Samstag, 17. Mai 2014

Es lebe der Volkskrieg in Peru!

Anlässlich des 34. Jahrestags des Volkskriegs in Peru veröffentlichen wir folgende Texte.


                                                             ¡Proletarios de todos los países, uníos!


¡Viva el 34° aniversario de nuestra invencible guerra popular!


El Partido Comunista del Perú (PCP), la vanguardia organizada del proletariado, un partido marxista-leninista-maoísta, pensamiento Gonzalo, bajo la Jefatura del Presidente Gonzalo, inició el 17 de mayo de 1980 la invencible guerra popular en nuestro país, para destruir el viejo y podrido orden de grandes burgueses y terratenientes, sometido totalmente al imperialismo, principalmente al imperialismo yanqui en nuestro caso, y construir un nuevo Estado, para defenderlo, desarrollarlo y fortalecerlo con guerra popular contra la guerra contrarrevolucionaria, destruyendo cada vez más parte por parte el Poder político caduco y reaccionario. Y siguiendo el camino de cercar las ciudades desde el campo, conquistar el Poder en todo el país y establecer la República Popular del Perú y con ello culminar la revolución democrática y dar inicio a la revolución socialista y establecer la dictadura del proletariado.

Desde ese momento la guerra popular ha seguido su camino victorioso e invencible, lleno  de victorias y dificultades, mostrando que es camino victorioso e invencible, pero duro y prolongado, lleno de zigzags, con recodos y hasta recovecos que necesariamente serán superados. Su desarrollo exitoso depende de sujetarse plena e incondicionalmente a la Jefatura del Presidente Gonzalo basada en su todopoderoso pensamiento Gonzalo, que se concreta en  la Base de Unidad Partidaria acordada en el I Congreso. Como quedó también sancionado, que la Jefatura del Presidente Gonzalo es centro de unificación partidaria y garantía de triunfo que nos lleva hasta el comunismo. Ese es el centro o núcleo de toda la construcción. Si no nos sujetamos plenamente a la Jefatura del Presidente Gonzalo, no se puede aplicar correctamente la construcción concéntrica de los tres instrumentos de la revolución y la militarización del Partido. Y sin ello, el PCP no estará en condiciones de dirigir correctamente la guerra popular, de mantener su rumbo. Esa es la condición para que la guerra popular muestre todo su poder.

La guerra popular bien dirigida es invencible, no existe ninguna otra estrategia superior que la pueda derrotar. Por eso, ¿a dónde ha apuntado, apunta y apuntará siempre, en el caso nuestro, la estrategia de la guerra contrarrevolucionaria? A destruir, a mellar, a echar barro a la Jefatura, al Presidente Gonzalo y al pensamiento Gonzalo, para fomentar y usar el revisionismo e infiltrados para tomar la fortaleza, que es el Partido, por dentro. Para volar el Partido, porque como el revisionismo no puede controlarlo tiene que volarlo. Esa es la enseñanza del desarrollo del PCP desde el inicio de su reconstitución a comienzos de los años 60 del siglo pasado hasta la actualidad, esa es la experiencia histórica del desarrollo de la guerra popular prolongada en nuestro país desde el ILA 80 hasta hoy en día que se está pagando con la gloriosa sangre de comunistas, combatientes y masas. Pero la sangre no ahoga la revolución sino la riega. Es cuestión de persistir para superar todas las dificultades partiendo por cumplir la tarea estratégica pendiente y atrasada de la reorganización general del Partido, persistiendo en los principios de guerra popular hasta el comunismo, de que la bandera una vez izada no se arrea jamás y de que el mando nunca muere.
 
¡Honor y gloria al pueblo peruano!
¡Viva el 34° aniversario de nuestra invencible guerra popular!

AND                                                                                                                             Mayo 2014





 

GRUSSBOTSCHAFT DES VEREINS DER NEUEN DEMOKRATIE-PERU-DEUTSCHLAND-HAMBURG ZUM INTERNATIONALEM GEFÄNGNIS SYMPOSIUM

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!
Unterstützt den Kampf der revolutionären Gefangenen auf der ganzen Welt, um die Eroberung des Status von Kriegsgefangenen und die Weltrevolution voranzutreiben!
Verteidigt das Leben des Vorsitzenden Gonzalo als wichtigster revolutionärer Kriegsgefangener der Welt! 
 
