Freitag, 26. Juni 2015

Erklärung über die aktuelle Situation mit Anlass des Tages des Heldentums 19. Juni




Proletarier aller Länder, vereinigt euch!

Erklärung über die aktuelle Situation mit Anlass des Tages des Heldentums 19. Juni

- Deutsche Version




Heute am 19. Juni feiern wir den 29. Jahrestag des Tages des Heldentums, ein unvergänglicher Tag in den Annalen der Geschichte der peruanischen Revolution und der Weltrevolution, der durch die Handlung der Kommunisten, Kämpfer und Massen der PCP erobert wurde, als Kriegsgefangene, welche sie geworden waren, rebellierten sie in den Gefängnissen von El Frontón, Lurigancho und Santa Barbara, den entsetzlichen und feigen Völkermord in Verteidigung der Revolution und ihres Lebens entgegentretend.
Die schmutzigen Kerker der Reaktion wurden von den Kriegsgefangenen in die Leuchtenden Schützengräben des Kampfes des marxistischen-leninistischen-maoistischen, Gonzalo Denken Volkskrieges umgewandelt. Sie wurden in Zentren des Widerstands in der Stadt verwandelt. Dort wurde angewendet: Der konzentrische Aufbau und die Militarisierung der Partei; kämpfen, mobilisieren und produzieren; Kampf und widerstehen für den Volkskrieg, den Tod nicht über uns siegen zu lassen sondern Lorbeerkränze aus ihm zu erobern. Somit ist die Reaktion nicht nur die Hauptlast des Volkskriegs auf dem Land und in der Stadt sondern auch in ihren Gefängnissen (tatsächliche Konzentrationslager für die revolutionäre Gefangenen) aufgezwungen. Mit großem nationalen und internationalen Auswirkungen.
Vor der Entwicklung des Volkskrieges, war die Reaktion geführt von der faschistischen Völkermordenden APRA-Regierung von Alan Garcia Perez welcher beschlossen hat, am 19. Juni 1986 seinen langen geplanten und allgemein bekannten Genozid gegen Kriegsgefangene umzusetzen, den Völkermord gegen das Volk von seinem Vorgänger, der Regierung Belaundes, fortsetzend. Aber es war nicht leicht. Die Kriegsgefangenen kämpften entschlossen und unbeugsamen Mutes gegen die Streit- und Polizeikräfte, die geschickt wurden, um den reaktionären Völkermord zu vollziehen und das Ende der Rebellion mit dem Einsatz von Bodentruppen, See- und Luftbombardements, Dynamit, Flammenwerfern, Schuss- und Feuerwaffen alle Art zu erzwingen.
Mit der Selbstopferung ihres eigenen Lebens, mit unbeugsamen Mut und Heldentum, die nur der Volkskrieg erzeugen kann, eroberten mehr als 300 Gefangene einen großen politischen, militärischen und moralischen Sieg für das Proletariat und die PCP. Auf der anderen Seite stehen, die faschistische Regierung Garcia Perez, seine Minister und oberen zivilen, militärischen Vertreter, sowie Vertreter der Kirche und der Revisionisten mit Blut beschmiert und wieder einmal haben sie gezeigt, dass die Reaktion gegen die Revolution nicht zögern wird, zu den schrecklichsten Völkermorden zurückzugreifen und alle geltenden Gesetze und internationalen Verträge zu verletzen, um ihr System der Unterdrückung und Ausbeutung zu retten. Dieser schreckliche Völkermord bleibt bis heute ungestraft, da nur der Volkskrieg die gerechte Strafe durchsetzen kann und muss.
Der Völkermord wurde von der peruanischen Reaktion mit Beratung, Unterstützung und Beistand der US-Imperialisten, Russen und der chinesischen Sozialimperialisten, sowie der deutschen, französischen, spanischen Imperialisten und Zionisten und vieler mehr und mit der Unterstützung der Parteien dieser verfaulten sozialdemokratischen Zweiten Internationale mit Willi Brandt an der Spitze, welcher in diesen Tagen einen seiner internationalen Kongresse in Lima feierte. Diese miserablen waren wieder „blutrünstige Hunde“, sie badeten in dem vergossenen Blut der Kommunisten und Revolutionäre, so wie sie es mit der Ermordung von Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und anderen Kommunisten, im Januar 1919 in Deutschland getan haben.
Aber wie uns die Erfahrungen der Weltrevolution und der peruanischen Revolution zeigen: Das Blut ertränkt die Revolution nicht, sondern es gibt ihr Nahrung. Heute wie damals, die heldenhafte Tat dieser Kommunisten, Kämpfer und Massen des Volkskriegs rufen uns auf den Volkskrieg weiter durchzuführen, die Gewehre bis zum Kommunismus festhaltend.
