in der Stadt Yanajanca, im Grenzgebiet zwischen Huanuco und San Martint getötet.

14. August
Der Turmmast N ° 099 der Übertragungsleitung Nr. 251, die sich in der Nähe de La Divisoria befindet, Grenzgebiet zwischen Regionen Huanuco und Ucayali, war zu einem Akt der Sabotage der VBA unterzogen. Der Turm wurde stark geschwächt und ist schief geworden, so dass ihr Zustand gefährlich ist. Es wurde ausgefeilt und mit Metallbügelsäge geschnitten, und einer der vier Beinen wurde von einem gepflanzten Sprengsatz zerstört (wahrscheinlich mit circa fünf Kilogramm TNT).

14. August
In der Umgebung der Gemeinde Naranjal, in der Nähe des Dorfs Rosario ca. 20 km von San Francisco, Ayna Bezirk -Provinz de La Mar in Ayacucho, haben Einheiten der VBA drei Fahrzeuge des vereinten Kräften der Reaktion (Peruanische Streitskräfte DINOES, PNP (Nationalpolizei Perus)) in einem Hinterhalt durchgeführt. Drei Polizisten wurden durch Schüsse verletzt, darunter ein Leutnant Flores.

20. August
Eine Abteilung der VBA hat einen Schulleiter in der Stadt Alto Pacae im Bezirk José Crespo y Castillo (Huanuco) getötet, der als ein elender Vergewaltiger vom Volk angezeigt war. Die Kämpfer haben dem Elender zum Fababa Platz (in dieser Stadt) gebracht, in dem sie die Volksjustiz ausgeführt haben, so dass an der Stelle ein Plakat mit dem Text gelassen haben: „So sterben die Vergewaltiger. Es lebe die Kommunistische Partei Perus“.

23. August
Kombattanten der VBA haben rote Fahnen mit dem Hammer und dem Sichel auf der Einfahrtstraße in die Stadt Pucapuca, in Chavinillo (Huanuco), gestellt. Außerdem haben sie Bildwerke mit den Parolen von der KPP gemalt.

24. August
Ein contrarevolutionäres Element wird durch eine Abteilung der VBA auf der Eingangstraße der Ortschaft Coromonillo, in den Zuständigkeitsbereich des Bezirks José Crespo y Castillo- Aucayacu (Huanuco), getotet.

26. August
Sehr nah der Stadt Santo Antonio de Carrizales, im Bezirks Santo Domingo de Acobamba, Provinz Huancayo in Departament Junín, hat eine VBA Einheit mehrere Hinterhalte ausgeführt, auf diese Weise hat zwei Sargenten der reaktionären Armee getötet.

Im Pangoa Bezirk, Provinz Satipo, Region Junin, hat die VBA einen Unteroffizier verwundet, als sie Schikanierensaktionen gegen die contrasubversive Basis Mazángaro, am linken Ufer des Flusses Mantaro, geführt haben.

31. August
Einheiten der VBA hat die contraterroristische Basis Unión Mantaro angegrifft; zwei Mitglieder der reaktionären Streitkräfte wurden verletzt.


September

1. und 2. September
In Sinaycocha, Bezirk Santo Domingo de Acobamba, Provinz Huancayo (Junín), hat eine VBA Einheit einen Hinterhalt auf einer Patrouille der reaktionären Armee durchgeführt; 3 Söldner wurden schwer verletzt. Als die Reaktion Verstärkungen gesendet haben, haben die Kämpfer auf die vordere Seite eines der Kriegshubschrauber des Feinds mit Schüsse getroffen; das Ergebnis: der Tod von zwei Mayors der reaktionären Luftwaffe und ein Waffentechniker der reaktionären Luftwaffe, und, die Verwundung von einem Kommandanten, ein Kapitän, ein Techniker der reaktionären Luftwaffe und zwei Unteroffiziere. Die Kämpfer der VBA haben unter anderen ergrifft: vier mächtigen PKM-Maschinengewehre, viertausend Patronen cal 7.62x54R mit Stahlkern und ein halbes Dutzend kugelsichere Westen, bevor sie der Hubschrauber mit Dynamit in Stücke gesprengt haben.

13. September
In Huamanga, Ayacucho, hat die VBA Aktionen von bewaffneten Propaganda und Agitation mit Bildwerke und dem Verteilen von Flugblättern auf den Straßen von Huamanga durchgeführt, in den man den Vorsitzenden Gonzalo und den Volkskrieg mit Parolen feiert.

14. und 15. September
Die VBA hat Aktionen von bewaffneten Propaganda und Agitation in Kimbiri Bezirk, Provinz La Convención, Cusco.

