Freitag, 1. April 2016

Volksbewegung Peru (Reoganisationskomitee): Aufruf die reaktionären Wahlen des 10. April zu boykottieren


73519622394968803

Proletarier aller Länder, vereinigt euch!
Aufruf die reaktionären Wahlen des 10. April zu boykottieren

Wir rufen die Peruaner im Ausland auf nicht zu wählen sondern die reaktionären Wahlen des 10. April, einberufen von den Behörden des alten und verfaulenden peruanischen Staates, zu boykottieren.

Die aktuelle peruanische Gesellschaft ist in einer allgemeinen Krise und kann nur durch den Volkskrieg umgewandelt werden, durch den die Kommunistische Partei Perus das Volk seit dem 17. Mai 1980 geführt hat, inmitten dieses Prozesses führt die Partei die Aufgabe seiner allgemeinen Reorganisation durch. Welche das peruanische Volk aufgerufen hat, die neue reaktionäre Farce zu boykottieren.

Das gegenwärtige Peru ist eine halbfeudale und halbkoloniale Gesellschaft, in der sich der bürokratische Kapitalismus entwickelt, ein Kapitalismus vollkommen dem Imperialismus unterworfen, in unserem Fall hauptsächlich dem Yankee-Imperialismus, der in keinem Fall eine nationale Wirtschaft entwickelt, vollkommen im Dienst der zunehmenden Ausbeutung des Imperialismus und den nationalen Interessen, der der Mehrheit, den grundlegendsten und dringendsten Notwendigkeiten der Massen unseres Volks vollkommen entgegengesetzt ist. Die allgemeine Krise der peruanischen Gesellschaft ist die des bürokratischen Kapitalismus welcher seine letzte Stufe erreicht hat und so die vollständige Reifung der Bedingungen für die Entwicklung und den Sieg der Revolution geschaffen hat.

Dieses Gesellschaftssystem wird mit Blut und Feuer verteidigt von diesem grundbesitzer-bürokratischen Staat, gestützt durch seine reaktionären bewaffneten Streitkräfte.
Die Regierungen in Peru, zivil oder militärisch, sind nichts als wechselnder Klüngel, gewählt oder nicht, die die Diktatur über das Volk für den Vorteil der Großbourgeoisie, Grundbesitzern (mit ihrem Ausdruck des Gamonalismus, Ausübung von Macht auf dem Land) ausüben; für den Vorteil der herrschenden Klasse und dem Yankee-Imperialismus und vollkommen gegen die Volksinteressen und nationalen Interessen.

Wie zuvor von der Kommunistischen Partei Perus in Parteidokumenten hervorgehoben, ist wieder einmal bestätigt, mit der aktuellen Regierung des Ollanta Humala (Der Völkermord Kapitän „Carlos“) und seiner Bande; eine gewählte Regierung, durch die Urnen, das Ergebnis einer Vereinbarung wischen den zwei Fraktionen der Großbourgeoisie, ist eine der Regierungen, die das Land dem Imperialismus verkauft haben und dadurch die peruanische Gesellschaft tiefer in die Krise, die sie durchlebt, versenkt; und das Volk in das noch unerbittlichere Elend und Hunger versenkt, die Zahlen der „informalen Arbeit“ sind mehr als 70% der arbeitenden Bevölkerung, Kinderarbeit und unbezahlte Arbeit von Frauen auf dem Land sind in die Millionen gestiegen, während großes Eigentum und Besitztümer von Boden und Grundwasser für die Ausbeutung der Rohstoffen jeden Tag wächst und den Bauern werden ihr Land und Wasser geraubt. So ist der Anteil der Rohstoffe beim Export des Landes von 83% 2003 auf beinahe 90% 2014 angestiegen (CEPAL - Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik). Auch hat diese Regierung, die Kämpfe der Massen mit Blut und Feuer erstickend um den Interessen der großen imperialistischen Konzernen und nationaler Großbourgeoisie zu dienen, den blutigen Rekord seiner Vorgänger in dieser makabren Kategorie geschlagen; 69 Mitglieder der Massen wurden ermordet, seit dieser Regierung, für das Fordern ihrer Rechte und dem Widerstand gegen die imperialistische Plünderung. „Die Rebellion ist gerechtfertigt“.