1. Die Rebellion ist gerechtfertigt!
Die Kommunistische Partei Perus (KPP), die organisierte Avantgarde des Proletariats, eine marxistisch-leninistisch-maoistisch, Gonzalo-Gedanken Partei, hat im Mai 1980 den unbesiegbaren Volkskrieg in unserem Land entzündet, um die herrschende alte, verfaulte Ordnung der Großbourgeoisie-Großgrundbesitzer, die dem Imperialismus total unterworfen ist, in unserem Falle hauptsächlich dem Yankee-Imperialismus, zu vernichten. Um eine neue Staatsmacht zu gründen, um sie durch den Volkskrieg gegen den konterrevolutionären Krieg zu verteidigen, zu entwickeln und zu verstärken, wobei die alte erschöpfte und reaktionäre politische Macht immer weiter Stück für Stück zerstört wird. Um die Macht im ganzen Land zu erobern und eine neudemokratische Volksrepublik zu errichten, um damit die sozialistische Revolution und die proletarische Diktatur voranzutreiben.
Seitdem entwickelte sich der Volkskrieg auf einem siegreichen Weg mit Erfolgen und Schwierigkeiten, aber unbesiegbar. 1982 ist mit der Entwicklung des Guerillakriegs und der Gründung der ersten Volkskomitees diese neue Staatsmacht entstanden. Seitdem hat der Kampf die Restauration und Konterrestauration als Schwerpunkt angenommen, d.h. konterrevolutionärer Krieg, um die neue Staatsmacht zu zerstören und der revolutionäre Krieg, um sie zu verteidigen, zu entwickeln und zu verstärken und so weiter, bis zur Machteroberung im ganzen Land. So hat der Volkskrieg sich bis zum strategischen Gleichgewicht entwickelt.
1992 wurde der Vorsitzende Gonzalo und ein Großteil des Zentralkomitees festgenommen und in den Gefängnissen ist eine revisionistische und kapitulationistische rechtsopportunistische Linie (ROL) mit der Hilfe der Reaktion und Yankee-CIA organisiert worden. Seitdem befindet sich die KPP und der Volkskrieg in einer Biegung auf dem Weg und vor der Aufgabe der allgemeinen Reorganisierung der Partei, um den Volkskrieg erfolgreich weiter bis zum Sieg durchzusetzen.
2. Die Reaktion bekämpft den Volkskrieg mit Völkermord und zielt auf die Kriegsgefangenen
Wie war die Antwort der Reaktion seit dem Anfang der Revolution bis heute?
Seit jeher bekämpft sie die Guerilla als Terrorismus. Damit tut sie nichts anders als dem Muster zu folgen, das ihr von ihren Yankee-imperialistischen Herren vorgelegt wird. Allen ist bekannt, dass der US-Präsident Reagan, sein Außenminister Haig und ihre Mitläufer die revolutionären Kriege, die sich heute in der Welt entwickeln, schon damals als „Terrorismus“ bezeichneten.
So haben die Regierungen von Belaunde, García, Fujimori bis zur gegenwärtigen Regierung von Humala von Anfang an entsprechend ihres reaktionären Charakters und dessen Logik auf die Militanten und revolutionären Kämpfer und Kämpferinnen mit Verfolgung und Repression, mit Folter, Gefängnis und Mord reagiert. Belaunde hat auf uns, sagte die KPP, die repressiven Kräfte gehetzt, hauptsächlich die Polizei, um unsere gerade geborene bewaffnete Revolution im Blut zu ertränken und dann ab Ende 1982 wurde die reaktionäre Streitkraft eingesetzt.
Die reaktionäre Regierungen, ihre internationalen und nationalen anerkannten Rechte mit Füssen tretend, haben die Söhne und Töchter des Volkes straflos vergewaltigt, ermordet, beraubt und verbrannt. Sie haben ihren glühenden reaktionären Hunger geschürt, indem sie wütend auf die Massen, insbesondere die Bauern losgegangen sind. Auf diese törichte Art versuchen sie das Volk einzuschüchtern und vom bewaffneten Kampf zu trennen.
