Freitag, 26. Juni 2015

Erklärung über die aktuelle Situation mit Anlass des Tages des Heldentums 19. Juni




Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Erklärung über die aktuelle Situation mit Anlass des Tages des Heldentums 19. Juni

- Deutsche Version




Heute am 19. Juni feiern wir den 29. Jahrestag des Tages des Heldentums, ein unvergänglicher Tag in den Annalen der Geschichte der peruanischen Revolution und der Weltrevolution, der durch die Handlung der Kommunisten, Kämpfer und Massen der PCP erobert wurde, als Kriegsgefangene, welche sie geworden waren, rebellierten sie in den Gefängnissen von El Frontón, Lurigancho und Santa Barbara, den entsetzlichen und feigen Völkermord in Verteidigung der Revolution und ihres Lebens entgegentretend.
Die schmutzigen Kerker der Reaktion wurden von den Kriegsgefangenen in die Leuchtenden Schützengräben des Kampfes des marxistischen-leninistischen-maoistischen, Gonzalo Denken Volkskrieges umgewandelt. Sie wurden in Zentren des Widerstands in der Stadt verwandelt. Dort wurde angewendet: Der konzentrische Aufbau und die Militarisierung der Partei; kämpfen, mobilisieren und produzieren; Kampf und widerstehen für den Volkskrieg, den Tod nicht über uns siegen zu lassen sondern Lorbeerkränze aus ihm zu erobern. Somit ist die Reaktion nicht nur die Hauptlast des Volkskriegs auf dem Land und in der Stadt sondern auch in ihren Gefängnissen (tatsächliche Konzentrationslager für die revolutionäre Gefangenen) aufgezwungen. Mit großem nationalen und internationalen Auswirkungen.
Vor der Entwicklung des Volkskrieges, war die Reaktion geführt von der faschistischen Völkermordenden APRA-Regierung von Alan Garcia Perez welcher beschlossen hat, am 19. Juni 1986 seinen langen geplanten und allgemein bekannten Genozid gegen Kriegsgefangene umzusetzen, den Völkermord gegen das Volk von seinem Vorgänger, der Regierung Belaundes, fortsetzend. Aber es war nicht leicht. Die Kriegsgefangenen kämpften entschlossen und unbeugsamen Mutes gegen die Streit- und Polizeikräfte, die geschickt wurden, um den reaktionären Völkermord zu vollziehen und das Ende der Rebellion mit dem Einsatz von Bodentruppen, See- und Luftbombardements, Dynamit, Flammenwerfern, Schuss- und Feuerwaffen alle Art zu erzwingen.
Mit der Selbstopferung ihres eigenen Lebens, mit unbeugsamen Mut und Heldentum, die nur der Volkskrieg erzeugen kann, eroberten mehr als 300 Gefangene einen großen politischen, militärischen und moralischen Sieg für das Proletariat und die PCP. Auf der anderen Seite stehen, die faschistische Regierung Garcia Perez, seine Minister und oberen zivilen, militärischen Vertreter, sowie Vertreter der Kirche und der Revisionisten mit Blut beschmiert und wieder einmal haben sie gezeigt, dass die Reaktion gegen die Revolution nicht zögern wird, zu den schrecklichsten Völkermorden zurückzugreifen und alle geltenden Gesetze und internationalen Verträge zu verletzen, um ihr System der Unterdrückung und Ausbeutung zu retten. Dieser schreckliche Völkermord bleibt bis heute ungestraft, da nur der Volkskrieg die gerechte Strafe durchsetzen kann und muss.
Der Völkermord wurde von der peruanischen Reaktion mit Beratung, Unterstützung und Beistand der US-Imperialisten, Russen und der chinesischen Sozialimperialisten, sowie der deutschen, französischen, spanischen Imperialisten und Zionisten und vieler mehr und mit der Unterstützung der Parteien dieser verfaulten sozialdemokratischen Zweiten Internationale mit Willi Brandt an der Spitze, welcher in diesen Tagen einen seiner internationalen Kongresse in Lima feierte. Diese miserablen waren wieder „blutrünstige Hunde“, sie badeten in dem vergossenen Blut der Kommunisten und Revolutionäre, so wie sie es mit der Ermordung von Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und anderen Kommunisten, im Januar 1919 in Deutschland getan haben.