Was die Revolutionäre in der Gegenwart angeht, ist auf dem mit diesem Blut begossenen Pfad zu beharren, mehr noch, in der aktuellen Situation, wo die internationalen und nationalen objektiven Bedingungen viel besser sind für die Entwicklung des Volkskriegs als damals.
Der Imperialismus ist in einem Prozess des Niedergangs, in dem er sich seit 1980 befindet und er wird durch die weltweite Revolution weggefegt. Der Imperialismus fällt jedes Mal noch tiefer in eine Reihe von immer schwerer, anhaltenden und nacheinander folgenden Wirtschaftskrisen und in eine komplexe Reihe von Kriegen aller Art.
Der Kampf zwischen den Imperialisten um Rohstoffquellen und Energieressourcen, internationale Verkehrswege, Absatzmärkte für Investitionen und für ihre Waren in der Dritten Welt, für die Neuaufteilung ist immer bitter. Dies führt zu einer Verschärfung aller Widersprüche der heutigen Welt, insbesondere des Hauptwiderspruchs, weil die Beute des imperialistischen Kampfes sind die unterdrückten Länder.
Die einzige hegemoniale Supermacht, der US-Imperialismus, in Vereinigung und Kampf mit der anderen nuklearen Supermacht Russland und den anderen imperialistischen Mächten, setzen ihren Angriffskrieg gegen die unterdrückten Länder, oder auch Dritte Welt Länder genannt, fort und erleiden Versagen nach Versagen. Der Plan des US-Imperialismus, von dem Völkermörder Obama, von „Vietnamisierung“ (dass sie die Einheimischen die Einheimischen bekämpfen lassen, Anmerkung der Übersetzer) seinen Angriffskrieg in Syrien, Libyen usw. oder auch die Vortäuschung ihrer Anwesenheit im Irak und in Afghanistan und dann weiter das Land wie in den 60ern in Südvietnam (mit Marionettenregierung unter seinem unmittelbaren Befehl Armeen und andere Söldnertruppen zu kontrollieren und sich selbst auf ihre Luftangriffe mit Unterstützung ihrer Verbündeten zu konzentrieren) bereits gescheitert ist und sich zunehmend im Besatzungskrieg mit enormen personellen und materiellen Ressourcen engagiert, deren Kosten zunehmend zu ihren Lasten beitragen werden. Im selben Weg geht seine größte Militärintervention in der Dritten Welt weiter, mit dem Versand ihrer „Elitetruppen“ (die „Seals“ und andere) in 84 Länder (darunter Peru), die Verantwortung für Bildung und Aufbau einheimischer Elitetruppen unter ihrem Kommando um die Bekämpfung der Einheimischen durch die Einheimischen durchzuführen. Als Ergebnis ihres Scheiterns folgt die Neuorganisation der CIA, eines der wichtigsten Instrumente für die Intervention und Subversion des US-Imperialismus, einschließlich der CIA-Stationen in Mittel- und Südamerika und darunter Peru.
Diese Niederlagen sind Teil des wegfegens des Imperialismus, denn was von Scheitern zu Scheitern des Imperialismus führt, sind die bewaffneten Kämpfe der Völker der angegriffenen und besetzten Länder, obwohl sie einem großen imperialistischen Gemetzel gegenüber stehen, wegen Führungsproblemen in relativ schwierigen Bedingungen diese Kämpfe durchsetzen, weil die Maoisten nicht genug zum Wiederaufbau der Kommunistischen Partei getan haben, die sie führen kann.

Aber die Reaktion fordert die Revolution heraus und so entwickeln die Völker der Welt die neue große Welle der proletarischen Weltrevolution. Es macht in der aktuellen Situation auch die Bedeutung der Kampagne für den Maoismus und die Volkskriege in Peru, Indien, der Türkei, den Philippinen etc. noch deutlicher, um neue Volkskriege kämpfend mit der siegreichen Entwicklung des Prozesses des Wiederaufbaus der kommunistischen Parteien zu starten. Dies ist von großer Bedeutung für die Entwicklung der aktuellen Situation und hat eine große strategische Perspektive, um die Korrelation der Kräfte zwischen Revolution und Konterrevolution in der Welt zu verändern.