Überall haben sie Folter eingeführt, um den Willen zu brechen und falsche Geständnisse zu erpressen. Mit rücksichtslosen und perversen Demütigungen versuchen sie die revolutionäre Moral zu brechen und die Kämpfer und Kämpferinnen zu vernichten.
Die Vergewaltigung haben sie als infames, niederträchtiges und quälendes Mittel angewandt, um den reinen, festen und entschlossenen Willen der Töchter des Volkes zu brechen und ihre Unterwürfigkeit zu erzwingen.
Sie leugnen jegliche Rechte und Garantien der Gefangenen, die hinter den Gittern ihrer dreckigen Kerker einer anhaltenden Verfolgung als „Terroristen“ ausgesetzt sind und die Quälerei wird auch bis auf ihre Familien und Anwälte ausgedehnt.
Erinnern wir an die Ermordung der Präsidentin der Vereinigung der Mütter und Familienangehörigen der Kriegsgefangenen und Verschwundenen, sowie der Anwälte der Vereinigung der Demokratischen Juristen, wie Manuel Febres und viele andere.
Damit entwickelt sich unter der betrügerischen Maske der Respektierung der elementaren Rechte ein tatsächlich dunkler und verbrecherischer Plan des Genozids zur Unterwerfung des Volkes mittels der konterrevolutionären Gewalt. Aber all das erreicht nicht sein erhofftes übles Ziel, da die Söhne und Töchter des Volkes, der Klasse und der Partei ihren Kopf hoch halten und sich als siegreich und standhaft auf ihren Kampfposten erweisen. Deswegen hat die Reaktion zum Dienst der Revisionisten und Opportunisten innerhalb und außerhalb der Partei gegriffen, um die Partei, den heldenhaften Kämpfer der Revolution, zu vernichten.
Die besten Beispiele der mutigen und revolutionären Haltung des Volkes gegenüber der Anwendung des reaktionären Plans des Völkermordes sind die Leuchtenden Schützengräben des Kampfes (LSK), die in den Gefängnissen der Reaktion entstanden sind und die hervorragende, erfolgreiche Anwendung der Gefängnisbefreiungspolitik der Partei, die im Angriff auf das Gefängnis von Ayacucho gipfelte, der am 2. März 1982 durchgeführt wurde. Sowie auch die unzähligen Genossen, die im Gefängnis durch Unterernährung, Folgen der Folter, Verweigerung der ärztlichen Behandlung ermordet wurden und trotz alledem treu zum Vorsitzenden Gonzalo und der Parteieinheitsbasis geblieben sind und stolz den Tod herausforderten.
3. Der Völkermord der Reaktion und der Kampf der Kriegsgefangenen zur Eroberung des Status von Kriegsgefangenen
Der Völkermord an den Kämpfern der KPP, Volksbefreiungsarmee, Volkskomitees und den breiten Volksmassen umfasst mehr als 35.000. Gegen die Gefangenen sind Folgende begangen worden:
Am 3. März 1982 abscheulicher Mord an drei Kriegsgefangenen im Regionalkrankenhaus in Ayacucho und der Versuch des gleichen an zwei weiteren Kriegsgefangenen durch die Polizei, die wütend über ihre Niederlage und in ihrem düsteren Hass begangen wurden. In Callao brutaler Mord an einem Kriegsgefangenen durch die Polizei. Es war Teil eines Massakers an den Gefangenen (Kämpfer und Kämpferinnen), als sie sich gegen ihren Abtransport in die Gefängnisse von El Frontón und Lurigancho erhoben.
Am 4. Oktober 1985 brutaler Mord an 30 Kämpfern im Gefängnis von Lurigancho seitens der Regierung Garcías.