Aber wie uns die Erfahrungen der Weltrevolution und der peruanischen Revolution zeigen: Das Blut ertränkt die Revolution nicht, sondern es gibt ihr Nahrung. Heute wie damals, die heldenhafte Tat dieser Kommunisten, Kämpfer und Massen des Volkskriegs rufen uns auf den Volkskrieg weiter durchzuführen, die Gewehre bis zum Kommunismus festhaltend.
Was die Revolutionäre in der Gegenwart angeht, ist auf dem mit diesem Blut begossenen Pfad zu beharren, mehr noch, in der aktuellen Situation, wo die internationalen und nationalen objektiven Bedingungen viel besser sind für die Entwicklung des Volkskriegs als damals.
Der Imperialismus ist in einem Prozess des Niedergangs, in dem er sich seit 1980 befindet und er wird durch die weltweite Revolution weggefegt. Der Imperialismus fällt jedes Mal noch tiefer in eine Reihe von immer schwerer, anhaltenden und nacheinander folgenden Wirtschaftskrisen und in eine komplexe Reihe von Kriegen aller Art.
Der Kampf zwischen den Imperialisten um Rohstoffquellen und Energieressourcen, internationale Verkehrswege, Absatzmärkte für Investitionen und für ihre Waren in der Dritten Welt, für die Neuaufteilung ist immer bitter. Dies führt zu einer Verschärfung aller Widersprüche der heutigen Welt, insbesondere des Hauptwiderspruchs, weil die Beute des imperialistischen Kampfes sind die unterdrückten Länder.
Die einzige hegemoniale Supermacht, der US-Imperialismus, in Vereinigung und Kampf mit der anderen nuklearen Supermacht Russland und den anderen imperialistischen Mächten, setzen ihren Angriffskrieg gegen die unterdrückten Länder, oder auch Dritte Welt Länder genannt, fort und erleiden Versagen nach Versagen. Der Plan des US-Imperialismus, von dem Völkermörder Obama, von „Vietnamisierung“ (dass sie die Einheimischen die Einheimischen bekämpfen lassen, Anmerkung der Übersetzer) seinen Angriffskrieg in Syrien, Libyen usw. oder auch die Vortäuschung ihrer Anwesenheit im Irak und in Afghanistan und dann weiter das Land wie in den 60ern in Südvietnam (mit Marionettenregierung unter seinem unmittelbaren Befehl Armeen und andere Söldnertruppen zu kontrollieren und sich selbst auf ihre Luftangriffe mit Unterstützung ihrer Verbündeten zu konzentrieren) bereits gescheitert ist und sich zunehmend im Besatzungskrieg mit enormen personellen und materiellen Ressourcen engagiert, deren Kosten zunehmend zu ihren Lasten beitragen werden. Im selben Weg geht seine größte Militärintervention in der Dritten Welt weiter, mit dem Versand ihrer „Elitetruppen“ (die „Seals“ und andere) in 84 Länder (darunter Peru), die Verantwortung für Bildung und Aufbau einheimischer Elitetruppen unter ihrem Kommando um die Bekämpfung der Einheimischen durch die Einheimischen durchzuführen. Als Ergebnis ihres Scheiterns folgt die Neuorganisation der CIA, eines der wichtigsten Instrumente für die Intervention und Subversion des US-Imperialismus, einschließlich der CIA-Stationen in Mittel- und Südamerika und darunter Peru.
Diese Niederlagen sind Teil des wegfegens des Imperialismus, denn was von Scheitern zu Scheitern des Imperialismus führt, sind die bewaffneten Kämpfe der Völker der angegriffenen und besetzten Länder, obwohl sie einem großen imperialistischen Gemetzel gegenüber stehen, wegen Führungsproblemen in relativ schwierigen Bedingungen diese Kämpfe durchsetzen, weil die Maoisten nicht genug zum Wiederaufbau der Kommunistischen Partei getan haben, die sie führen kann.