26. September
In der Gemeinde Rapayán in Huacchis Bezirk, Provinz Huari in Ancash, haben VBA-Einheiten zwei konterrevolutionäre Elemente vernichtet. Die Kämpfer füllen die Zonen auch mit revolutionären Graffitis. In allen Dörfern des Conchucos Bergeinschnitts wird der Präsenz der VBA stark gespürt.

28 September
Zwei Kilometer von der Stadt Limatambo, eine VBA Einheit, die eine Aktion von bewaffneten Propaganda und Agitation führte, erfasste eine Karawane von vier offizielle Fahrzeugen, darunter einer von ihnen trug der Präsident der Vereinigung der Rathäuser des VRAE, AMUVRAE, Guillermo Torres Palomino und hielt sie etwa eine Stunde. Torres Palomino, auch Bezirksbürgermeister von Kimbiri, ging zur Gemeinschaft Limatambo zusammen mit anderen kommunalen Autoritäten und Beamten. Nach der Erfüllung der politischen Ziele der Aktion der bewaffneten Propaganda und Agitation und mit den genügenden Warnungen wurden sie für ihren Abzug genehmigt.


Oktober

3 Oktober
Eine Abteilung der VBA hat ein Fahrzeug der Bezirk Gemeinde Vilcabamba abgefangen, ein paar Kilometer von der Ortschaft Villa Madonna, in der Provinz La Convención (Cusco). Die Kämpfer
sind mit dem Fahrzeug in die Ortschaft Yuguiato gefahren, in der sie die Politik der KPP an den kommunalen Beamten erklärt haben.

6.Oktober
In der Provinz Huanta, Ayacucho, hat die VBA im Rahmen einer Aktion von bewaffneten Propaganda und Agitation Flyer auf den Straßen von Huanta verteilt, die die Aktionen des Volkskriegs und die Politik der KPP propagiert.

6. Oktober
VBA Einheiten haben eine Militärbasis auf dem Berg San Judas, Pichari Bezirk, in die Zone des Tals der Flusse Apurimac und Ene (VRAE) angegriffen; es gibt Informationen über Gefallenen. In andere Aktion haben Kombattanten die Funkeinrichtungen von Kametza Radio von Huanta (Ayacucho) ergriffen; sie haben den Inhalt eines Flugblatts der KPP verbreitet.

9. Oktober
In dem Dorf Mariela, 3 km von Aguaytía, auf dem Weg zur San Alejandro Bezirk in die Region Ucayali, hat einer Abteilung der VBA eine Aktion von bewaffneten Propaganda und Agitation geführt und hat sie mit Fahnen geschmückt.

9. Oktober
Eine der antisubversiven Basis in Puerto Coca, in die Zone des Tals der Flüsse Apurimac und Ene (VRAE), wurde von der VBA angegriffen. Ein reaktionärer Soldat wurde durch Schüsse verletzt.

10. Oktober
Im Bezirk Ayahuanco, Tal der Flüsse Apurimac und Ene, Huanta Provinz, Ayacucho, haben VBA Kämpfer auf zwei Hubschraubern der reaktionären Luftwaffe und Armee geschossen, als sie sich auf die Entladen von Lebensmittel und militärische Lieferungen an der contraterroristischen Basis vom Berg Judas, in VRAE, vorbereitet haben.

11. Oktober
Eine reaktionäre Basis wird durch die VBA in Vizcatán Bezirk, Departament Ayacucho, angegriffen. Durch die Schießerei und Chaos des Kampfs hat ein Sergeant der Reaktion auf eine antipersonale Mine getreten, die von den reaktionären Kräften selbst gepflanzt war. Er stirbt als Folge der Wunde. Dies ist ein Beweis dafür, dass die Reaktion Kriegsstrategien benutzt, die gegen die internationale Abkommen von Ottawa verstoßen, die den alten Staat im Jahr 1999 unterzeichnet hat.

18. Oktober
Eine Einheit der VBA hat Aktionen von bewaffneten Propaganda und Agitation in der Dorf Nuevo Progreso (rechtes Ufer des Fluss Aguaytía, Provinz Padre Abad, Ucayali) geführt. In einen anderen Sektor, wie Mariela und die Ortschaft Vista Alegre de Chía, Zuständigkeit der Provinz Padre Abad (Ucayali) haben andere Einheiten der VBA Bildwerke gemalt, rote Fahnen mit dem Hammer und dem Sichel gestellt sowie Flugblättern der KPP verteilt.