Darum ist es auch wichtig Unterstützung der internationale Kampagne für den Volkskrieg in Indien und gegen den Völkermord der faschistischen Regierung dieses Landes gegen das Volk und ist es auch wichtig innerhalb dieser Kampagne, die Verteidigung der politischen Gefangenen und Kriegsgefangenen in diesem Land in Südasien konsequent anzuwenden. Im Rahmen der gleichen internationalen Aufgabe müssen wir auch die Verteidigung des Leben und der Rechte der gefangenen Kommunisten und Revolutionäre aus den Reihen der TKP/ML und MKP und anderen Gefangenen von Organisationen in der Türkei; sowie mit den Führern der türkischen Arbeiter in Europa von ATIK solidarisch zu sein. Wir verlangen die Freilassung von allen politischen Gefangenen. Wir betrachten auch von großer Notwendigkeit, den Kampf der palästinensischen Gefangenen in den Gefängnissen des zionistischen Staates Israel zu unterstützen, sowie die maoistischen Gefangenen in Marokko, die Kampagne für die Freilassung des libanesischen kommunistischen Gefangenen Georges Ibrahim Abdallah, der seit 1984 in Frankreich inhaftiert ist, wir unterstützen den Kampf der politischen gefangenen Revolutionäre in Italien usw. In Südamerika ist es sehr wichtig den Kampf für die Verteidigung unserer Kriegsgefangenen mit dem Kampf zur die Verteidigung der politischen und sozialen Gefangenen in Brasilien zu vereinen, die Freilassung von Igor Mendez verlangend und alle Gefangenen in Folge der Kämpfe der Massen in Brasilien gegen die reaktionäre Regierung und die Großgrundbesitzer, die Großbourgeoisie und den Imperialismus.
Hinsichtlich der Entwicklung der aktuellen Situation in unserem Land, schreiben die „Fachberater“ der Reaktion (die „Senderologisten)selbst oft, dass die Regierung und die Streitkräfte „auf der Hut vor dem Leuchtenden Pfad sein sollen, weil die materiellen Bedingungen besser sind als in den 80ern.“
Die halbfeudale und halbkoloniale Gesellschaft, die hauptsächlich der Herrschaft des US-Imperialismus untergeordnet ist, über der sich ein bürokratischer Kapitalismus entfaltet, befindet sich von Tag zu Tag in zunehmenden Zerfall und kann zusammen mit dem alten und maroden Staat nur auf die Waffengewalt und die Kraft der Trägheit gestützt weiter bestehen. Die faschistische, völkermordende und landverkäuferische Regierung Humalas ist bis heute die die am meisten im Dienst des Imperialismus ihr Geschäft tut, vor allem in dem des Yankee-Imperialismus und weist zusammen mit seinen Parlament und Justiz, Staatsanwaltschaft und Strafvollzug täglich größere Anzeichen von Fäulnis auf.
Jeden Tag werden neue und große Skandale durch den Kampf zum öffentlichen und privaten Hab und Gut zwischen den Behörden und den Vertretern des alten Staates auf allen Ebenen aufgedeckt. Skandale bei denen Banden gebündelt mit der Großbourgeoisie und Großgrundbesitzern erscheinen, in gemeinsamen Verbrechen. Gemeinsame Verbrechen, die nicht nur in dieser allgemeinen Stimmung des Verfalls wachsen, sondern bereits auch durch die Vertreter des Staates und unerträgliche Ausmaße für unser Volk erreicht haben.
Diese Regierung treibt mit Blut und Feuer mehr als jede zuvor den Verkauf des Landes voran und als Teil davon die große Enteignung der Bauern von ihrem Land und den Gemeindeländereien, die seit Jahrhunderten gemeinnützig sind. Was nicht Teil der „ursprünglichen Akkumulation“ ist, wie die revisionistischen und kapitulationistischen Ratten der ROL (rechtsopportunistische Linie) von Mirian, Pantoja, Morote usw. es verschleiern wollen, sondern das im Dienste der imperialistischen Gier und ihrer Diener, der großen Kompradoren und bürokratischen Bourgeoisie, steht, dadurch wird die nationale Wirtschaft nicht entwickelt. Das heißt, dass diese revisionistischen Bösewichter versuchen zu leugnen, dass die halbkoloniale Situation des Landes vertieft ist, um die Notwendigkeit der demokratischen Revolution, die mit Volkskrieg gemacht wird , zu leugnen.
Auch Teil dieser großen Plünderung der Bauernschaft, ist der Prozess der Konzentration der Ländereien zugunsten von einheimischen und ausländischen Großgrundbesitz an der Küste, in den Bergen und im Dschungel des Landes, seit Mitte des letzten Jahrzehnts des vergangenen Jahrhunderts wurden die Ausmaße überschritten, die in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts registriert wurden, als der große Grundbesitz fast 70% der landwirtschaftlichen Nutzfläche des Landes einnahm, heute besitzen nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft (2013) 84% der Landbesitzer nur 10% der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Dies, zusammen mit den neuen Formen der Leibeigenschaft, die die Zahlen informeller Arbeit und Minderjährigenzeigen, denunzieren kristallklar den halbfeudalen Charakter des Landes. Auf diese Grundlage gestützt entfaltet sich der bürokratische Kapitalismus weiter unter dem Joch des Imperialismus.
