Montag, 9. Februar 2015

Notizen zur internationalen Situation - Deutsche Version

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!


DER IMPERIALISTISCHE AGGRESSIONSKRIEG IST ZÜRUCK NACH HAUSE GEKOMMEN
Die erste und wichtigste Erkenntnis für die Entwicklung der aktuellen Situation, in Bezug auf die Geschehnisse in Paris, Frankreich, am 7. dieses Monats, die wir brauchen, ist dass der imperialistische Aggressionskrieg nach Hause zurückgekommen ist.
Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass die blutigen Aktionen gegen den Herausgeber der Zeitschrift „Charlie Hebdo“ und den jüdischen Markt eine Kriegshandlung wurde, die den französischen Imperialismus auf seinem eigenen Boden getroffen und die anderen imperialistischen Ländern erschüttert hat, „es erschüttert das schwache europäische politische Gleichgewicht“, sagte das Wall Street Journal (The Wall Street Journal, 13. Januar 2015).
Weder was die französische Regierung und die Medien, die in ihrem Dienst stehen, bekannt gaben, noch was wir über die Urheber, Planung und Durchführung dieser Kriegshandlungen kennen, ermöglicht uns die definitive Urheberschaft von „Al-Qaida“ oder dem „Islamischen Staat von Irak und Syrien“ („Islamischer Staat „- ISIS oder IS) festzustellen. Selbstverständlich, dass die Vertreter des französischen Imperialismus es in ihrer Propaganda angeben, weil sie es benötigen, um eine günstige öffentliche Meinung für den imperialistischen Angriffskrieg, als „Krieg gegen den Terrorismus“, zu erzeugen.
Obwohl die Brüder Cherif und Said Koguachi und Amedy Coulibaly selber ihre Handlungen als im Auftrag von Al-Qaida und IS dargestellt haben und diese Organisationen versucht haben, die Verantwortung dafür zu übernehmen, ist dies kontraproduktiv, denn sie betreiben in Syrien einen blutigen Wettbewerb gegeneinander.
Es ist nur wahr und unbestreitbar, dass diese Aktionen das Ergebnis der Entwicklung der inneren Widersprüche in Frankreich und des Aggressionskriegs des französischen Imperialismus gegen die unterdrückten Länder im Nahen Osten sind, die zurück ins Land kommen.
Die nationale und internationale Situation hat die Hauptpersonen, als Bewohner der Banlieues und als Kinder von Einwanderern aus dieser Region der Welt mit der sie sich identifizieren, besonders getroffen.
In den tiefen Massen des Volkes in Frankreich (die Ärmsten der Armen), vor allem diejenigen, die in diesen Vierteln leben, steigt eine Gemütsverfassung auf, die sich in tiefem Hass gegen den französischen imperialistischen Staat und das ganze System, das er verteidigt und vertritt, manifestiert. Eine wachsende Empörung gegen den imperialistischen und zionistischen Völkermord an den unterdrückten Völkern und vor allem dem palästinensischen Volk und gegen die Kriegspropaganda, die täglich von verschiedenen Medien veröffentlicht wird, teilweise mit demütigenden Inhalten gegen sie, wie die „Mohammed-Karikaturen“.
Diese Gemütsverfassung ist die Kraft, die die Koguachi Brüder und Coulibaly gegen das was sie am meisten hassen, in diesem Fall vertreten von Charlie Hebdo Journalisten, Polizisten und Menschen im jüdischen Markt, zum handeln bewegte.
ANSTELLE VON VERURTEILEN UND SICH ALS GNADENLOSE RICHTER ZU ERHEBEN, SOLL ES DER FALLS SEIN TIEFE SELBSTKRITIK ZU ÜBEN UND SICH BESSER AUSZURICHTEN
Wir sagen das, weil was oben geschrieben wurde, die Entwicklung der objektiven Bedingungen der Revolution in den imperialistischen Ländern zeigt und wiederum die Rückständigkeit bei der Aufgabe des Wiederaufbaus der Kommunistischen Partei. Dies hat sich vor allem auf die Entwicklung der Massenarbeit und den Aufbau zu zentrieren, wo die tiefsten Massen, die Ärmsten, die Ausgebeutetsten und Unterdrücktesten anwesend sind. Die objektive Situation schreit nach der Ideologie und Politik des Proletariats die Massen zu organisieren und zu führen.