Aber die Reaktion fordert die Revolution heraus und so entwickeln die Völker der Welt die neue große Welle der proletarischen Weltrevolution. Es macht in der aktuellen Situation auch die Bedeutung der Kampagne für den Maoismus und die Volkskriege in Peru, Indien, der Türkei, den Philippinen etc. noch deutlicher, um neue Volkskriege kämpfend mit der siegreichen Entwicklung des Prozesses des Wiederaufbaus der kommunistischen Parteien zu starten. Dies ist von großer Bedeutung für die Entwicklung der aktuellen Situation und hat eine große strategische Perspektive, um die Korrelation der Kräfte zwischen Revolution und Konterrevolution in der Welt zu verändern.
Darum ist es auch wichtig Unterstützung der internationale Kampagne für den Volkskrieg in Indien und gegen den Völkermord der faschistischen Regierung dieses Landes gegen das Volk und ist es auch wichtig innerhalb dieser Kampagne, die Verteidigung der politischen Gefangenen und Kriegsgefangenen in diesem Land in Südasien konsequent anzuwenden. Im Rahmen der gleichen internationalen Aufgabe müssen wir auch die Verteidigung des Leben und der Rechte der gefangenen Kommunisten und Revolutionäre aus den Reihen der TKP/ML und MKP und anderen Gefangenen von Organisationen in der Türkei; sowie mit den Führern der türkischen Arbeiter in Europa von ATIK solidarisch zu sein. Wir verlangen die Freilassung von allen politischen Gefangenen. Wir betrachten auch von großer Notwendigkeit, den Kampf der palästinensischen Gefangenen in den Gefängnissen des zionistischen Staates Israel zu unterstützen, sowie die maoistischen Gefangenen in Marokko, die Kampagne für die Freilassung des libanesischen kommunistischen Gefangenen Georges Ibrahim Abdallah, der seit 1984 in Frankreich inhaftiert ist, wir unterstützen den Kampf der politischen gefangenen Revolutionäre in Italien usw. In Südamerika ist es sehr wichtig den Kampf für die Verteidigung unserer Kriegsgefangenen mit dem Kampf zur die Verteidigung der politischen und sozialen Gefangenen in Brasilien zu vereinen, die Freilassung von Igor Mendez verlangend und alle Gefangenen in Folge der Kämpfe der Massen in Brasilien gegen die reaktionäre Regierung und die Großgrundbesitzer, die Großbourgeoisie und den Imperialismus.
Hinsichtlich der Entwicklung der aktuellen Situation in unserem Land, schreiben die „Fachberater“ der Reaktion (die „Senderologisten)selbst oft, dass die Regierung und die Streitkräfte „auf der Hut vor dem Leuchtenden Pfad sein sollen, weil die materiellen Bedingungen besser sind als in den 80ern.“
Die halbfeudale und halbkoloniale Gesellschaft, die hauptsächlich der Herrschaft des US-Imperialismus untergeordnet ist, über der sich ein bürokratischer Kapitalismus entfaltet, befindet sich von Tag zu Tag in zunehmenden Zerfall und kann zusammen mit dem alten und maroden Staat nur auf die Waffengewalt und die Kraft der Trägheit gestützt weiter bestehen. Die faschistische, völkermordende und landverkäuferische Regierung Humalas ist bis heute die die am meisten im Dienst des Imperialismus ihr Geschäft tut, vor allem in dem des Yankee-Imperialismus und weist zusammen mit seinen Parlament und Justiz, Staatsanwaltschaft und Strafvollzug täglich größere Anzeichen von Fäulnis auf.
Jeden Tag werden neue und große Skandale durch den Kampf zum öffentlichen und privaten Hab und Gut zwischen den Behörden und den Vertretern des alten Staates auf allen Ebenen aufgedeckt. Skandale bei denen Banden gebündelt mit der Großbourgeoisie und Großgrundbesitzern erscheinen, in gemeinsamen Verbrechen. Gemeinsame Verbrechen, die nicht nur in dieser allgemeinen Stimmung des Verfalls wachsen, sondern bereits auch durch die Vertreter des Staates und unerträgliche Ausmaße für unser Volk erreicht haben.