Am 18. Juni 1986 erhoben sich in El Frontón, Lurigancho und Callao die Kriegsgefangenen in Rebellion gegen den neu entfachten Völkermord. Am 19. Juni entfesselte die Regierung Garcías eine reaktionäre und perverse Vernichtungsoperation, indem sie die Armee, Kriegsmarine, Luftwaffe und Polizei unter dem Generalstab mobilisierte, um diesen monströsesten Völkermord durchzuführen und hunderte von Guerillakämpfern und Söhne und Töchter des Volks tötete und sich noch einmal im feurigen Blut des Volkes badete. Dieser 19. Juni hat sich für immer als TAG DES HELDENTUMS fest eingeprägt (circa 300 Gefangene wurden ermordet).
Am 8. und 9. Mai 1992 erhoben sich in Canto Grande nochmal die Kriegsgefangenen gegen den reaktionären Völkermord der faschistischen, völkermörderischen und vaterlandsverkäuferischen Regierung Fujimoris und wie stets zur Eroberung des Status von Kriegsgefangenen. Am 9. Mai haben die Streitkräfte und die Polizei selektiv die führenden Kader der KPP ermordet (circa 120 ermordete Gefangene).
1992 wurde der Vorsitzende Gonzalo und ein Großteil des Zentralkomitees festgenommen. Seit dem 24. September 1992 befindet sich der Vorsitzende Gonzalo in Isolationshaft (seit April 1993 in einer unterirdischen Zelle auf dem Marinestützpunkt in Callao).
1993 wurde in den Gefängnissen eine revisionistische und kapitulationistische ROL mit der Hilfe der Reaktion und der Yankee-CIA organisiert. Seitdem befinden sich die KPP und der Volkskrieg in einer Biegung auf dem Weg und vor der Aufgabe der allgemeinen Reorganisierung der Partei, um den Volkskrieg erfolgreich weiter bis zum Sieg durchzusetzen.
Dann hat die Reaktion die Partei mit der Hilfe der Ratten der ROL infiltriert und einige Verräter wie die Ratte Julio und andere bei dem Regionalkomitee von Huallaga und die Ratte José und andere bei dem Hauptregionalkomitee Ayacucho angeworben und im Juli 1999 mit deren Hilfe die Partei zersplittert. Das hat sich auf den Kampf und das Leben der Kriegsgefangenen ausgewirkt.
Trotzt alledem wird der Kampf der Kriegsgefangenen in den LSK bis heute aufrecht gehalten. Das können wir basierend auf einem Bericht der Kriegsgefangenen dieses Monats eines LSK sagen (Bericht über die Situation in den Leuchtenden Schützengräben (LSK), Perú, zwischen Februar und April 2014).
4. Die Zahl der Kriegsgefangenen
Ein Bericht des alten und maroden peruanischen Staats durch die Kommission der Wahrheit und Versöhnung sagte, dass von 1980 bis 2000 ungefähr 20.000 Menschen im Gefängnis gewesen sind (Bericht des CVR, 2004). Aber das ist nicht wahr, es gibt und es wird auch keine genauen offiziellen Zahlen geben, weil die gefangenen Guerillas oft zu Tode zerhackt oder gekreuzigt wurden; manchmal wurden sie enthauptet und ihre Köpfe auf Stangen vor Armeelagern gesteckt, um die Bauern zu erschrecken. Die Staatspolitik war, dass auf dem Land keine Gefangenen genommen wurden. Teil dieser Ausrottungspolitik gegen die revolutionären Kämpfer, die in Gefangenschaft geraten sind, sind die Vernichtungslager der Streitkräfte, wo die inhaftierten Gefangenen nach dem Verhör und der Folter fast ohne Ausnahme ermordet wurden. Sowie die unzähligen Kämpfer des Volkes, die nach ihrer selektiven und heimlichen Verhaftung sowohl in den Städten, wie auf dem Land selektiv von den Spezialeinheiten der Armee (Todesschwadronen) ermordet worden sind. Viele sind auch nach langer Zeit in der Gefangenschaft ohne Schuld und ohne Grund freigelassen worden, so:

Im Juli 2002 sind mehr als 5000 Kriegsgefangene,
2003 sind circa 4000 freigelassen worden.
2004 waren 1.185 Gefangene
2010 waren noch 556 Kriegsgefangene in den Kerkern der Reaktion.
Heutzutage gibt es noch etwa 400 inhaftierte Kriegsgefangene, die Zahlen sind nicht genau einzuschätzen, weil es keine genauen offizielle Zahlen seitens der reaktionären Regierung gibt und weil kontinuierlich einige raus kommen und andere rein kommen und weil die Reaktion, um das Bestehen des langwierigen Volkskrieges zu leugnen, die gefangenen Kämpfer offiziell als Drogenhändler usw. angibt .
5. Die sogenannten neuen Strafverfahren gegen den Vorsitzenden Gonzalo und andere
Seitdem es das Gesetz Nr. 46 der Regierung Belaunde gibt, ein wirkliches Terrorgesetz, das gegen die elementarsten Prinzipien des eigenen bürgerlichen Strafgesetzes verstößt und Sanktionen von ungewöhnlichem Ausmaß verfügt. Diese Eigenschaften haben alle Gesetze zur „Terrorismusbekämpfung“. Heutzutage haben sie kein gültiges Strafgesetz, um die politischen und Kriegsgefangenen der KPP hinter Gittern zu halten, auch haben sie keine gültig ernannten Straftrichter, weil nach Verfassungsprinzipien, die aktuellen Richter unter einer willkürlichen und ungültigen Verfassung ernannt wurden, aufgrund der nichtigen Verfassung von Fujimori des Jahres 1993, das Fujimori nach dem Selbstputsch vom April 1992 berufen hat, als Teil des „Kriegs der niedrigen Intensität“, der direkt unter der Führung des Yankee-Imperialismus gegen die KPP angeführt worden ist. Nach dieser ungültigen Verfassung wird das Land bis heute regiert, deswegen sind alle ihre Taten und Funktionäre, laut der letzten gültigen Verfassung des Jahres 1979, nichtig.
Dann sind und waren der Vorsitzende Gonzalo und die Gefangenen der KPP ohne nach internationalen und nationalen Recht verurteilt zu sein im Gefängnis, in totaler Isolationshaft. Er wurde nach seiner Verhaftung (12.09.1992) im Schnellverfahren durch Militärrichter verurteilt.
Noch mehr: Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte von Costa Rica sagte, dass dieser Gerichtshof und die angewandten Gesetze keine rechtliche Gültigkeit haben.
Die peruanische Regierung mit dem Nationalen Verfassungsgericht haben das selbe ungültige Strafgesetz mit einigen kosmetischen Veränderungen neu verpackt und ein neues Strafverfahren gegen den Vorsitzenden Gonzalo, dieses Mal durch einen Sonderzivilrichter, gemacht und gegen das Grundprinzip der Nicht-Anwendung des nachfolgenden Gesetztes ihn (2005) nochmal lebenslang verurteilt.
Da es kein gültiges Gesetz und keine rechtmäßigen Richter gibt und der Vorsitzende Gonzalo nach internationalem Recht (Zusatzprotokoll der Genferkonvention) ein Kriegsgefangener ist, sollte es den Reaktionären nicht gestattet sein ihn und die anderen Gefangenen der KPP zu verurteilen oder verfahrensmäßig zu inhaftieren. Das sollte rein juristisch und materiell unmöglich sein.
Deswegen machen die Vertreter der Reaktion in der Regierung, im Militär, in der Polizei und in der Justiz, nach Anleitung der Yankee-Imperialisten, den Vorsitzenden Gonzalo ein neues Strafverfahren, um ihn und andere Kriegsgefangene als Drogenhändler zu verurteilen. Dafür hat die Reaktion die Mithilfe der Ratte Artemio und der ROL. Aber was sagen die Ratten der ROL durch den Anwalt Crespo darüber? Sie sagen, dass der Vorsitzende Gonzalo schon verurteilt worden ist und dann eine neue Strafmaßnahme unwirksam sein wird (s. alle peruanischen Zeitungen der ersten Woche Februar 2014 über die neuen Verfahren des „Falles Tarata“). Wir verurteilen diese niederträchtigen und verräterischen Äußerungen der ROL. Und wir fordern die öffentliche Präsentation des Vorsitzenden Gonzalo vor der nationalen und internationalen Presse und dass er sich äußern darf.