Unsere Entfernung zu diesen tiefsten Massen, wie die Fakten zeigen, macht es diesen Massen nicht möglich sich der kommunistischen Ideologie und Politik (Maoismus) zu bemächtigen und weil kein leerer Raum bestehen kann, ist dieser Raum durch unserer Abwesenheit und unsere Untätigkeit durch andere Kräfte mit fremden Ideologien und im Gegensatz zum Proletariat stehenden besetzt (1).
So nimmt ein erheblicher Teil dieser Massen den „Islamismus“ (die rückschrittliche Variante der Salafisten) als Ideologie, als treibende Kraft ihres Handelns.
So ist es nicht ihr Problem, kurz gesagt, es ist kein Problem der Massen selbst, doch es ist unser Problem, weil wir die Aufgabe des Wiederaufbaus der KP in dieser Phase nicht übernommen haben, das Gewicht der Massenarbeit zu den ärmsten Massen verlagernd.
DER IMPERIALISTISCHE AGGRESSIONSKRIEG IM „ERWEITERTEN MITTLEREN OSTEN“
Im Irak, Syrien, Afghanistan, Palästina (unter zionistischen Besatzung), Jemen, Libyen bis Mali entwickelt sich ein immer bitterer und völkermörderischer imperialistischer Aggressionskrieg unter der Führung des US-Imperialismus in seiner Eigenschaft als alleinige hegemoniale Supermacht.
Diese neue Ausgabe der „Koalition der Willigen“ hat Frankreich als Hauptverbündeten. Als Teil dieses Krieges entfaltet sich die aktuelle Kampagne gegen Syrien und den Irak (unterdrückte Länder), die seit September mit Luftangriffen und dem Einsatz von Lakaien Truppen auf dem Boden läuft, deren Kampfhandlungen von der Kommandozentrale des US-Imperialismus aus seiner Hauptbasis im Irak geführt wird und die Teilnahme von Offizieren und kombinierten Sondereinheiten der US-Armee auf dem Boden beinhaltet. Aber für die Imperialisten wird es, wenn notwendig, unerlässlich eigene Streitkräfte zur Besatzung des Landes einzusetzen, wie ein Pentagon-Sprecher erwähnte.
Dies geschieht in einer Region der Welt von großer politischer, wirtschaftlicher und militärischer Bedeutung für die hegemoniale Strategie des US-Imperialismus, die er als „erweiterter Mittlerer Osten“ bezeichnet. Wichtige Region für die Erhaltung ihrer Hegemonie, weil sie drei Kontinente verbindet. Diese Region hat sich zu einem strategischen Schauplatz der imperialistischen Konkurrenz, wegen ihrer strategischen Lage und ihrer Ölreserven, entwickelt.
Eine Region, wo die Massen einen wachsenden bewaffneten Widerstand gegen den Imperialismus leisten, inmitten der großen, komplexen und anhaltenden Kämpfe. Das überschneidet sich mit allen Arten von Konflikten, die auch als lokale oder regionale Kriege entwickelt werden, gefördert vom Imperialismus. Sie ist auch der „historische Kern des Islam“.
Die Länder in dieser Region sind sehr rückständige halbfeudale und halbkoloniale Länder, in denen sich ein bürokratischer Kapitalismus entwickelt. Auf dieser Grundlage entstehen Konflikten zwischen den reaktionären Fraktionen; zwischen den sogenannten „säkularen Regimes“, wie es Saddams im Irak war oder Assads in Syrien ist, und den islamistischen „schiitischen“ oder „salafistischen“ Parteien oder wie aktuell in Ägypten das Militärregime gegen die „Muslimbruderschaft“ (deren Regierung sehr gehorsam war gegenüber dem US-Imperialismus und feindlich gegenüber den Regimes „Wahhabit“ oder „Salafisten“ des Königreichs Saudi-Arabiens, Knecht der Yankees und der britischen Imperialisten, sie wurde aber von einem anderen islamistischen Königreich der Golferegion, von Katar, unterstützt). So ist der „Islam“ nicht vereint, sondern in zwei Hauptrichtungen und viele andere Sekten gespalten, vor allem im sunnitischen Lager, nie kam der Islam dazu sich zu vereinen nach der Spaltung unmittelbar nach dem Tod von Mohammed, sie taten dies nur kurz und ein Mal durch Saladin im zwölften Jahrhundert (Vorsitzender Gonzalo).
