Freitag, 29. Oktober 2010

Vortragsreihe: Volkskriege in der Welt

Wir alle wissen, das die Eigentümer von Kapital und Boden den Kommunismus in der Welt für tot erklärt haben. Trotzdem ist die anti-kommunistische Propaganda unaufhörlich, und jeden Tag verbreiteten die Massenmedien Lügen über die Revolutionen, sowohl in der Sowjetunion als auch in China. Der Grund dafür ist, dass der Kommunismus weit davon entfernt ist, tot zu sein und er ist eine echte kämpferische Kraft. Was die Imperialisten und ihre Lakaien aller Art fürchten ist der Fortschritt der neuen großen Welle der proletarischen Weltrevolution. In Indien, Peru, den Philippinen und der Türkei und TürkeiKurdistan kommen die revolutionären Volkskriege voran, was unwiderlegbare Beweise für die Zukunft sind. Sie zeigen es, wie unter den Fahnen des Marxismus-Leninismus-Maoismus die heutigen Kommunisten die Welt verändern, und so öffnen sie eine strahlende Perspektive. Um über diese revolutionären Prozesse zu informieren, organisieren wir eine Vortragsreihe im Internationalen Zentrum B5 im November.

3. November 2010, 19:00 Uhr: Über den Volkskrieg in Indien.
Indien ist mehr als ein Land, ist praktisch ein Kontinent. Dort leben fast 1.200 Millionen Menschen, die überwiegende Mehrheit von ihnen in einer weit verbreiteten Armut. Es gibt mehr arme in Indien als in den 26 Ärmster Ländern Afrikas zusammen. Da führt die Kommunistische Partei Indiens (Maoist) einen mächtigen Volkskrieg, der von den Herrschern des Landes als "die größte Bedrohung der inneren Sicherheit" bezeichnet wurde. Die indische Regierung hat eine massive militärische Operation ("Operation Greenhunt") gegen den Volkskrieg gestartet, die die Maoisten gerade besiegen. In dem Vortrag informieren wir über den aktuellen Zustand des Volkskriegs und dessen Perspektive.


10. November 2010, 19:00 Uhr: Über den Volkskrieg in Peru.
Seit 1980 entwickelt die Kommunistische Partei Perus (KPP) einen Volkskrieg, der den alten peruanischen Staat Stück für Stück zerstört. Die KPP hat es geschafft, eine echte neue Macht zu bauen, mit Volkskomitees und revolutionäre Stützpunkgebieten, in denen eine neue Politik, neue Wirtschaft und neue Kultur organisiert wird. Der Volkskrieg in Peru hat viele Wendungen erlebt, aber die KPP hat niemals den Weg der Revolution verlassen. Heutzutage nimmt die militärische Intervention des US-Imperialismus in Peru dramatisch zu, damit versuchen sie diese Volksrevolution in Blut zu ersticken. In dem Vortrag werden wir informieren, wie diese imperialistische Intervention geschieht, wie der Volkskrieg begonnen hat sich als ein Krieg des nationalen Widerstands zu entwickeln.


17. November 2010, 19:00 Uhr: Über den Volkskrieg in der Türkei und TürkeiKurdistan.
In Deutschland hört man nicht viel Über den bewaffneten Kampf der Maoisten in der Türkei, die den vorgezeichneten Weg vom kommunistischen Führer Ibrahim Kayapakaya folgen. Ebenfalls werden viele Male die Aktionen der maoistischen Guerillas als die Aktionen von der kurdischen Befreiungsbewegung vorgestellt. Die Wirklichkeit zeigt den maoistischen Volkskrieg als die einzig wahre revolutionäre Alternative in der Türkei und TürkeiKurdistan. Die Bedeutung der Entwicklung des Volkskriegs ist klar, wenn wir diese Entwicklung berücksichtigen, als eine mächtige revolutionäre Bewegung in dem Bereich, der eine Brücke zwischen Europa und dem "Nahen Osten" bildet. Dieses wird tiefgreifende Auswirkungen auf beide Regionen haben. Wir werden informieren, wie die Maoisten in der Türkei und TürkeiKurdistan kämpfen, um den Volkskrieg noch mehr zu entwickeln.