Dazu kommt, dass die ländliche Erwerbsbevölkerung (PEA, Abkürzung auf Spanisch), ohne die Berücksichtigung der Kinder unter 15 Jahren, die auf dem Feld arbeiten zu zählen, ist die PEA mehr als 28% der erwerbstätigen Bevölkerung des Landes, eine Zahl die viel höher ist als die der anderen Bereiche der Wirtschaft. Zusätzlich stellen 84% der Landbesitzer (Bauern) fast den gesamten Lebensmittelmarkt des Landes. Am Sonntag, 21. Juli 2013, war in den Zeitungen des Landes zu lesen, dass der Landwirtschaftsminister Milton von Hessen „ kommentierte, dass wegen der Dynamik des Agrarsektors einer von vier, die der wirtschaftlich aktiven Bevölkerung (PEA) angehören, in diesem Wirtschaftssegment arbeiteten, obwohl seine Produktivität 4,3 Mal weniger ist als die anderen produktiven Sektoren. Dieses „Dynamik“ mit so relativ geringer Produktivität drückt den Rückstand der Landwirtschaft infolge der überholten gesellschaftlichen Produktionsverhältnisse aus.
Wichtig ist, dass die Entwicklung des Volkskriegs Fortschritte bei der Zerstörung dieser halbfeudalen sozialen Verhältnisse erreichte, wie die offiziellen Statistiken der Landwirtschaftszählung 1994 ergaben (dritter CENAGRO, siehe dort Tabelle 1), wo die Grundbesitzer weniger als 30 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche des Landes besetzten. Mit gezogenen Waffen und Mobilisierung der Bauernschaft ist fortgeschritten, die großen Latifundien zu zerstören, die nicht assoziativen und assoziativen Unternehmen, wie die SAIS und damit wurden die alten und neuen Formen der Leibeigenschaft zerschlagen. Dies kann kein reaktionärer Bericht vermerken. Aber das ist die Realität.
Mit der Wiederherstellung der alten Macht in weiten Teilen des Landes aufgrund von Führungsproblemen unseres Volkskrieges, wurden diese alten Verhältnisse wieder hergestellt und das ist was uns die Fakten der Volkszählung hartnäckig zeigen. Die bösen Ratten der revisionistischen und kapitulationistischen ROL wollen diese Tatsache leugnen, wenn sie sagen, dass das Land bereits kapitalistischen Charakter hat und so negieren sie die Notwendigkeit der demokratischen Revolution. Aber wie vom Vorsitzenden Gonzalo festgestellt wurde erfüllt sich, dass bis wir die demokratische Revolution mit der Machtübernahme im ganzen Land abgeschlossen haben, werden diese alten Beziehungen immer dazu neigen wiederhergestellt zu werden.
Aber die Reaktion fordert die Revolution heraus. Die große Enteignung der Bauern erzeugt die Wiederbelebung des Bauernkampfes und sie kann nicht die eigenen Berichte der reaktionären Institute leugnen: „Die Zahl der sozialen und ökologischen Konflikte zwischen lokalen Gemeinschaften auf der einen Seite und großen Unternehmen und Behörden auf der anderen Seite, macht deutlich, dass dieses Phänomen unabhängig von den Rechten und der Entwicklung von Tausenden von Familien von Kleinbauern und indigenen Bevölkerung auftritt.“ (Januar 2011 CEPRES)
In diesen Tagen werden Bauernmobilisierungen im Kampf Tambo-Tal im Süden von Peru, gegen die imperialistische Bergbauunternehmen Southern Copper Corporation (SCC) ausgedrückt und gegen die grausame Unterdrückung durch die Regierung des Völkermörders Humala entfesselt, der seine Streitkräfte zum massakrieren die Volksmassen gesendet hat.