Die Politischen Kämpfe und Kriege in der Region „treten unter einem religiösen Deckmantel auf“ (Marx). Wie wir früher schon erwähnt haben, wirkt der Plan des Imperialismus auf die inneren Verhältnisse. Als Teil dieser inneren Verhältnisse soll man auch betrachten, dass hinter den Grundherren-bürokratischen Fraktionen und Gruppen, die dort tätig sind, hauptsächlich direkt involviert sind: Saudi-Arabien (die von dem großen Puppenspieler, dem US- Imperialismus, bewegt wirken) und dem Iran, dessen Hintermann der „magere Hund“ (russischer Imperialismus) ist.
In den Konflikten, die in der Region auftreten, hat es eine Reihe von Überschneidungen und Frontverschiebungen gegeben, die es zu einer sehr komplexen Situation machen. Jemen, zum Beispiel, hat eine Regierung mit einem schiitischen Anführer, einem Diener der Yankees, mit schiitischen Stämmen im Norden mit geheim abgesprochenen Verbindungen zur iranischen Regierung. Jemens Regierung, deren Truppen unter der direkten Führung des US-Imperialismus stehen und ihre Luftangriffe, mit Unterstützung von Bodentruppen aus Saudi-Arabien (Wahhabiten oder Salafisten), bekämpfen die Stämme der Wahhabiten oder Salafisten im Süden, geführt von Al-Qaida Kämpfern. Jemand sagte, dass diese „Komplexität eine große Ähnlichkeit mit dem Dreißigjährigen Krieg in Europa“ hat.
Der Vorsitzende Mao lehrt uns in „Über die Taktik im Kampf gegen den japanischen Imperialismus“ (27. Dezember 1935), dass in der politischen Lage gewaltige Veränderungen vor sich gehen, wenn der Imperialismus eine direkte Aggression gegen ein unterdrückten Land ausübt. Diese Umstände stellt alle Klassen und alle politischen Gruppen des Landes die Frage: „Was tun?“ Widerstand leisten? Oder kapitulieren? Oder vielleicht zwischen den beiden Eventualitäten hin und her schwanken?
Er sagt uns, dass sich mit der grundlegenden Änderung der Lage, nämlich mit dem Vordringen der Imperialisten, auch die Wechselbeziehungen zwischen den verschiedenen Klassen in dem Land geändert haben, dass die Kräfte des Lagers der nationalen Revolution größer, die Kräfte des Lagers der nationalen Konterrevolution jedoch kleiner geworden sind.
Er stellt fest, dass es selbst in diesen Umständen in dem Lager der Grundherren- und der Kompradorenklasse keine völlige Einheit gibt. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass in dem Augenblick, da der Kampf gegen einen Imperialismus (oder eine Kollision wie jene, die jetzt vom Yankee-Imperialismus geführt wird) gerichtet ist, können die Lakaien der anderen Imperialisten (wie des russischen Imperialismus) – je nachdem, wie heftig sie von ihren Herren angeschnauzt werden – einen geheimen, ja sogar offenen Kampf gegen diesen Imperialismus und deren Lakaien aufnehmen. Dann rät er: Wir müssen uns all diese Reibereien, Risse und Widersprüche im feindlichen Lager vor Augen halten und sie im Kampf gegen unseren Hauptfeind von heute und seine Lakaien ausnutzen.