23. Oktober
Mehrere Häuser haben mit Bildwerke der KPP und mit Parolen für den Volkskrieg in die Stadtteile von San Antonio und Palián, östlich von der Stadt Huancayo, aufgewacht. Die Inschriften wurden mit rotem Lack auf insgesamt neun Wohnungen gemalt. In San Antonio haben die Kämpfer drei Häuser an der Avenue Mártires del Periodismo gemalt, die mit den Nummern 1530, 1870 und 1944 kennzeichnet sind.

23. Oktober
Ein Trupp der VBA hat einen Bau mit Dynamit sabotiert, der für die neue antiterroristische Basis der Ortschaft Unión Mantaro, Zuständigkeit von Canaire, Huanta-Ayacucho, ausgelegt ist. Die Kämpfer haben Flugblätter an der Stelle gelassen, in den sie die reaktionären Soldaten ausrufen, zu desertieren.

27. Oktober
Wieder wurde die antisubversiven Basis Unión Mantaro in der Stadt Canayre, Llochegua Bezirk, Provinz Huanta (Ayacucho) durch die VBA angegriffen. Drei Soldaten der reaktionären Kräfte wurden von Kugeln getroffen.

27. Oktober
In einem guten Stück der Autobahn Tingo Maria-Monzón hat die VBA die Massen aus mehreren Dörfern mobilisiert, die entlang der Autobahn zwischen Puente Rondos bis zum El Monzón sich befinden, um Bildwerke zu malen. Die Wände der verschiedenen öffentlichen Gebäuden und Privatwohnungen wurden für die Graffitis verwendet, während die nähere Bäume und Brücken für das Schmücken mit roten Fahnen mit dem Hammer und dem Sichel ausgewählt wurden.

28. Oktober

In der Gemeinde von Lagunas Encare, Echarate Bezirk (La Convención, Cusco), hat ein VBA Abteilung öffentliche Veranstaltungen mit dem Bewohner organisiert. Sie haben die Politik der KPP erklärt und die Massen für den Kampf in dem Volkskrieg mobilisiert.


November

2. November
In Lima, die Hauptstadt des alten Staates, haben VBA Kombattanten roten Fahnen mit dem Hammer und der Sichel in Puente Nuevo gestellt, an der Grenze der Bezirke El Agustino und San Juan de Lurigancho. Die Aktion führte zu einer großen Nachwirkung auf die Stadt.

6. November
Ein reaktionärer Soldat starb und vier reaktionäre Sergeanten wurden verwundet als das Ergebnis eines 4-stundigen Angriffs der VBA an einer „temporal antiterroristische Basis“ in Cerro Tinkuya, in der Nähe von Rio Seco-Pichis, im Bezirk Ayahuanco, Huanta, in das Tal der Flüsse Apurimac und Ene (VRAE). Die reaktionären Truppen in der genannten Basis gehört zur Sonderkompanie der Kommandos Nr. 31 (CEC Nr. 31), die ,Rambos’ der Reaktion.

7. November
In die Zuständigkeit des Bezirks José Crespo y Castillo (Departament Huanuco) vernichtet VBA Kombattanten drei Informanten. Zwei von ihnen in die Ortschaft Rio Frio, ein paar Kilometer von Aucayacu, Hauptstadt des Bezirks; das dritte contrarevolutionäre Element hat in den19. Km der Autobahn Fernando Belaúnde in der Nähe vom Dorf Pucayacu ihre gerechte Strafe erhalten.

19. November
VBA-Einheiten greifen die contrasubversive Basis der reaktionären Armee von Corazón Pata in Llochegua Bezirk in der Provinz Huanta, Ayacucho, im Tal der Flüsse Apurimac und Ene (VRAE).

Die Basis von Corazón Pata liegt auf einer Bergspitze und ist eine der ältesten in der VRAE; sie wurde in den 90er Jahren dauerhaft installiert.

23. November
In der Gemeinde Junin Libertad in der Provinz Huanta, Departement Ayacucho, eine VBA Einheit führt Aktionen von bewaffneten Agitation und Propaganda. Während des Sonntagsmarkts haben die Kämpfer eine Kundgebung mit den Bewohnern durchgeführt, in dem sie die Politik der Kommunistischen Partei Perus (KPP) erklärt haben.

24. November
Eine Kompanie der VBA mobilisiert die Masse in Andamarca Bezirk, Provinz Concepción, Junin; danach haben sie in der Schule des Orts übernachtet.

28. November
Im Departament San Martin in Alto Huallaga hat die VBA Flugblätter in der Autobahn Fernando Belaunde verteilt und mit Fahnen mit Symbolen der KPP geschmückt.


Dezember

3. Dezember
Eine Abteilung der VBA vernichtet eine Informantin, um die Höhe des Flusses San Martha, in der Gemeinde La Morada, Cholon Bezirk, Provinz Marañon (Huanuco).