Das ist die Realität des Landes, der peruanischen Gesellschaft und die Rolle der Regierungen an der Macht; und das gleiche wird bestehen bleiben, solange die bestehende Ordnung nicht gewaltsam durch die revolutionäre Waffe des Volkskriegs zum Zusammenbruch gebracht wird. Die momentan herrschende Regierung des faschistischen, völkermordenden und landesverräterischen Ollanta Humala und seiner Bande (Nationalistische Partei), welche Nadine Herdia Ollanta als Verantwortliche für dreckige Geschäfte und andere Verbrechen und Schweinereien hat, mit der größten Ablehnung des Volkes für ihre Verbrechen gegen die Massen, für den großen Landesverrat, das große Elend und Hunger und ihrer Zunahme unter verdoppelter Kriminalität als Plage gegen das Volk. Aufgeblasene offizielle Zahlen können über die Realität des Hungers, Arbeitslosigkeit, Armut, Repression usw. und das tägliche Leid unseres Volkes nicht hinwegtäuschen.

Deshalb ist wählen das Gesellschaftssystem zu bestätigen und eine Regierung mit mehr Hunger, mehr Völkermord und mehr Landesverrat zu wählen.

Welche Bedingungen haben die neuen Parlamentswahlen?

Ökonomisch ist dem bürokratischen Kapitalismus einen neuen Impuls zu geben gescheitert, sein berühmtes Wachstum basierend auf zugenommener Nachfrage und höherer Exportpreise von Landwirtschaftsprodukten verschwinden und die Krise die sich weltweit auswirkt jeden Tag mit größerer Härte auf unser Land aus, wegen des Charakters der peruanischen Gesellschaft, wie wir zu Beginn hervorgehoben haben.
Sein berühmter Wachstum war nicht mehr als ein vorübergehendes Aufblühen. Wie es Gesetz ist: die Aussicht ist schwarz, ein schwarzes Bild in dem man die wahre Lösung nicht sehen kann und noch weniger kann man die grundlegenden wachsenden Notwendigkeiten der täglich am meisten vernachlässigten Massen befriedigen, und nur mehr Arbeitslosigkeit anbieten, mehr Arbeitsstunden um zu überleben, niedrigere Gehälter und Löhne, weniger Rechte und größere Leistungs- und Unterstützungskürzungen. Eine neue Regierung, die aus diesen Wahlen hervorgehen wird, wird diese Maßnahmen unter dem verräterischen Namen „Reform der Rente, Arbeit und der Investitionen“ (Magazin „Semana Económica” aus diesen Tagen) anwenden. So, eine schwarze Wirtschaftsperspektive der verfaulten peruanischen Gesellschaft und größere Ausbeutung und Unterdrückung für das Volk.

Politisch. Der alte Staat hat nicht einmal eine gültige Verfassung. Die Verfassung von 93 ist laut der Verfassung von 79 ungültig; weil sie nur durch die Mechanismen, die sie vorgibt geändert werden kann, weil sie von einem „Putsch“ (verfassungswidrige Aufhebung) von rechts beendet wurde, dem sogenannten „Selbstputsch von Fujimori“ im April 1992. Und die „Verfassung von 93“ hat keine legale Gültigkeit, weil sie von einem „Konstituenten“ von einer Regierung anerkannt wurde, die laut Verfassung illegitim und niemandem zum Gehorsam verpflichtet war.

Dann sollte sie durch eine Volksabstimmung bestätigt werden, was groß denunziert wurde. Eine faschistische Verfassung um den Volkskrieg zu bekämpfen und den größten Landesverrat zu ermöglichen. Weder diese noch die vorherige Regierung haben das „verfassungsmäßige Mandat“ um sie zu ersetzten. Nicht nur die Putschisten, sondern alle Regierungen und ihre Funktionäre, die aktuell ihrerseits strafrechtliche Verantwortung organisieren, ausgenommen „solche, die beitragen das Imperium der Verfassung wiederherzustellen“ (Artikel 307, Verfassung 1979). Unter der „Verfassung von 93“ (nicht rechtliche Verfassung) wird mehr und mehr Macht in die Hände der Exekutive gelegt, um diese an die völkermordenden Streitkräfte zu transportieren, die den Diktaten des Yankee-Imperialismus folgen, und zunehmende „Sicherheits-“Aufgaben übernehmen unter dem Vorwand, Kriminalität zu bekämpfen. Wenn die selben bewaffneten Streitkräfte, Polizeikräfte und Hilfskräfte(„Dorfwächter“ auf dem Land und „Bürgerwehr“ in den Städten) sowie der Präsident selbst und die erste „Dame“, Minister, Richter, Staatsanwälte und regionale Präsidenten, Bürgermeister usw. jeden Tag nicht nur durch Korruption denunziert werden sondern auch dadurch, dass sie organisiertes gemeines Verbrechen unterstützen, decken oder Teil davon sind; wie der Fall der Helikopter dieser bewaffneten Streitkräfte im VRAE, welche Tonnen der Drogen zu den Stützpunkten der FAP in Pisco transportierten, usw. Die peruanische Reaktion entwickelt den Krieg gegen das Volk und gegen den Volkskrieg (so wie den „Krieg niedriger Intensität“ durch den Yankee-Imperialismus dirigiert) und sinkt in weitere Verfaultheit.