Daher ist ein kurzer Bericht über die US-Invasion 2003 und den irakischen Widerstand und die als „Bürgerkrieg“ verkleidete imperialistische Aggression gegen Syrien bis Assads Regierungsabkommen mit dem US-Imperialismus von Oktober 2013, sowie über die Entwicklung der Lage im Irak und Syrien aus dem letzten Jahr bisher, notwendig. Um zu sehen, wie die Anordnung der verschiedenen Kräfte in diesen Ländern erfolgte.
Im Irak begann der Widerstand nach zwei Monaten der US-Invasion im März 2003, 2006-07 stieg er an, 2008-09 wurden die Widerstandskräfte von der „Surge“ bei einer Offensive mit erhöhten US-Truppen vorübergehend geschlagen. Ende 2009 haben einige dieser Kräfte in Syrien eine sichere Zuflucht gefunden, wo sie begannen sich zu reorganisieren.
Nach inneren Auseinandersetzungen wurde dort ein Teil der Al-Qaida zwischen 2012 und 2014 zu ISIS umgewandelt, während der andere Teil als Al-Nusra weiter bestehen blieb, dies geschah auch als ein Ergebnis der imperialistischen Aggression gegen Syrien, die als „Bürgerkrieg“ getarnt ist. Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten haben von 2011 bis Mitte 2013 diese Kräfte bewaffnet und finanziert, um gegen die Regierung von Al Assad vorzugehen, im Auftrag des Yankee-Imperialismus und in eigenen Interessen, dann haben die Saudis und die anderen Golfregierungen jeden Umgang mit ihnen abgebrochen und die Teilnahme ihrer Bürger in diesen Kriegen verboten.
In dieser Zeit bildeten die Yankees in der Türkei durch die CIA und andere Imperialisten der NATO die Freie Syrische Armee (FSA). Die kurdischen Parteien haben in den „Kantonen“ mit kurdischer Mehrheit (entlang der Grenze zur Türkei) als Folge des „Bürgerkriegs“ die Verwaltung und den Schutz dieser Kantone übernommen, zuerst reihten sie sich in die Frontlinie der Regierung von Assad ein. Die dominante politische Kraft in zwei dieser „Kantone“ ist die kurdische Partei PYD, eine Schwesterpartei der PKK, beide sind enge Verbündete der Demokratischen Partei Kurdistans von Massud Barsani, dem Präsidenten des Nord Irak. Auch die PKK und PYD halten sich im Nordirak auf.
Als Folge der imperialistischen Aggression und dem Plan gegen Syrien, wurde das Land zwischen 2013 und 2014 praktisch in fünf Teile geteilt und Syrien in einen „gescheiterten Staat“ umgewandelt.
Ein Teil steht unter der Kontrolle der syrischen Regierung von Assad in Damaskus und anderen großen Städten. Die von Kurden bewohnten Gebiete oder „Kantone“ wie Kobane und Afrin sind unter der Herrschaft der PYD, dem syrischen Ableger der PKK, von Assads Regierung getrennt. Ein drittes „Kanton“ ist Kamischli noch auf der Seite der Regierung Al Assads. Ein anderes Gebiet im Norden steht unter der Kontrolle von Al-Nusra. Andere kleine Teile Syriens stehen unter der Kontrolle der FSA; und nach einigen Quellen bis zu einem Drittel des syrischen Territoriums ist unter der Kontrolle des IS, wo im Juni 2014 vom IS das „Kalifat von Syrien und Irak“ ins Leben gerufen wurde.
Der Kampf zwischen diesen Gebieten von „Feudalherren“ oder „Königreichen“ wird immer blutiger, zwischen Islamisten hat es mehr als 3000 Tote gegeben. Daher ist jeder dieser Teile eine Folge des Zusammenbruchs des syrischen Staates, der von der imperialistischen Aggression beschleunigt wurde. Weder die „Kantone“ Kobani oder Afrin, noch weniger das selbsternannte „Kalifat“ haben andere Klassencharaktere als der syrische Staat, der ein Staat der Großgrundbesitzer und des bürokratischen Kapitalismus, im Dienste des Imperialismus ist.