5. Dezember
In Choropampa Bezirk, Provinz Chota, Cajamarca Region, machten Einheiten der VBA Aktionen der bewaffneten Agitation und Propaganda mit Bildwerken in den Bildungseinrichtungen 350 (Vorschule) und 10497 (Grundschule).

6. Dezember
Wieder vernichtete eine Abteilung des VBA ein contrarevolutionäres Element, um die Höhe des Flusses San. Martha, in der Gemeinde La Morada, Cholon Bezirk, Provinz Marañon (Huanuco).

12. Dezember
Eine Abteilung der VBA legte eine Fahne der KPP auf den 7.Block der Strasse Leoncio Prado in der Stadt Huanuco (Huanuco).

14. Dezember
In der Stadt Marcavalle, Pucara Bezirk, Provinz Huancayo, Junin Region, in der Nähe des historischen Denkmal für die Gefallenen in der Schlacht von Pucara, auf einem Laternenmast, schwenkte die rote Fahne mit dem Hammer und der Sichel. Die Kämpfer haben innerhalb der Aktion von bewaffneten Agitation und Propaganda auch Flugblätter der KPP in der Szene gelegt.

23. Dezember
Im Dorf Huancas, im Bezirk Andarapa in Andahuaylas (Department Apurimac), hat die VBA eine Kundgebung mit den Bewohnern auf dem Hauptplatz ausgeführt. Ein von den reaktionären Kräften genutzte Kleinbus wurde von der VBA sabotiert und vor ihrem Abzug haben die Kombattanten all dem Dorf mit Fahnen geschmückt, revolutionären Parolen auf Wände gemalt und Flugblätter der KPK anlässlich des Jahrestag der Geburt des Vorsitzenden Mao verteilt.

25. Dezember
In einer Ortschaft des Tals des Monzon vernichtet eine Abteilung der VBA einen Informant.

29. Dezember
Einheiten der VBA haben in mehreren Bezirken von Alto Huallaga, sogar selbst in der Stadt Tingo Maria, mit roten Fahnen mit dem Hammer und der Sichel geschmückt. Die Aktionen sind Teil der umfassenderen Kampagne der Agitation und Propaganda der KPP anlässlich des Geburtstags des Vorsitzenden Mao Tse-tung.

Donnerstag, 18. Februar 2010

Rede der MPP in das internationale Treffen in Paris (Englisch)

Proletarians of All Countries, Unite!
MAIN SPEECH OF THE PERU PEOPLE'S MOVEMENT AT THE INTERNATIONAL MEETING IN PARIS, JANUARY 30TH TO 31ST, 2010

The Peru People’s Movement, generated organization of the Communist Party of Peru for the Party work abroad, expresses its greetings to the Parties that organize this International Conference, as well as all the delegations and comrades present.

We are for the development of the debate, for the coordination and development of all kinds of joint activities of our Parties and organizations, all part of the International Communist Movement and, being a part of that, the Revolutionary Internationalist Movement (RIM). We consider the only basis for a feasible unity in this effort, is Marxism-Leninism-Maoism, the implacable struggle against revisionism and serving the world revolution. In short: the struggle to impose Maoism as the only command and guide of the world proletarian revolution. As consistent materialists we are convinced that such a process must start from the material reality, the concrete reality that we face and transform, in our case with the highest form of struggle, the people’s war. Therefore, we also consider that in the end, the proof of the truth is found in the practice, and hence we think that we must make evaluations of the work we develop respectively – a task that must be done, by each Party (or organization/group, etc.) as well as by all of us together, particularly those of us who are members of the RIM. Our Party is now in the fourth decade of struggle for imposing Maoism as new, third and higher stage of Marxism, and many have said they accept it as such. So, for our part, we can not think otherwise: what should be done is an evaluation of the application of Maoism. In this Conference various aspects of the class struggle are put forward which we deal with, all of very great importance. We are very much looking forward to hear and know the experience of the Parties and organizations present at this Conference, how they have applied Maoism to the concrete reality of the countries where their respective organizations act. We wish to bring you, once more, the experience of the PCP in the most recent years.

THE PEOPLE’S WAR IN PERU ADVANCES AND GAINS EXPERIENCE

The whole campaign of psychological war that has spread the supposed “defeat of Sendero”, with an infinite number of variations and with the support of an immense number of hacks, trash journalists, “experts on terrorism”, charlatans and agents provocateurs, has gone up into smoke before the bonfire of the people’s war.