Diese Regierung treibt mit Blut und Feuer mehr als jede zuvor den Verkauf des Landes voran und als Teil davon die große Enteignung der Bauern von ihrem Land und den Gemeindeländereien, die seit Jahrhunderten gemeinnützig sind. Was nicht Teil der „ursprünglichen Akkumulation“ ist, wie die revisionistischen und kapitulationistischen Ratten der ROL (rechtsopportunistische Linie) von Mirian, Pantoja, Morote usw. es verschleiern wollen, sondern das im Dienste der imperialistischen Gier und ihrer Diener, der großen Kompradoren und bürokratischen Bourgeoisie, steht, dadurch wird die nationale Wirtschaft nicht entwickelt. Das heißt, dass diese revisionistischen Bösewichter versuchen zu leugnen, dass die halbkoloniale Situation des Landes vertieft ist, um die Notwendigkeit der demokratischen Revolution, die mit Volkskrieg gemacht wird , zu leugnen.
Auch Teil dieser großen Plünderung der Bauernschaft, ist der Prozess der Konzentration der Ländereien zugunsten von einheimischen und ausländischen Großgrundbesitz an der Küste, in den Bergen und im Dschungel des Landes, seit Mitte des letzten Jahrzehnts des vergangenen Jahrhunderts wurden die Ausmaße überschritten, die in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts registriert wurden, als der große Grundbesitz fast 70% der landwirtschaftlichen Nutzfläche des Landes einnahm, heute besitzen nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft (2013) 84% der Landbesitzer nur 10% der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Dies, zusammen mit den neuen Formen der Leibeigenschaft, die die Zahlen informeller Arbeit und Minderjährigenzeigen, denunzieren kristallklar den halbfeudalen Charakter des Landes. Auf diese Grundlage gestützt entfaltet sich der bürokratische Kapitalismus weiter unter dem Joch des Imperialismus.
Dazu kommt, dass die ländliche Erwerbsbevölkerung (PEA, Abkürzung auf Spanisch), ohne die Berücksichtigung der Kinder unter 15 Jahren, die auf dem Feld arbeiten zu zählen, ist die PEA mehr als 28% der erwerbstätigen Bevölkerung des Landes, eine Zahl die viel höher ist als die der anderen Bereiche der Wirtschaft. Zusätzlich stellen 84% der Landbesitzer (Bauern) fast den gesamten Lebensmittelmarkt des Landes. Am Sonntag, 21. Juli 2013, war in den Zeitungen des Landes zu lesen, dass der Landwirtschaftsminister Milton von Hessen „ kommentierte, dass wegen der Dynamik des Agrarsektors einer von vier, die der wirtschaftlich aktiven Bevölkerung (PEA) angehören, in diesem Wirtschaftssegment arbeiteten, obwohl seine Produktivität 4,3 Mal weniger ist als die anderen produktiven Sektoren. Dieses „Dynamik“ mit so relativ geringer Produktivität drückt den Rückstand der Landwirtschaft infolge der überholten gesellschaftlichen Produktionsverhältnisse aus.
Wichtig ist, dass die Entwicklung des Volkskriegs Fortschritte bei der Zerstörung dieser halbfeudalen sozialen Verhältnisse erreichte, wie die offiziellen Statistiken der Landwirtschaftszählung 1994 ergaben (dritter CENAGRO, siehe dort Tabelle 1), wo die Grundbesitzer weniger als 30 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche des Landes besetzten. Mit gezogenen Waffen und Mobilisierung der Bauernschaft ist fortgeschritten, die großen Latifundien zu zerstören, die nicht assoziativen und assoziativen Unternehmen, wie die SAIS und damit wurden die alten und neuen Formen der Leibeigenschaft zerschlagen. Dies kann kein reaktionärer Bericht vermerken. Aber das ist die Realität.
Mit der Wiederherstellung der alten Macht in weiten Teilen des Landes aufgrund von Führungsproblemen unseres Volkskrieges, wurden diese alten Verhältnisse wieder hergestellt und das ist was uns die Fakten der Volkszählung hartnäckig zeigen. Die bösen Ratten der revisionistischen und kapitulationistischen ROL wollen diese Tatsache leugnen, wenn sie sagen, dass das Land bereits kapitalistischen Charakter hat und so negieren sie die Notwendigkeit der demokratischen Revolution. Aber wie vom Vorsitzenden Gonzalo festgestellt wurde erfüllt sich, dass bis wir die demokratische Revolution mit der Machtübernahme im ganzen Land abgeschlossen haben, werden diese alten Beziehungen immer dazu neigen wiederhergestellt zu werden.