Währenddessen wurde im Irak der US-amerikanische Truppenabzug am 18. Dezember 2011 offiziell abgeschlossen. Aber das war ein Täuschungsmanöver, weil die Yankee-Imperialisten ihre Soldaten mit Söldnern oder „Privatsoldaten“ ersetzt haben und die US-Militärberater, die CIA-Spione und die US-Zivilbeamten als diplomatische „US-Mitarbeiter“ (5000) geblieben sind,um ihr etabliertes Regime „nach“ der offiziellen Besatzung weiter zu kontrollieren und zu sichern.
Als Teil dieser oben erwähnten Regime wurde im Irak „Recht und Ordnung“ an den US Plan und Interessen angepasst und entsprechend gesichert; mit einer Marionettenregierung (Al Malik als Ministerpräsident), die als solche der Befehlshaber der Streitkräfte und Polizei ist, von der US-Besatzungsmacht aufgebaut und ausgebildet, so dass ihr Befehl erhalten blieb. Dazu gehört zu diesem Regime die Einbeziehung der Söldner Barsanis („die Peschmerga“) als Komponenten der Lakaienarmee. Barsani ist der Präsident der Regierung der kurdischen Autonomen Region des Nordirak, die als Teil von „Recht und Ordnung“ der US-Imperialisten für den Irak vorgesehen wurde. Die Region ist eng politisch, wirtschaftlich und militärisch zum türkischen Staat als Einflusszone verbunden. Dafür spielte es auch eine Rolle, den Einfluss des Iran in einem Land der schiitischen Mehrheit zu vermeiden.
Im Sommer 2014 überquerte der IS die Grenze von Syrien zum Irak und vereinigte sich dort mit dem Aufstand, der gegen das Regime stattfindet, das von der Besatzungsmacht verhängt wurde. Um dann, wie es kommen muss, „Recht und Ordnung“ wiederherzustellen, dringt die Yankee-Schutzmacht wieder in den Irak ein und startet einen neuen Feldzug gegen das irakische Volk, durchgeführt als „Stiefel am Boden“ (Bodentruppen) von den Söldnertruppen Barsanis („die Peschmerga“) und den Streitkräften der PKK, die ihren Hauptsitz in der kurdischen Region des Nordiraks unter der Kontrolle von Barsani hat.
Nun wollen wir einmal sehen, wie die verschiedenen Kräfte die in Syrien seit September 2014 wirken ihre Haltung geändert haben, als es die neue Phase der imperialistischen Aggression gegen Syrien und die neue Kampagne des imperialistischen Kriegs gegen den Irak und Syrien angefangen hat?
Zuerst kurz über die US-Iran Beziehungen, wir wissen, dass der US-Imperialismus eine vorläufige Vereinbarung mit der Regierung der Ayatollahs im Iran in der Frage der „Nutzung der Kernenergie“, geschlossen hat. Der Zeitraum dafür wurde Anfang diesen Jahres von Januar bis Juni 2015 erweitert, um zu einer definitiven Vereinbarung zu gelangen. Das wurde mit der Vermittlung von Russlands Putin erreicht, wahrscheinlich wird es den Druck gegen Russland in der Ukrainefrage senken. Danach hat die iranische Luftwaffe den IS in der Grenzregion von Iran-Irak bombardiert und dort haben iranische Bodentruppen zur Unterstützung der irakischen Marionettenregierung im Kampf gegen den IS teilgenommen. So war der Iran in der Praxis in die „Koalition“ des US-Imperialismus gegen den Irak eingeschlossen. Dann haben wir gesehen, dass Saudi-Arabien übergelaufen ist und als wichtiger Bestandteil der „Koalition“ den IS bekämpfte und wiederum einen Angriff auf seine Grenzen durch die IS erlitt.
Die aktuelle Militärkampagne des US-Imperialismus konzentriert sich zurzeit auf den Irak und versucht das verlorene Terrain der Marionettenstreitkräfte in Mosul und weiteren Teilen des Landes zurückzuerobern, das in der Gewalt von denen liegt, welche gegen das aufgezwungene Regime von der Besatzung aufgestanden sind.