With people’s war, the PCP has crushed this offensive led by the CIA. Keeping the red banner with the hammer and sickle high, in every moment and before any challenge, defending its unity firmly unified in the BUP, the Party has reaffirmed its condition as vanguard of the proletariat and the Peruvian people; its Central Committee and all the committees under its leadership, the cadres and the Party members in general, the combatants of the PLA and the masses under their leadership, have proved that they are capable of crossing the river of blood, keeping the initiative and continuing to build the Conquest of Power in the midst of people’s war. The crushing actions carried out by the People’s Liberation Army verify this, whether one likes it or not. Equally, it is undeniable that the people’s war is broadening its zones of influence.

The experts in the subject can see that the maps that are published in this matter – and you do not have to be a genius to see it – show two things: first, that just as the Central Committee has explained time and again, the main Support Bases were never lost; and second, that in the last few years the guerilla zones and the action points are spread all over the Peruvian sierra and are even widening in the cost and jungle areas. Even in the capital of the old state itself, Lima, the presence of the Party is felt more and more. Therefore it is not pretentious to claim that the people’s war in Peru is showing the world that the PCP has known to maintain the course towards the Conquest of Power – these are concrete facts and not fantasy. Those who lose themselves in their own fantasies are those who said that the Party was losing the course, those who said there were no Support Bases and no New Power; not us. The Party has stayed firm on that which is the principal thing in Maoism: the Power, developing people’s war building the new (the New Power), as the main, starting from the destruction of the old power as an indispensable
condition, destroying the living forces of the enemy. Thus the PCP fulfill its role as vanguard of the proletariat.

The motives of the reaction are therefore precisely directed at setting up false apparatuses and inflating the revisionist and capitulationist ROL, trying to turn bases against leadership. This, for example, is the case with the phantom organization they call the “Regional Metropolitan Committee” and the equally phantom-like “PCP-MLM”, a vulgar and clumsy revisionist miscarriage directly generated by the Intelligence Services of the old state according to the in situ instructions of the yankee CIA; with what can only surprise the gullible and those few who, for petty revisionist interests, find it convenient to put the PCP on the fringes of the ICM. The hoax of “Chairman Gonzalo’s book” is one more continuation of the “peace letters” and the whole story that we know all too well. What is concrete is that the rats of the revisionist and capitulationist ROL, continuing the sinister trilogy of capitulation, now want to formalize their enrollment in the old state, they want their plate of beans, to win a few mayor’s offices and from there go on to openly suppressing the revolution; just like the so-called parties of the old United Left and just like the MRTA wants. The reaction and the ROL manage the one who was Julio like a puppet in order to put pressure on and face up to the crushing actions of the Party in the CRH; the fact is that this miserable one, who has handed over more than 150 combatants (murdered and arrested) to the reaction, is acting under yankee orders. It is enough to see that his “actions” are not carried out to liquidate the living forces of the enemy. Concerning this, it is necessary to point out that the Central Committee and the whole Party demands the public presentation, live and direct, of Chairman Gonzalo, and that he is allowed a direct interview – enough with “photos”, “videos”, “letters” or whatever it may be.

SOME ASPECTS OF THE CURRENT MASS WORK OF THE PCP

In spite of the reaction’s intentions to generate confusion and division, the year 2009 has been an important year for the advance of the mass work of the Party. The PCP has broadened its influence among the miners, the teachers and the peasants in the jungle, as well as in the country’s northern departments, only to mention two of the sectors where the presence of the Party has been felt more strongly at a national level last year. The reaction has tried to separate us from the struggles of the masses and there were those who took up the erroneous criteria of centering everything in the countryside, but the Party leadership, firmly maintaining the strategic orientation of Chairman Gonzalo that, in our case, the countryside is the principal arena but the city a necessary complement, applied the principle of solving new problems by generating new forms, and maintained the work in both the countryside and the city, and today the Party is building new centers and axis in the factories, the marketplaces, the popular neighborhoods, etc. We think that the experience of the Party in these struggles is important; to be with the masses, struggle with them and on the basis of this struggle denounce the class-traitor leaders who wanted to usurp the leadership of the Party. One must be immersed in the class struggle; the most important thing is not to show off with the red banner and hammer and sickle at every moment, but to organize, mobilize, politicize and arm the masses; each thing in its time. This is to apply Marxism-Leninism-Maoism, Gonzalo thought, mainly Gonzalo thought, the Basis of Party Unity and the principles and norms of the Party, to solve concrete problems. We are always among the masses, we always act in the struggles, but we always do it according to a plan with concrete objectives that are clearly defined and that serve the development of the people’s war, that serve to merge the scattered struggles of the masses with the people’s war. This allows the comrades to unfold initiative, and there is no reason why they should have to wait for somebody to tell them to mobilize the masses; it allows them to act with great creativity – a very rich experience of the application of the centralized strategic plan and the decentralized tactical application. All this has resulted in that the three instruments of the revolution, the Party, Army and Front/New state, and within the last one the generated organizations, have been growing and continue to grow; a situation that makes the leadership’s task of forging new comrades in theory as well as practice, in the midst of people’s war, very important. There is a new generation of communists and revolutionaries that take more and more responsibility within the Party work – many of them come from the Support Bases themselves, i.e. they have grown up in the New and their whole being is marked by this. In the cities, too, there are many young people who are joining the people’s war; this is why the reaction, for example, is leading a campaign with the principals of the universities in the whole country in order to try to turn the situation around. Concerning the woman question one can see the very obvious difference between the Party and the revisionist and capitulationist ROL. While the female comrades of the PCP take part on all levels in the three instruments of the revolution and their organization is being promoted, promoting proletarian feminism wherever they work, in and for the people’s war, the revisionist and capitulationist ROL organizes the women in order to celebrate “Mother’s day” and reduce women to tasks like taking care of their family members etc. To revisionism, the “revolutionary woman” is a stereotypical “sweet and sensible” creature, while to the Party, the revolutionary woman is a combatant of the class and women are organized accordingly.