Aber die Reaktion fordert die Revolution heraus. Die große Enteignung der Bauern erzeugt die Wiederbelebung des Bauernkampfes und sie kann nicht die eigenen Berichte der reaktionären Institute leugnen: „Die Zahl der sozialen und ökologischen Konflikte zwischen lokalen Gemeinschaften auf der einen Seite und großen Unternehmen und Behörden auf der anderen Seite, macht deutlich, dass dieses Phänomen unabhängig von den Rechten und der Entwicklung von Tausenden von Familien von Kleinbauern und indigenen Bevölkerung auftritt.“ (Januar 2011 CEPRES)
In diesen Tagen werden Bauernmobilisierungen im Kampf Tambo-Tal im Süden von Peru, gegen die imperialistische Bergbauunternehmen Southern Copper Corporation (SCC) ausgedrückt und gegen die grausame Unterdrückung durch die Regierung des Völkermörders Humala entfesselt, der seine Streitkräfte zum massakrieren die Volksmassen gesendet hat.
Entwicklung der Mobilisierung der Bauernschaft gegen die große Enteignung, große Mobilisierungen der Arbeiter und des Kleinbürgertums, wie Ende letzten Jahres und Anfang dieses Jahres zu sehen waren gegen weitere Ausbeutung, Arbeitslosigkeit, Hunger, Elend und Gesetze die erkämpfte Rechte unterdrücken, die das Blut des Volkes gekostet haben, zum Wohle des Imperialismus, der Großbourgeoisie und Großgrundbesitzer. Der aktuelle Nationalstreik der Gewerkschaft der Lehrer organisiert im Nationalen Kampfkomitee und CONARE-SUTEP für die Bekämpfung der Bildungsgesetze gegeben von dieser Regierung gegen die Lehrer, die Schüler und das Volk. Mobilisierung und landesweiter Streik trifft gegen die nationale Führung der Revisionisten von Sutep „Patria Roja“ (Schwesterorganisation der MLKP), verkauft an die Regierung, und die Ratten der ROL von CONARE-Movadef verraten beide den Kampf der Lehrer und der Volksmassen, um die Massen aus ihren Kämpfen zu entgleisen und sie Massen zur Teilnahme an den Wahlen des reaktionären alten Staates zu führen. Diese paar Kämpfe wurden als Zeichen, die die Entwicklung der revolutionären Situation ausdrücken, erwähnt.
In all diesen Kämpfen und Mobilisierungen kämpfen die Kommunisten, fest mit der Führerschaft der Partei und der Revolution, des Vorsitzenden Gonzalo und dem Gonzalo Denken, bis zum Tode gegen den Revisionismus der beiden ROL und den alten Revisionismus, so werden die Massen in revolutionärer Gewalt erzogen und in der Anwendung der Lehren aus dem Volkskrieg. Es ist in diesem Prozess, wie in der Aufgabe der allgemeinen Reorganisation der Partei fortgeschritten wird, um das Problem der Führung des Volkskrieges zu lösen und um einen neuen Schwung zu geben. Die Genossen, welche sich im Land diese Aufgabe vorgenommen haben, sollen sie zu die Genossen, sie zur Vereinigung unter die Führung des Vorsitzenden Gonzalo und die BUP bereit sind, trotz zeitweilig und relativ isoliert arbeiten, um die verbleibende Aufgabe weiter durchzuführen.
Als Teil unserer Arbeit, die wir haben, müssen wir die internationale Kampagne zur Verteidigung
der Gesundheit und des Lebens des Vorsitzenden Gonzalo weiter entwickeln, seine öffentliche und direkte Präsentation vor der nationalen und internationalen Presse verlangen und dass er seine Meinung äußern darf, untrennbar mit der internationalen Kampagne für den Maoismus, um ihn als einzigen Befehl und Wegleitung der proletarischen Weltrevolution zu erheben.
Ehre und Ruhm den gefallenen Helden!

Es lebe der Tag des Heldentums!

Es lebe der 35. Jahrestag des Volkskriegs in Peru!

Volksbewegung Peru (Reorganisationskomitee)
Juni 2015