24. November 2010, 19:00 Uhr: Über den Volkskrieg in den Philippinen.
Seit mehr als vier Jahrzehnten entwickelt die Kommunistische Partei der Philippinen einen revolutionären Krieg, der tiefe Wurzeln in diesem Land mit fast 90 Millionen Einwohnern geschlagen hat. Die Philippinen sind eine ehemalige Kolonie der Vereinigten Staaten und bis heute eine wichtige Säule für ihre Macht in Ostasien und dem gesamten pazifischen Raum. Die US-Truppen sind bereits im Kampf gegen die Maoisten auf den Philippinen und die Perspektive auf eine stärkere Intervention des Imperialismus ist real und konkret.
Als Reaktion darauf hat die Kommunistische Partei der Philippinen einen Plan genehmigt: Um den Volkskrieg auf ein höheres Niveau in den nächsten fünf Jahren zu stellen, und damit das Strategische Gleichgewicht zu erreichen, um mit hunderttausenden Menschen der organisierten Kräfte unter ihrer Führung wachsen zu lassen. Wir werden über die Hintergründe des Kampfes informieren und wie die Maoisten auf den Philippinen ihre aktuelle Lage und ihre Perspektive einschätzen.

Jeder Vortrag findet im Internationalen Zentrum B5, Brigittenstrasse 5, Hamburg-St.Pauli statt. Bei jeder Veranstaltung werden Speisen und Getränke zu günstigen Preisen verkauft. Freier Eintritt.
Veranstalter: Partizan-Hamburg, Sinif Teorisi-Hamburg und Verein der Neuen Demokratie/Peru.

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Neues Dokument der Volksbewegung Peru

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Wir verurteilen die Erklärung des Lakaien García, die die größte Aggression des Yankeeimperialismus gegen unser Land rechtlich zu rechfertigen versucht!

Am 7. September hat der faschistische völkermörderische und landverkäufer Garcia, als Präsident von Peru, eine politische Erklärung auf CNN abgegeben, in der gesagt hat, dass die Vereinigten Staaten ihre Truppen im Peru installieren dürfen, wenn sie es so wünschen. Darüber hinaus har der Präsident dem Weißen Haus gefordert, um mehr Mittel bereitzustellen, um den Drogenhandel in Peru zu bekämpfen. Er sagte: „In allen Angelegenheiten, die menschlich und universell sind, mache ich keine Frage von Souveränität und Patriotismus, das heißt, wenn die Amerikaner ihre Truppen zur Ausbildung stellen wollen, wie sie hier Hubschrauber und Satelliten- und Kommunikationssysteme-Ausbilder verfügen, ist die Zeit sehr günstig.“. Dann hat die Präsidentschaft eine Erklärung bekannt gegeben, in der versucht zu klären hat, was García gesagt hat: „Der Drogenhandel ist ein Verbrechen ohne Grenzen, mit schwerwiegenden sozialen Folgen und den Vereinigten Staaten und andere Nationen könnten technisch und militärisch mit dem Land zusammenarbeiten, nur wenn sie unter dem Kommando von Peru sind.“

Wir verurteilen, ablehnen und verbannen diese Aussage dieser reaktionären Lakai des Yankeeimperialismus, der für eine direkte Intervention und Aggression des Yankeeimperialismus aufschreit, die schon lange gegen unser Land gibt. Mit dem „Autoputsch“ von Fujimori (5. April 1992) hat der Yankeeimperialismus durch die CIA begonnen, seinem „Krieg niederer Intensität“ gegen den Volkskrieg direkt anzuführen, der die Kommunistische Partei Perus (KPP) führt. Direkte Intervention und Aggression, die seit damals als geheimer Krieg zunimmt, unter dem Vorwand des „Kriegs gegen Drogen“ mit Truppen, Hubschraubern, Satelliten, Militär etc., wie von Diener Garcia selbst in dieser Aussage anerkennt. Aber dann: Warum hat er gerade jetzt diese politische Erklärung zu Gunsten der militärischen Intervention des Yankeeimperialismus ausgesagt, trotzt seiner spätere Bezeichnung als „zusammenarbeiten“, um es zu ausschmücken?