In Syrien halten die PYP und die Herrschaften der kurdischen „Kantone“ als Unterstützungen der US-Imperialisten her. So sind drei Viertel der US geführten Luftangriffe auf Syrien zur Bekämpfung des IS in und um die Stadt Kobane an der türkischen Grenze durchgeführt worden. Mittels der koordinierten Anwendung der Luftangriffe der „Koalition“ mit den kurdischen Kräften vor Ort, hat die US-Militärkampagne verhindert, dass die IS-Kräfte Kobane erobern (nach einem offiziellen Sprecher des US-Zentralkommandos (Wall Street Journal, 16-18 Januar 2015). Nach der gleichen Quelle gehen zunehmend Teile der Kräfte der anderen „Oppositionellen“ („Königreiche“) in die IS-Lager über.
Die Yankee-Imperialisten in Syrien versuchen, das Gleichgewicht zwischen den Kräften Al Assads und des IS so wie der anderen „Oppositionellen“ zu erhalten. Während sie die bewaffneten Abteilungen der FSA ausbauen, die der CIA in Jordanien und der Türkei gerade ausbildet. Um ihre Bodenoffensive in Syrien zu starten, berechnet sie drei bis vier Jahre, um „US-Recht und Ordnung" in Syrien zu verhängen. Diese Yankee Taktik versucht zuerst, Al Assad an die Leine zu nehmen und ihn auf jeden Fall zu endgültiger Kapitulation zu bewegen.
Das Problem, das es im Mittleren Osten gibt, existiert aufgrund der Abwesenheit der Kommunistischen Partei, so dass unterschiedliche Kräfte, einschließlich der nationalen Minderheiten noch nicht in einer einzigen nationalen Einheitsfront (Aufgabe der Partei) zusammengefasst werden. Darüber hinaus wird die Führung dieses Kampfes von Organisationen, die den Grundherren-bürokratischen Kräfte und ihren verschiedenen Fraktionen zuzuordnen sind, an sich gerissen.
Die Aufgabe des US-Imperialismus, französischen Imperialismus und anderen „Alliierten“, der Kollaborateure und der Landesverräter besteht darin, das Land in eine Kolonie zu verwandeln, während die Aufgabe des nationalen Widerstands darin besteht, das Land in einen unabhängigen, freien Staat mit territorialer Integrität zu verwandeln
Gleichzeitig müssen wir feststellen, dass die Kräfte der Konterrevolution im Mittleren Osten und in der ganzen Welt vorläufig noch die Kräfte der Revolution übertreffen. Diese Einschätzung ist richtig, aber das ist nur die eine Seite des Gegenstandes. Gleichzeitig müssen wir feststellen, dass wir am Beginn einer neuen großen Welle der proletarischen Weltrevolution sind, während die Weltrevolution sich in der Phase der strategischen Offensive befindet und der Imperialismus sich in seiner strategischen Defensive befindet und gerade von der Weltrevolution weggefegt wird. Was uns vor die Aufgabe stellt, all diese imperialistischen Aggressionskriege in Volkskriege zu verwandeln, um sie zu einem einzigen Strom der weltweiten Volkskriege zu verschmelzen. Diese Einschätzung ist auch richtig und das ist die andere Seite des Gegenstandes. Das ist hauptsächlich wichtiger für uns.
Vor einige Zeit wurde eine Grußbotschaft der Kommunistischen Partei Indiens (Maoistisch) an die Genossen in Afghanistan veröffentlicht, Genossen die unter ähnlichen Bedingungen (auch im „Erweiterten Mittleren Osten“) kämpfen und vor eine ähnlich komplexe Lage gestellt sind, wie wir sie oben besprochen haben. Wir alle müssen von den Erfahrungen des Kampfes der Maoisten in Afghanistan lernen.
Aber in der Internationalen Kommunistischen Bewegung (IKB) sind Probleme aufgetreten, dabei gegen den imperialistischen Aggressionskrieg im Mittleren Osten und seine Rückkehr in die imperialistischen Länder zu kämpfen. Das kann leicht durch einfaches Lesen der Erklärungen der verschiedenen Organisationen und Parteien innerhalb des IKB in Bezug auf die Ereignisse in Paris festgestellt werden. Es gibt Probleme dort und Probleme hier.