Entwicklung der Mobilisierung der Bauernschaft gegen die große Enteignung, große Mobilisierungen der Arbeiter und des Kleinbürgertums, wie Ende letzten Jahres und Anfang dieses Jahres zu sehen waren gegen weitere Ausbeutung, Arbeitslosigkeit, Hunger, Elend und Gesetze die erkämpfte Rechte unterdrücken, die das Blut des Volkes gekostet haben, zum Wohle des Imperialismus, der Großbourgeoisie und Großgrundbesitzer. Der aktuelle Nationalstreik der Gewerkschaft der Lehrer organisiert im Nationalen Kampfkomitee und CONARE-SUTEP für die Bekämpfung der Bildungsgesetze gegeben von dieser Regierung gegen die Lehrer, die Schüler und das Volk. Mobilisierung und landesweiter Streik trifft gegen die nationale Führung der Revisionisten von Sutep „Patria Roja“ (Schwesterorganisation der MLKP), verkauft an die Regierung, und die Ratten der ROL von CONARE-Movadef verraten beide den Kampf der Lehrer und der Volksmassen, um die Massen aus ihren Kämpfen zu entgleisen und sie Massen zur Teilnahme an den Wahlen des reaktionären alten Staates zu führen. Diese paar Kämpfe wurden als Zeichen, die die Entwicklung der revolutionären Situation ausdrücken, erwähnt.
In all diesen Kämpfen und Mobilisierungen kämpfen die Kommunisten, fest mit der Führerschaft der Partei und der Revolution, des Vorsitzenden Gonzalo und dem Gonzalo Denken, bis zum Tode gegen den Revisionismus der beiden ROL und den alten Revisionismus, so werden die Massen in revolutionärer Gewalt erzogen und in der Anwendung der Lehren aus dem Volkskrieg. Es ist in diesem Prozess, wie in der Aufgabe der allgemeinen Reorganisation der Partei fortgeschritten wird, um das Problem der Führung des Volkskrieges zu lösen und um einen neuen Schwung zu geben. Die Genossen, welche sich im Land diese Aufgabe vorgenommen haben, sollen sie zu die Genossen, sie zur Vereinigung unter die Führung des Vorsitzenden Gonzalo und die BUP bereit sind, trotz zeitweilig und relativ isoliert arbeiten, um die verbleibende Aufgabe weiter durchzuführen.
Als Teil unserer Arbeit, die wir haben, müssen wir die internationale Kampagne zur Verteidigung
der Gesundheit und des Lebens des Vorsitzenden Gonzalo weiter entwickeln, seine öffentliche und direkte Präsentation vor der nationalen und internationalen Presse verlangen und dass er seine Meinung äußern darf, untrennbar mit der internationalen Kampagne für den Maoismus, um ihn als einzigen Befehl und Wegleitung der proletarischen Weltrevolution zu erheben.
Ehre und Ruhm den gefallenen Helden!

Es lebe der Tag des Heldentums!

Es lebe der 35. Jahrestag des Volkskriegs in Peru!

Volksbewegung Peru (Reorganisationskomitee)
Juni 2015


Donnerstag, 18. Juni 2015

Día de la Heroicidad - 2015


¡Proletarios de todos los países, uníos!
LA SANGRE NO AHOGA LA REVOLUCIÓN SINO LA RIEGA
Hoy 19 de junio conmemoramos el 29 aniversario del del Día de la Heroicidad, día marcado inperecederamente en los fastos de la historia de la revolución peruana y de la revolución mundial por la acción de los comunistas, combatientes y masas del PCP, que devenidos en prisioneros de guerra se rebelaron en los penales de el Frontón, Lurigancho y Santa Bárbara enfrentando el más negro y cobarde genocidio en defensa de la revolución y sus vidas.
Las inmundas mazmorras de la reacción fueron convertidas en Luminosas Trincheras de Combate de la guerra popular marxista-leninista-maoísta, pensamiento gonzalo por los prisioneros de guerra, trasformadas en centros de resistencia en ciudad. Aplicando la construcción concéntrica y la militarización del partido; combatiendo, movilizando y produciendo; enarbolando combatir y resistir por la guerra popular y arrancar lauros a la muerte. Así, la reacción no sólo recibió los embates de la guerra popular en el campo y la ciudad sino también en sus prisiones (verdaderos campos de concentración para los revolucionarios presos). Con gran repercusión nacional e internacional.
Ante el avanze de la guerra popular, la reacción encabezada por el gobierno aprista del fascista genocida de Alán García Pérez decidió aplicar el 19 de junio de 1986 su largamente planeado y voceado genocidio contra los prisioneros de guerra, continuando con los genocidios contra el pueblo realizados por su antecesor Belaúnde. Pero no le fue fácil a la reacción. Los prisioneros de guerra se enfrentaron con decisión y valor indomables a las Fuerzas Armadas y policiales que fueron enviadas a consumar el genocidio reaccionario y acabar con la rebelión con el empleo de fuerzas de tierra, mar y aire, con bombardeo, roqueteo, cargas de dinamita, lanzallamas y fuego de todo tipo de armas.