1. Weil seiner imperialistische Herr ihm befehlt hat, es zu sagen, denn er seine Intervention an der Anden-Region und Peru erhöht hat. Weil sie die Erlaubnis der Behörden im Land brauchen, nach dem Internationalen Recht, um ihre Überfälle durchzuführen, vor allem wenn sie unschuldige Zivilisten töten. So haben die Obamas Ratgeber Obama beraten: „sie sollen Vertragspartei der rechtlichen Behörde des Landes sein, auf denen die Aktionen der Yankees Special Forces in expansion basiert werden“ (die seit Ende letzten Jahres bis 2011 von 60 Ländern auf 75 Länder erhöht werden), vor dem Bericht der Vereinten Nationen von der ersten Juniwoche dieses Jahres, der die Befugnis der Regierung zur Durchführung solcher Aktionen in Pakistan in Frage gestellt hat.

Diese schamlose Aussage ist, denn, die rechtliche Begründung, die den Yankeeimperialismus braucht, um seine Aggression gegen unser Land zu erhöhen. Also, er hat geplant, den Einsatz von Special Forces gegen den Volkskrieg von Widerstand zu erhöhen, der die KPP gegen ihn in Peru führt. Auf diese Weise dient der Lakai Garcia dem größten imperialistischen Völkermord gegen unser Volk. Wie wir in unseren früheren Aussage berichtet haben, hat die Regierung von Völkermörder Obama, im Juli dieses Jahres durch ihres State Department, eine Belohnung von 5 Millionen Dollars für Hinweise angeboten, die auf die Festnahme von diejenige bringen, die sie als Führer von den KPP bezeichnen.

Der Drogenhandel oder „Drogenterrorismus“ ist eine „Waffe des Imperialismus, um moralische Überlegenheit zu laden“, die die Yankeepolitik führt. Aber seiner Intervention erhöht das Blühen des Drogenhandels, wie man in den neun Jahren der imperialistischen Intervention in Afghanistan schon sieht; dort blüht das Opium, wie nie zuvor. Ohne, dass man zu weit geht, in Peru nach Jahrzehnten der Anwendung von dem „Anti-Drogen Abkommen“, „Hilfe“ und imperialistische Intervention hat keineswegs den Drogenhandel geschmolzen, sondern es hat zugenommen. Wohin zielen Garcia und Alle, die seit Jahre ihre reaktionäre Kampagne entfalten, in der den Volkskrieg als „Drogenterrorismus“ zuordnen und nennen? Schlicht und einfach die Förderung und Unterstützung der Intervention und Aggression des Yankeeimperialismus, mit dem Dienen und Verteidigen der Interessen ihres Herrn, sowie der peruanischen Reaktion. Nur mit der Vernichtung des Imperialismus können wir mit Allen seiner weltweiten Missstände wie Drogenhandel beseitigen. Mit der Entwicklung der demokratischen Revolution mit dem Volkskrieg von Widerstand gegen den Yankeeimperialismus errichtet die KPP das Neue, die Neue Macht; Stück für Stück fegt die Partei den alten Staat mit all den Übeln weg, die Teil der alten Gesellschaft sind, wie etwa der Drogenhandel.
Seine „Klarstellung“, dass diese Yankee Truppen „unter dem Kommando von Peru sein werden“, sind nur Worte vom Lakai, die den Wind vergeht, weil jeder weiß, dass in jedem Ort die Aktivitäten der Special Operations Forces, wie von jeder anderen militärischen oder polizeiliche Kraft des Yankeeimperialismus, mit dem US-Botschafter koordiniert sind und unter der operativen Kontrolle des Vier-Sterne-regionale Kommandeur, der wiederum vom Zentralen Kommando, das Yankee CENTCOM, abhängig ist.