Das Problem liegt darin, dass sie nicht die maoistische Konzeption über die Einheitsfront als Instrument zur Organisation und Vereinigung von Millionen und Abermillionen von Menschen des Volkes, so wie allen Kräfte, die sich im Kampf gegen den ausländischen Imperialismus und seine Lakaien vereinen können und den Angriff auf das zentrale Ziel, den US-Imperialismus und seine Alliierten und ihre Lakaien, die Landesverräter in den Ländern des Mittleren Ostens zu richten. Dieses Problem ist auch aktuell auch in den imperialistischen Ländern zu sehen, deswegen ist es momentan nicht möglich die größten Sektoren im Kampf gegen den Imperialismus und die imperialistischen Kriege zu vereinen.
Der Vorsitzende Mao lehrt uns, so werden wir nicht imstande sein die Einheitsfront als eine Waffe zur Organisierung und Vereinigung der vielen Millionen zählenden Volksmassen und allen möglichen Verbündeten der Revolution zu benutzen, um zum Angriff auf unser Hauptziel vorzugehen (richtige Taktik); sondern wir werden unser Feuer so sehr streuen, dass unsere Kugeln nicht den Hauptfeind, sondern den zweitrangigen Feind und sogar unsere Verbündeten treffen werden (falsche Taktik). Auf diese Weise vermag man es nicht, den Feind in bedrängte, isolierte Positionen zu treiben. Auf diese Weise ist es unmöglich, aus dem feindlichen Lager und aus der feindlichen Front diejenigen auf unsere Seite herüberzuziehen, die sich zwangsweise im Lager des Feindes befinden, sowie jene, die gestern Feinde waren und heute Verbündete werden können. Auf diese Weise werden wir faktisch dem Feind behilflich sein, werden wir die Revolution zur Stagnation, zur Isolierung, zur Einengung, zum Abebben und sogar auf den Weg der Niederlage führen.
Wir verurteilen den imperialistischen Krieg gegen die Länder des Mittleren Osten!
Dem imperialistischen Angriffskrieg mit Volkskrieg entgegen treten!
Es lebe der Marxismus-Leninismus-Maoismus, hauptsächlich Maoismus!

VND
Januar 2015

(1) So nach dem deutschen Magazin „Der Spiegel“, der bei der Suche nach Antworten, die Geschichte der Hauptfiguren dieser Angriffe erforschte schreibt: „Das waren gute Kinder“, „Auf der Suche nach Antworten hat der SPIEGEL die Geschichte der Hauptpersonen erforscht. Eine Reise auf ihren Spuren...Es ist eine Reise in die Abgründe der französischen Gesellschaft, in Kinderheime, Sozialzentren und in die Gefängnisse, aber auch zu den Netzwerken radikaler Islamisten und Terroristen, die in Frankreich seit Jahrzehnten besonders aktiv sind“ (Der Spiegel Nr. 4, 17.1.2015, Seite 77-88).
Er enthält auch unter dem Titel „Hauptsache Held sein“ (Seite 90-92), eine Gespräch mit dem Islamexperten Oliver Roy. „Spiegel: Dann geht die größte Gefahr jetzt nicht mehr von Terrororganisation wie Al-Qaida, sondern von zornigen jungen Männern aus, die keinen Job haben und sich eine Kalaschnikow besorgen? Roy: Ja, sie sind gefährlich, denn sie radikalisieren sich jetzt selbst.“
(2) Im Irak, wurde der US-amerikanische Truppenabzug am 18. Dezember 2011 offiziell abgeschlossen. Aber das war ein Täuschungsmanöver, weil die Yankee-Imperialisten ihre Soldaten mit Söldnern der Privatunternehmer ersetzt haben (ca. 24.000 „Privatsoldaten“ waren bis August 2014 im Irak bei der US Botschaft in Bagdad und zwei weiteren US-Konsulaten tätig und mehr als 5000 „Mitarbeiter“. Alle 30.000 mit diplomatischem Status, plus das Personal der US-Sicherheitsfirmen, die für die Sicherheit der imperialistischen Unternehmern dort tätig sind).