Con la inmolación de sus propias vidas los más de 300 prisioneros conquistaron un gran triunfo político, militar y moral para la clase y el PCP con un valor y heroicidad indomables que sólo la guerra popular puede generar y, por el otro lado, el gobierno fascista de García Perez, sus ministros y máximas autoridades civiles, militares , de la iglesia y los revisionistas quedaron embarrados en sangre y una vez más quedó demostrado que la reacción contra la revolución no vacilan en recurrir a los más horrendo genocidios y violar todas sus leyes y tratados internacionales con el fin de buscar salvar su sistema de opresión y explotación. Genocidio impune hasta la fecha porque sólo la guerra popular hará justicia.
El genocidio fue cometido por la reacción peruana con la asesoría, ayuda y complicidad de los imperialistas yanquis, socialimperialistas rusos y chinos, imperialistas alemanes, franceces, españoles, etc., sionistas de Israel y con el apoyo de los partidos socialdemocrástas de esa podrida Segunda Internacional con Willi Brandt a la cabeza, que esos días celebraban uno de sus congresos internacionales en Lima. Estos miserables una vez más fueron “los perros sanguinarios” que se sebaron en la sangre de comunistas y revolucionario como en enero de 1919 en Alemania con el asesinato de Rosa Luxemburgo, Karl Liebnecht y otros comunistas.
Pero tal como nos muestra la experiencia de la revolución mundial y la nuestra propia: la sangre no ahoga la revolución sino la riega. Hoy como aquel entonces, la acción heroica de estos comunistas, combatientes y masas de la guerra popular nos convocan a continuar la guerra popular sin dejar las armas hasta el comunismo.
Corresponde a los revolucionarios persevar en el camino regado con esta sangre, más aún, en la situación actual en que las condiciones objetivas internacionales y nacionales son mucho mejores para el desarrollo de la guerra popular que en aquel entonces.
El imperialismo está en la etapa de su hundimiento y barrimiento definitivo por la revolución mundial en la que entró alrededor de 1980. Éste se hunde cada vez más en una serie de crisis económicas cada vez más largas, persistentes y seguidas y en una serie compleja de guerras de todo tipo.
La lucha interimperialista por las fuentes de materias primas y de energía, vías de comunicación, mercados para sus inverciones y mercancías del Tercer Mundo, por nuevo reparto, es cada vez más enconada. Esto tiene como consecuencia la agudización de todas las contradicciones del mundo actual, principalmente de la contradicción principal, porque el botin de la disputa imperialista son los países oprimidos.
La superpotencia hegemónica única, el imperialismo yanqui, en colusión y pugna con la otra superpotencia atómica, Rusia, y las otras potencias imperialistas , continua su guerra de agresión contra los países oprimidos o del Tercer Mundo cosechando fracaso tras fracaso. El plan del imperialismo yanqui, encabezado por el genocida Obama, de “nativizar” su guerra de agresión en Siria, Libia, etc. o también simulando su salida como en Irak y Afganistán y luego seguir controlando el país como en los 60 en Vietnam del Sur ( con gobierno y ejércitos titéres bajo su comando inmediato y otras fuerzas mercenarias y con apoyo de ataques aéreo propios y de sus “coaligados) ya ha fracasado y cada vez tendrán que implicarse más en la guerra de ocupación con ingentes recursos humanos y materiales cuyo costo lo desgastará cada vez más. Ese mismo cam ino seguirá su mayor intervención militar en el Tercer Mundo con el envio de sus “tropas de élite” (SEALS y otros) a 84 países (entre ellos el Perú) para que se encarguen de formar bajo su comando tropas nativas que combatan a los nativos.Como consecuencia de sus fracasos el gobierno yanqui de Obama esta reorganizando la CIA, uno de los principales instrumentos de intervención y subversión del imperialismo yanqui, entre otros las estaciones CIA en Centro y Sudamérica y el Perú.
Esas derrotas del imperialismo son parte del barrimiento, porque lo que lleva de fracaso en fracaso al imperialismo son los pueblos de los países agredidos, ocupados, pese a que tienen que enfrentar la inmensa carnicería imperialista en condiciones relativamente difíciles por problemas de dirección de estas luchas, porque los maoístas no hemos avanzado lo suficiente para dotar a estos pueblos de Partido Comunista que los dirija.
Pero la reacción acicatea la revolución y así los pueblos del mundo van desarrollando la nueva gran ola de la revolución proletaria mundial. De allí también deriva la importancia en la situación actual de seguir desarrollando la campaña por el maoísmo y servir a la guerra popular en el Perú, la India, Turquía,Filipinas, etc. bregando para que se vayan sumando las nuevas guerras populares con el desarrollo victorioso del proceso de reconstitucción de los Partidos Comunistas. Esto es de gran importancia en el desarrollo de la situación actual y de gran perspectiva estratégica para cambiar la correlación de fuerzas entre revolución y contrarrevolución en el mundo.