2. Weil dieser faschistische, Völkermörder und landverkäufer Garcia die Notwendigkeit einer stärkerer Intervention und Aggression des Yankeeimperialismus zu fördern hat, mit dem Dienen und Verteidigen der Interessen ihres Herrn, sowie der peruanischen Reaktion, um zu versuchen, einen entscheidenden Schlag gegen die KPP vor den Präsidentschaftswahlen in 2011 zu geben. Weil er in seiner dritten reaktionären Aufgabe gescheitert hat, die Vernichtung des Volkskriegs; weil seine so genannte „Plan VRAE“ vor die Erfolge des Volkskriegs und den Kampf der Volkmassen erneut missglückt hat; und, weil er zu Recht befürchten, dass die KPP neue Siege in der Umsetzung ihrer Kampagne für den Boykott ihrer lokalen und regionalen Wahlen und die allgemeinen Wahlen im nächsten Jahr erobern.

Am 26. August hat Garcia erklärt, dass die Polizei die Unterstützung der Streitkräfte erfordert, und, dass sie mitarbeiten kann, weil „die nationale Verteidigung die geistige Verteidigung und die Verteidigung der Sicherheit der Bevölkerung ist“. Garcia hat darauf hingewiesen, dass bei Bedarf „großer Fahndungen“, um die Geister der Kriminalität abzumagern und zu verscheuchen, von der „Unterstützung und Rückendeckung der Streitkräfte“ erfordern wird. Auf diese Art und Weise strebt er die öffentliche Meinung zu manipulieren, um die Streitkräfte in der internen Repression unter dem Vorwand der Bekämpfung der Kriminalität ausgiebig zu benutzen. Demzufolge hat Garcias Regierung eine Reihe von legislativen Dekreten erlassen, unter anderem, zu Gunsten von juristischer Straflosigkeit für Kriegsverbrechen, die ihre Streitkräften und ihre Polizei in der konterrevolutionären Krieg gegen den Volkskrieg und in der Repression der Proteste der Massen begehen. Darüber haben es einige „Kritiker“ als „Gesetz von verdeckter Amnestie“ für zivile und militärische Völkermörder verurteilt, wie Garcia selbst, sein Vizepräsident Gampietri, Montesinos, Fujimori, die „Colina Gruppe“ und so weiter, aber sie geben nicht an, das vor allem für die Straflosigkeit der Täter des neuen Völkermord ist. Demzufolge, die politische Erklärung Garcias - die die militärische Intervention des Yankeeimperialismus einladet - und die von seiner Regierung verabschiedete und umgesetzte legislativen Dekrete, wie die von „verdeckter Amnestie“ und andere gesetzliche Dekrete und Maßnahmen, wie die Repression (in Ayacucho und anderswo) zu den Massenführer - Arbeiter, Bauern, Bewohner von Armenvierteln, Studierenden, Schüler, und sogar die „ronderos” - gehen Hand zu Hand, um die größte militärische Intervention des Yankeeimperialismus „juristisch zu rechtfertigen“. Es ist sowohl Teil der Erzeugung von öffentlicher Meinung, Rechtsgrundlagen und weiteren Vorbereitungen für noch mehr Völkermörder gegen unser Volk.

Wir verurteilen auch, dass der Imperialismus neben seinem völkermörderischen Plan seine Politik von „Friedensabkommen“ fördert, und, dass er eine Rolle an den „aufständische Bewegungen“ gibt, solange sie die Kapitulation akzeptieren, der Gewalt abschwören und sich innerhalb ihrer „Demokratie“ einordnen. Als Teil dieses Plans - in der aktuellen Wahl, die bis zum Jahr 2011 besteht - werbet der Feind die Kapitulation und das Eingliedern der verräterischen Ratten der revisionistischen Rechtopportunistischen Linie (ROL). Ihre Teilnahme an die Wahlen. Durch ihren Dienst hat die Reaktion neuen vorbereiteten groben Lügen gegen die KPP und ihre Führerschaft, der Vorsitzende Gonzalo. Deshalb sollte niemand sich überraschen lassen! Die peruanische Regierung und Reaktion werben die ROL sehr viel in diesem ganzen Jahr mit irgendwelchen Mitteln: Werbung von ihrem Marsch an der Universität San Marcos; mit umfangreicher Berichterstattung in den Medien über die Beschlagnahme im Frauengefängnis von Chorrillos; sie haben die grobe Lüge von „der Ehe von Gonzalo und Miriam“ gesetzt, um sie als Nachfolger des Vorsitzenden zu präsentieren. Man muss das Alles mit der Belohnung von 5 Millionen Dollars von den Vereinigten Staaten gegen die Führer der KPP verknüpfen - sie sagen wegen des Drogenhandels – und die Verwirklichung der Operation von den Hubschrauber für nächtliche Benutzung und die Repression gegen die Massen in Ayacucho. All dies zeigt, dass die Reaktion und der Imperialismus sich vor den Präsidentschaftswahlen 2011 engagieren, die KPP, die Stutzpunkgebieten und Volkskomitees und die Massen, die sie unterstützen, zu schlagen.