CONCERNING THE SPECIFIC TASKS PROPOSED FOR THIS MEETING

Our Party considers that a Conference of the Revolutionary Internationalist Movement must be called as soon as possible, with the participation of all the members and candidates; on the basis of unity, expressed in the respective documentation, approved by all the members including the general meeting of 2000 and its joint declaration: “For a Century of People’s Wars”. We do not consider that any advance can be made without an evaluation of the application of Maoism by the RIM. We are not for wiping the slate clean – in that way we will not be in conditions to overcome the problems that are being dragged along on the international level, particularly in the way the two line struggle is being carried out; where some Parties do not hesitate to try to censor the position of other member Parties; where one arbitrarily isolates members in order to run away from the ideological struggle and debate, etc. If there is not, among those who adhere to Marxism-Leninism-Maoism, mainly Maoism, sufficient unity until now to overcome this situation – a deadlock in the construction of the International Communist Movement – then how can one expect to be in better conditions, if we in this type of work include ideological and political positions that are even more backward than those to which the RIM has advanced until now? No, this would mean to replace the Maoist position, that the ideological-political line decides everything and that if that line is just and correct we have everything, with pragmatism (like Teng and his “cats”). Therefore, our starting point on this matter is the evaluation of the application of Maoism by the RIM for more than 25 years. And be aware that this does NOT imply an extremely long and intellectualoid work, even though some would like it to be, but going to the point, starting with the concrete application: what has been done, how was it done and why was it done, and seeing what has been correct and what has been done in error, where is the red and where is the black; in the light of Marxism-Leninism-Maoism, mainly Maoism.

We agree on the need to develop a campaign in support of the people’s war in India on the international level, and we have the conditions to organize events and activitites in several countries.

Concerning other subjects, magazine, “International Proletarian Red Help” etc, we are here to listen to the proposals and participate in the debate.

To conclude this speech we express our gratitude to the organizers of the meeting and the masses that support us, and we hope that this meeting will be a contribution to the advance in the construction of the International Communist Movement, which as we know must have as its base the coordination of the Communist Parties that are developing people’s war, or that are in the stage of preparation for initiating it, or that are for reconstituting the Party in order to initiate it in order to conquer power. We wish you all success in your revolutionary work.

Apply Maoism!
Crush Revisionism!

Peru People’s Movement
January 2010

Donnerstag, 4. Februar 2010

Info über den Völkermord in Indien

Noch mehr Information über den Völkermord gegen das Volk Indiens hier und auf diese Website.

Dienstag, 2. Februar 2010

Demo an diesem Freitag, den 05. Februar 2010 gegen den Völkermord an dem Volk Indiens

Das Bündnis gegen imperialistische Agression ruft eine Demo gegen den Völkermord an dem Volk Indiens auf. Sie findet am Freitag, den 05.02.2010 von 10-12 Uhr gegenüber dem Konsulat Indiens im Raboisen 6, 20095 Hamburg statt. Wir veröffentlichen das folgende Dokument der MPP als Unterstützung der Demo und des Volkskriegs in Indien.

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Botschaft zur „Versammlung gegen den Krieg am Volk„Julio“

Liebe Genossen und Freunde,

Leider war es uns nicht möglich, in Ihrem sehr angebrachten und wichtigen Treffen anwesend zu sein, aber wir schicken Euch diese Rede als ein Ausdruck unserer tiefen Solidarität und Übereinstimmung mit Ihren Zielen und Zweck.