Der Vorsitzende Gonzalo bleibt seit seiner Verhaftung auf einem Stützpunkt der Kriegsmarine total isoliert. Die Delegationen des Internationalen Notkomitees zur Verteidigung des Lebens des Vorsitzenden Gonzalo, die von 1993 bis 2001 nach Lima geschickt wurden, durften ihn nicht treffen, weil der Befehlshaber der Kriegsmarine die Besuchserlaubnis verweigert hat.
Im November 2004 wurde der Sonderstrafgerichtshof gezwungen das neue Strafverfahren gegen den Vorsitzenden Gonzalo abzubrechen, als der Vorsitzende Gonzalo die Parolen für den Volkskrieg, die Partei, den Maoismus ausgerufen hatte, aber keine einzige die zu „Frieden und Versöhnung“ aufruft.
Nach der Unterbrechung des inszenierten neuen Verfahrens, wurde dies nochmal im folgenden Jahr in Gang gesetzt und es hat bis fast Mitte 2006 gedauert, bis es mit der lebenslangen Verurteilung des Vorsitzenden Gonzalo und anderen ehemaligen Mitgliedern des Zentralkomitees endete. Aber dieses Mal durfte der Vorsitzende Gonzalo während des mündlichen Verfahrens nichts sagen.
Genau so ist es gerade bei dieser neuen Inszenierung des Verfahrens gegen den Vorsitzenden Gonzalo. Er darf nichts vor dem Richter, der Presse oder der Öffentlichkeit sagen, obwohl es sich um eine öffentliche und eine Hauptverhandlung handeln sollte. Nur die Anwälte der ROL Crespo und Gamero und seine Mitangeklagten der ROL können einige Gesten mit ihm austauschen. Nur die ausgewählten und autorisierten Vertreter der Presse konnten durch einen Korridor den Gerichtsaal für 10 Minuten ohne Kamera oder andere Aufnahmegeräte betreten, indem der Vorsitzende Gonzalo und die anderen Angeklagten auf der Anklagebank in einem Raum hinter gepanzertem Glas saßen, um die Richter und Angeklagten mal zu sehen. Die peruanischen Zeitungen der vorherigen Wochen informierten darüber, dass es sich um eine Sicherheitsmaßnahme handelte, um die Wiederholung des herausfordernden Verhaltens des Vorsitzenden Gonzalo vom November 2004 zu verhindern. Für uns ist ganz klar: die Isolation des Vorsitzenden Gonzalo, koste was es wolle, soll aufrecht erhalten werden. Danach hat die Presse Ende des Monats März informiert, dass der Vorsitzende Gonzalo in heimlichen Sitzungen verhört worden ist.
In der Presse wurden einige Bilder des Vorsitzenden Gonzalo veröffentlicht, auf denen er zu sehen ist, als wäre er in schlechter gesundheitlicher Verfassung. Die ROL hat auch den Anwalt Peter Erlinder als internationalen Verteidiger des Vorsitzenden bevollmächtigt. Uns ist bekannt, dass Erlinder der RCP von Avakian nahe steht. Die Ratten der ROL haben auch einen Brief mit einer Grußbotschaft an Öcalan geschickt.
All das zeigt uns, dass die Reaktion mit der Kollaboration der Führungsebene beider ROL (die ROL der Ratten Miriam, Pantoja Morote und der anderen ROL von José und ihren Wurf von Ratten) die bevorstehende Ermordung des Vorsitzenden Gonzalo plant und alle groben Lügen der „Friedensbriefe von Gonzalo“ und alle Lügen der Reaktion-CIA-ROL für immer geheim zu halten. Das müssen wir mit einer neuen Auflage der Kampagne zur Verteidigung seines Leben und seiner allmächtigen Gonzalo-Gedanken verhindern. Verteidigen wir die Errungenschaften des Vorsitzenden Gonzalo und den Volkskrieg in Peru für die Weltrevolution! Sehen wir was innerhalb der Internationalen Kommunistischen Bewegung nach der Verhaftung des Vorsitzenden Gonzalo und der groben Lüge der „Friedensverhandlungen“ der CIA-ROL passiert ist und wir können sehen wie wichtig diese Aufgabe ist, die vor uns steht.
Der Vorsitzende Gonzalo ist der wichtigste revolutionäre Kriegsgefangene der Welt, weil er den Maoismus als dritte, höchste und neue Stufe der proletarischen Ideologie definiert hat, weil er die KPP wiederaufgebaut hat und weil er den ersten maoistischen Volkskrieg angefangen und durchgeführt hat.
Verein der Neuen Demokratie-Peru-Hamburg
Europa, April 2014