Como también es de suma importancia la campaña internacional que se desarrolla en apoyo a la guerra popular en la India, contra el genocidio que lleva a cabo el gobierno fascista de ese país contra el pueblo y por la defensa de los presos políticos y prisioneros de guerra en ese país de Sud Asia. Como parte de la misma tarea internacional también nos solidarizamos con los revolucionarios de las filas del TKP m-l y del MKP y otros presos en Turquía; así como con los dirigentes de los trabajadores turcos en Europa del ATIK. Consideramos también de gran necesidad apoyar la lucha de los presos palestinos en las cárceles del Estado sionista de Israel, la de los maoístas presos en Marruecos, la campaña por la liberación del comunista libanés Georges Ibrahim Abdallah preso desde 1984 en Francia, de los prisioneros políticos revolucionarios en Italia, etc. En Sud América es de suma importancia unir la lucha por la defensa de nuestros prisioneros de guerra con la lucha por la defensa de los prisioneros políticos y sociales en Brasil, exigiendo la libertad del c. Igor Mendez y de todos los detenidos por participar en las luchas libradas por las masas en Brasill contra el gobierno reaccionario y contra los terratenientes, grandes burgueses y el imperialismo.
En cuanto al desarrollo de la situación actual en nuestro país, los mismos “especialistas” de la reacción (los “senderologos”) suelen escribir que el gobierno y las Fuerzas Armadas “deben tener cuidado con sendero luminoso porque las condiciones materiales son mejores que en los 80”.
La sociedad semifeudal y semicolonial sometida al imperialismo principalmente yanqui, sobre la cual se desenvuelve un capitalismo burocrático está cada día más hundida y junto con el viejo Estado que la representa y defiende se mantienen sólo por la fuerza de las armas y la inercia.El gobierno fascista, genocida y vendepatria de Humala es el más sirviente del imperialismo principalmente yanqui de todos los que se han sucedido en el gobierno del país y junto con su Parlamento y sistema judicial, fiscal y carcelario dan muestra cada día de mayores señales de descomposición,.
Cada día nuevos e inmensos escándalos son destapados por la disputa a por el botín público y particular entre las autoridades y representantes del viejo Estado de todos los niveles. Escándalos donde aparecen liados con las mafias de los grandes burgueses y terratenientes y de la delincuencia común. Delincuencia común que crece favorecida no sólo por todo este ambiente general de descomposición sino por los propios representantes del Estado y que ha alcanzado niveles insoportables para nuestro pueblo.
Este gobierno a sangre y fuego impulsa más que ninguno antes la venta del país y, como parte de ello, el gran despojo de los campesinos de sus tierras y de las tierras comunales de hace centurias. Lo cual no es parte de “la acumulación originaria” como quiere hacer creen la LOD revisionista y capitulacionista de la rata Mirian, Pantoja, Morote, etc., sino de la rapiña imperialista y de sus sirvientes de la gran burguesía compradora y burocrática, por lo tanto que no permite desarrollar la economía nacional. Es decir , estos malvados revisionistas pretenden negar que la situación semicolonial del país se profundiza más para negar la necesidad de la revolución democrática que se hace con guerra popular.
También, como parte de este gran despojo, el proceso de concentración de tierra en favor de la gran propiedad terrateniente de nativos y extranjeros en la costa, sierra y selva del país a partir de mediados de la última década del siglo pasado ha superado los niveles registrados en la década de los 60 del siglo pasado, cuando la gran propiedad terrateniente ocupaba casi el 70% de la superficie agrícola del país; hoy el 84% de los propietarios rurales sólo tiene el 10% de la propiedad de la tierra según datos del Ministerio de Agricultura de 2013. Esto junto a la nuevas formas de servidumbre que aparecen bajo las cifras de trabajo informal y de menores están denunciando el carácter semifeudal del país. Sobre esa base caduca se sigue desenvolviendo el capitalismo burocrático sojuzgado al imperialismo.
Agrégese a esto que la PEA rural, sin contar a los niños menores de 15 años que trabajan en el campo, es de más de 28% de la PEA del país, porcentaje muy superior a la de los otros sectores de la economía. Además, ese 84% de propietaerios agrícolas (campesinos) son los que proveen al mercado del país con alimentos. El domingo 21 de julio de 2013, en los períodicos del país se leyó que el Ministzro de Agricultura Milton von Hessen: “Comentó que tal es el dinamismo del sector agropecuario que una de cada cuatro personas que conforman la Población Económicamente Activa (PEA) pertenece a este segmento económico, aunque su productividad es 4,3 veces menor que el resto de los sectores productivos”. Ese “dinamismo” con tan baja productividad relativa expresa el atraso como consecuencia de las relaciones sociales de producción ya caducas.