Als erzeugte Organismus der Kommunistischen Partei Perus ist uns die Situation bewusst, die das Volk in Indien zu kämpfen hat; nun unsere Länder, trotz aller ihren Unterschiede, sind sehr ähnlich in den meisten wesentlichen Fragen. Wir begrüßen die Entscheidung der Maoisten Indiens von den Fortschritten auf dem Weg des Volkskriegs, was zwangsläufig bedeutet: das Verwirklichen der Neuen Macht und das Ablehnen des parlamentarischen Kretinismus und des imperialistischen Plan von den „Friedensabkommen“, mit der Anwendung des Maoismus an die konkrete Bedingungen der Revolution in Indien.
In Indien und Peru kämpfen unsere Völker mit Waffen in der Hand, vom Marxismus-Leninismus-Maoismus geführt. Beide Länder sind durch Grundbesitzer-bürokratische Regierungen regiert, die zu dem Yankeeimperialismus unterjocht sind. In beiden Ländern erhebt das Volk sich stark und lebendig in den großen Kampf für ihre Emanzipation als Teil des Kampfes für die Emanzipation der ganzen Menschheit. Als Ergebnis haben die herrschenden Klassen und ihre Lakaien einen Kreuzzug von Völkermord gegen die arbeitenden Massen begonnen.

In unserem Land hat heutzutage diesen Kreuzzug das Gestalt einer von der Yankees geführte militärischen Offensive gegen die revolutionären Hauptstutzpunkgebieten genommen. Die Reaktionäre haben sogar ein Söldner aus Israel (General Brigadier B. Ziv) in Auftrag genommen, um einen noch größerer Völkermord gegen die Masse der Neuen Macht zu planen. Heute, der Volkskrieg in Peru entwickelt sich zu einem Krieg von nationalem Widerstand gegen den Yankeeimperialismus. Es ist sehr wahrscheinlich, dass einen ähnlichen Plan des Imperialismus läuft, was derzeit in Indien auf Marsch ist, denn alle Punkte, die ihr in ihrem Anruf erwähnt, in die gleiche Richtung zielen.
Wir wissen, dass es zum enormen Blutvergießen führen wird, denn die Ausbeuter und Unterdrücker des Volkes niemals ihre Macht freiwillig geben werden - im Gegenteil, schon seit Marx Zeit wissen wir, dass eine mächtige Revolution eine starke Konterrevolution erzeugt und sie besiegen muss. Die Revolution in Indien und das Volk in Indien sind wirklich mächtig, und wir sind fest überzeugt, dass sie die Reaktionäre besiegen werden. Dabei müssen sie immer sicher sein, dass sie sich auf die Unterstützung der peruanischen Revolution und das Volk in Peru zählen, die den Volkskrieg gegen die gleichen Feinde durchführen.

Aus eigener Erfahrung wissen wir sehr wohl, wenn die drakonische Repression den Reihen des Volks schlägt, gibt es diejenigen, die desertieren und sogar Renegaten gibt. Die Reaktionären werden Revisionisten und Infiltration nutzen, sowie alle Formen von groben Lügen und Täuschung, um Defätismus zu verbreiten. Wir müssen wachsam sein und wissen, wenn die Reaktion über „Friedensabkommen“ viel spricht, plant sie dabei noch mehr Völkermord.

Zum Schluss, wir wünschen euch viel Erfolg mit der Versammlung.

Die Rebellion ist gerechtfertigt!
Komplett Niederlage des Kriegs der Reaktionären Indiens gegen das Volk!
Es lebe die Einheit in den Kampf der Völker von Indien und Peru!
Völker der Welt, vereinigt euch und besiegt dem Yankeeimperialismus und alle ihre Lakaien!
Nieder mit dem Revisionismus! Setzt den Maoismus durch!

Volksbewegung Peru (MPP)
2. Dezember 2009

Einige Aktionen der Volksbefreiungsarmee (VBA), die im November und Dezember 2009 in der reaktionären Presse veröffentlicht wurden.

November
2. November
In Lima, die Hauptstadt des alten Staates, haben VBA Kombattanten roten Fahnen mit dem Hammer und der Sichel in Puente Nuevo gestellt, an der Grenze der Bezirke El Agustino und San Juan de Lurigancho. Die Aktion führte zu einer großen Nachwirkung auf die Stadt.