Wir verurteilen die Ratten der ROL, die, wie immer, dem Plan von Völkermord des Imperialismus und der peruanischen Reaktion dienen. Die Reihe von Revisionisten verkaufen sich noch billiger und es wird bis zum und nach dem Wahlen 2011 weiter so sein - sie werden sich an die neue Regierung des Großgrundbesitzer-bürokratischen Staats im Dienst des Imperialismus verkaufen -, denn diese Ratten wollen nur ihre schmutzige revisionistische Pelz retten. Deshalb müssen wir die Kampagne für die Verteidigung des Lebens des Vorsitzenden erhöhen. Die Anführerin der Ratten, Miriam, und die andere Ratten der ROL haben vorgeschlagen, dass der Vorsitzende seine Rolle bereits erfüllt hat, dass sie eine „neue Fraktion“ für diese „neue Etappe“ sind, so bereiten sie die Bedingungen für die Ermordung des Vorsitzenden Gonzalo. Die Ratten der ROL bewegen sich nach der Notwendigkeit des alten Staates; sie stellen sich hinter den Schweif der bürokratischen Bourgeoisie in ihren Wahlen an und in ihrer Not den Volkskrieg zu vernichten.

Schließlich verurteilen wir, noch einmal, die größte militärische Intervention und Aggression des Yankeeimperialismus, sein Lakai García und dessen Regierung, Ministerrat, Parlament, Justiz, politischen Parteien, jeder Revisionist und jeder, der diese Intervention und Aggression nicht ablehnt und verurteilt. Wir rufen alle Töchter und Söhne unseres Volkes auf, sich zu vereinen, um gegen sie zu kämpfen.
Wir rufen alle kommunistische Parteien und revolutionäre Organisationen in der Welt zur Förderung der anti-imperialistischen Kampagne auf: Yankees go home!
Wir erhöhen unseren Kompromiss und begrüßen und bekunden unsere Unterwerfen, erneut, an die KPP, die Führerschaft des Vorsitzenden Gonzalo, ihre Zentralkomitee: Wegen ihrer kontinuierlichen Bemühungen und Erfolge bei der Zusammenführung des peruanischen Volks. Wegen ihre überwältigender Mehrheit auf der Grundlage der Arbeiter-Bauern Bündnis, den Massen entscheiden mobilisierend, um die demokratische Revolution als Volkskrieg von Widerstand gegen den Yankeeimperialismus zu entwickeln, mit dem Hochhalten des Marxismus-Leninismus-Maoismus, Gonzalo Gedanken, mit der Ablehnung und der Bekämpfung von der Kapitulation und dem Revisionismus, den Ratten der ROL; mit dem Beharren weiterhin jeden Tag mit dem Kampf, zäh und unbeirrbar, für die Machteroberung im ganzen Land, im Hinblick auf die Proletarische Weltrevolution, auf die wir mehr denn je für die Sache des Kommunismus verbunden sind; und, den Feind präzise und kräftig schlagen, wer auch immer er ist, und noch mehr bei der Yankeeimperialismus.
Wir begrüßen die nationalen Befreiungskämpfe, die heutzutage in der Welt sich entfalten, als Teil der Entwicklung der neuen großen Welle der proletarischen Weltrevolution.

Yankees go home!
Wir fordern die öffentliche Präsentation live des Vorsitzenden Gonzalo und, dass er sich äußern kann!

Volksbewegung Peru
September 2010

Hier finden Sie das Dokument auf Spanisch und Englisch