Es importante destacar que con el desarrollo de la Guerra popular se avanzó en barrer la semifeudalidad como lo revelan las propias cifras oficiales del censo agropecuario de 1994 (el III Cenagro, ver allí el cuadro 1), donde la propiedad terrateniente figura por debajo del 30%. Con armas en la mano y movilizando al campesinado se avanzó en destruir la gran propiedad terrateniente, como por ejemplo de las llamadas empresas no asociativas y asociativas como las SAIS, y con ello las viejas y nuevas formas de servidumbre que van aparejadas. Esto no puede consignar ningún informe reaccionario. Pero esa es la realidad.
Con el restablecimiento del viejo Poder en amplias zonas del campo por los problemas de dirección de nuestra guerra popular, estas viejas relaciones se han restablecido y eso es lo que nos muestras la terquedad de las cifras después de ese censo. Las ratas malvadas de la LOD revisionista y capitulacionista quieren negar este hecho para afirmar que el país ya es capitalista y negar la necesidad de la revolución democrática. Pero se cumple lo señalado por el Presidente Gonzalo que mientras no culminemos la revolución democrática con la toma del Poder en todo el país, estas viejas relaciones siempre tenderán a restablecerse.
Pero la acción reaccionaria acicatea la revolución. El gran despojo genera el avivamiento de la lucha campesina, como no pueden negarlo ni propios informes de los institutos reaccionarios: “El sinnúmero de conflictos sociales y medioambientales entre poblaciones locales, de un lado, y las grandes empresas y el gobierno, del otro, deja claro también que este fenómeno se produce al margen de los derechos y el desarrollo de miles de familias de pequeños productores y de la población indígena del país” (enero de 2011, CEPRES).
En esto días las movilizaciones del campesinados se están expresando en la lucha del valle de Tambo, en el sur del país, contra la minera imperialista Southern Copper Corporation (SCC ) y contra la feróz represion desatada por el gobierno del genocida Humala que ha mandado a sus Fuerzas Armadas a masacrar al pueblo.
Desarrollo de la movilización del campesinado por la tierra contra el gran despojo, grandes movilizaciones obreras y de la pequeña burguesía como las vistas a finales del año pasado y comienzos del año en curso contra la mayor explotación, desocupación, hambre, miseria y leyes que suprimen derechos que han costado sangre en beneficio del imperialismo, los grandes burgueses y terrateniente. La actual huelga nacional de los maestros del SUTEP organizados en el Comite Nacional de Lucha y el CONARE-SUTEP contra las leyes educativas dadas por este gobierno contra el magisterio, los estuadiantes y el pueblo. Movilización y huelga nacional que golpea contra la dirección nacional del Sutep de los revisionistas de “Patria Roja” vendida a este gobierno y que junto con las ratas del Conare-Modavef traicionan la lucha de los maestros y del pueblo para usar sus luchas y desenrrumbarlas para llevar a las masas tras la participación en las elecciones reaccionarias para recambio de autoridades del Viejo Estado. Estas pocas luchas que hemos mencionado como muestra expresan el desarrollo de la situación revolucionaria.
En todas estas luchas y movilizaciones pugnando por dirigirlas están avanzando los comunistas firmemente sujetos a la Jefatura del Partido y de la revolución, el Presiente Gonzalo y el pensamiento gonzalo, en lucha a muerte contra el revisionismo de ambas LODs y del viejo revisionismo, es así como las masas van siendo educadas en la violencia revolucionaria y aplican lo aprendido de la guerra popular. Es en este proceso como se está avanzado en la tarea de la reorganización general del Partido para solucionar el problema de dirección de la guerra popular y para así darle un nuevo gran impulso. Corresponde a quienes en el país han asumido esta tarea ir hacia aquellos que pese a estar trabajando temporal y relativamente aislados están por unirse sujetos a la Jefatura del Presidente Gonzalo, basados en la BUP para impulsar la tarea pendiente.
Como parte de nuestras tareas tenemos que seguir desarrollando la campaña internacional por la defensa de la salud y la vida del Presidente Gonzalo, exigiendo su presentación publica y directa ante la prensa nacional e internacional y que se le permita pronunciarse aunada indisolublemente a la campaña internacional para servir a imponer el maoísmo como único mando y guía de la revolución proletaria mundial.
¡Honor y gloria a los héroes caídos!
¡Viva el Día de la Heroicidad!
¡Viva el XXXV aniversario de la guerra popular en el Perú!
Movimiento Popular Perú (Comité Reorganizador)
Junio de 2015