6. November
Ein reaktionärer Soldat starb und vier reaktionäre Sergeanten wurden verwundet als das Ergebnis eines 4-stundigen Angriffs der VBA an einer „temporal antiterroristische Basis“ in Cerro Tinkuya, in der Nähe von Rio Seco-Pichis, im Bezirk Ayahuanco, Huanta, in das Tal der Flüsse Apurimac und Ene (VRAE). Die reaktionären Truppen in der genannten Basis gehört zur Sonderkompanie der Kommandos Nr. 31 (CEC Nr. 31), die ,Rambos’ der Reaktion.

7. November
In die Zuständigkeit des Bezirks José Crespo y Castillo (Departament Huanuco) vernichtet VBA Kombattanten drei Informanten. Zwei von ihnen in die Ortschaft Rio Frio, ein paar Kilometer von Aucayacu, Hauptstadt des Bezirks; das dritte contrarevolutionäre Element hat in den19. Km der Autobahn Fernando Belaúnde in der Nähe vom Dorf Pucayacu ihre gerechte Strafe erhalten

19. November
VBA-Einheiten greifen die contrasubversive Basis der reaktionären Armee von Corazón Pata in Llochegua Bezirk in der Provinz Huanta, Ayacucho, im Tal der Flüsse Apurimac und Ene (VRAE). Die Basis von Corazón Pata liegt auf einer Bergspitze und ist eine der ältesten in der VRAE; sie wurde in den 90er Jahren dauerhaft installiert.

23. November
In der Gemeinde Junin Libertad in der Provinz Huanta, Departement Ayacucho, eine VBA Einheit führt Aktionen von bewaffneten Agitation und Propaganda. Während des Sonntagsmarkts haben die Kämpfer eine Kundgebung mit den Bewohnern durchgeführt, in dem sie die Politik der Kommunistischen Partei Perus (KPP) erklärt haben.

24. November
Eine Kompanie der VBA mobilisiert die Masse in Andamarca Bezirk, Provinz Concepción, Junin; danach haben sie in der Schule des Orts übernachtet.

28. November
Im Departament San Martin in Alto Huallaga hat die VBA Flugblätter in der Autobahn Fernando Belaunde verteilt und mit Fahnen mit Symbolen der KPP geschmückt.

Dezember

3. Dezember
Eine Abteilung der VBA vernichtet eine Informantin, um die Höhe des Flusses San Martha, in der Gemeinde La Morada, Cholon Bezirk, Provinz Marañon (Huanuco).

5. Dezember
In Choropampa Bezirk, Provinz Chota, Cajamarca Region, machten Einheiten der VBA Aktionen der bewaffneten Agitation und Propaganda mit Bildwerken in den Bildungseinrichtungen 350 (Vorschule) und 10497 (Grundschule).

6. Dezember
Wieder vernichtete eine Abteilung des VBA ein contrarevolutionäres Element, um die Höhe des Flusses San. Martha, in der Gemeinde La Morada, Cholon Bezirk, Provinz Marañon (Huanuco).

12. Dezember
Eine Abteilung der VBA legte eine Fahne der KPP auf den 7.Block der Strasse Leoncio Prado in der Stadt Huanuco (Huanuco).

14. Dezember
In der Stadt Marcavalle, Pucara Bezirk, Provinz Huancayo, Junin Region, in der Nähe des historischen Denkmal für die Gefallenen in der Schlacht von Pucara, auf einem Laternenmast, schwenkte die rote Fahne mit dem Hammer und der Sichel. Die Kämpfer haben innerhalb der Aktion von bewaffneten Agitation und Propaganda auch Flugblätter der KPP in der Szene gelegt.

23. Dezember
Im Dorf Huancas, im Bezirk Andarapa in Andahuaylas (Department Apurimac), hat die VBA eine Kundgebung mit den Bewohnern auf dem Hauptplatz ausgeführt. Ein von den reaktionären Kräften genutzte Kleinbus wurde von der VBA sabotiert und vor ihrem Abzug haben die Kombattanten all dem Dorf mit Fahnen geschmückt, revolutionären Parolen auf Wände gemalt und Flugblätter der KPK anlässlich des Jahrestag der Geburt des Vorsitzenden Mao verteilt.

25. Dezember
In einer Ortschaft des Tals des Monzon vernichtet eine Abteilung der VBA einen Informant.

29. Dezember
Einheiten der VBA haben in mehreren Bezirken von Alto Huallaga, sogar in der Stadt Tingo Maria, mit roten Fahnen mit dem Hammer und der Sichel geschmückt. Die Aktionen sind Teil der umfassenderen Kampagne der Agitation und Propaganda der KPP anlässlich des Geburtstags des Vorsitzenden Mao Tse-tung.
Noch mehr Aktionen der VBA, hier