Diese Regierung hat versagt im Antrieb der Korporativierung der Gesellschaft – welches den Imperialismus durch Weltbank, Internationaler Währungsfond, Internationale Entwicklungsbank, Internationale Entwicklungsorganisation usw. fördert, wie in Ecuador, Bolivien, Chile usw. Die aktuelle Regierung hat versucht das „Minen und Energieprojekt“ anzutreiben; durch „Zusammenarbeit“ durch die „gleichen Interessen“ zwischen dem Staat (durch die lokalen, regionalen Regierungen vertreten), „den Gemeinschaften“(laut Gesetzt nach Beratung mit dem Volk und den Massen, die von diesen „Projekten“ betroffen sein werden durch Ausplünderung) und den großen imperialistischen Monopolen basierend auf der „Unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung“ („Corporate Social Responsibility-(CSR) “). Die Reaktion ist gescheitert am Kampf der Massen und dem Fall von Nachfrage und Preisen von Rohstoffen. Die nächste Regierung wird versuchen diese oder andere Korporativformen anzutreiben.

Es ist wichtig festzustellen, dass die „CSR“, die direkt mit den „Schürfgebühren“ zu tun hat, wie er direkt durch imperialistische Großunternehmen und Staatskorruption und politischem Klientelismus (Gamonalismus) von der regionalen bis zu lokalen Ebene zu tun hat. Die Behörden haben wahre Armeen von Mördern, um an der Macht zu bleiben und die Amtsfähigkeiten nießbrauchen. Der Fall des Regionalpräsidenten von Ancash Àlvarez ist ein Muster, keine Ausnahme, dessen Mord nicht nur am örtlichen Ratsmitglied Nolasco sondern vielen weitere.

Alles vorherige hat zur größten Krise dieser „repräsentativen Demokratie“ und seiner Parteien geführt, ausgedrückt durch die eingetragenen Parteien im Register der Politischen Organisationen (ROP). Wir können sagen all diese Parteien sind einfache Hüllen um um die Kandidatur von Anführern zu registrieren, die auf „regionalen Kräften oder Parteien“ basieren, die sich organisatorisch durch die „Schürfgebühren“ finanzieren, durch die Programme der „Wohlfahrt“, Staatsausgaben, für den Drogenhandel oder einige Firmen, die mit universitärer Bildung handeln. Es ist deshalb wichtig alle Organisationen dieser Art durch „Häuptlinge“ in den Städten und auf dem Land zu führen.

Manche Analysten sagen, der Mangel an echten politischen Parteien, dieses System des Klientelismus ist die wahre Stütze ihrer „repräsentativen Demokratie“. Diese Krise hat auch die „APRA“, die Partei des faschistischen Führers Alán García mit seinem regionalen Klientel betroffen. Unnötig zu sagen, dass die Partei des Plagiatoren Acuña (APP) oder die „violette Partei“ (TPP)von Guzmán, ein Mann, der eine „Partei registriert in der ONPE“ (Leihmutterschaft) gemietet hat, um als Wechselkarte zur amtierenden Regierung zu dienen, um Kontinuität und Straffreiheit zu sichern. Seine Laufbahn ist unter den letzten drei Regierungen, die dem Land zugestoßen sind, unter unterschiedlichen Finanzministern gedient zu haben. Er bietet gute Garantien und „Momentum“ ist garantiert durch die Manipulation der öffentlichen Meinung als Opfer des „Wahlsystems“. Aber, beiden letztgenannten wurden draußen gelassen; genaueres über dieses Thema weiß man bis jetzt nicht, was passieren kann im Verlauf dieser skandalösen reaktionären Farce.

Es ist auch wahr, dass um eine große Teilnahme an den Wahlen zu ködern, gegen die zunehmende Ablehnung des Volkes gegen dieselben, sich die „Bedrohung“ Fujimori (mit der Tochter des Faschisten, Völkermörder und Landesverräter) wieder erhebt, als ob es keinen besseren oder schlechteren geben würde. Humala und die Kandidaten Toledo, García und Kusinski sind durch Korruption und Denunziation gegen den aktuellen Präsidenten im Fall Lava Hato und Ordelecht (deren Präsident kürzlich in Brasilien zu 19 Jahren Knast in diesem Fall verurteilt wurde). Der faschistische, völkermordende und landesverräterische O. Humala ist mit vielen anderen Kandidaten mit den Völkermord am peruanischen Volk verbunden, genau wie García, Urrestí, Fujimori und Simon, (er der „Humanistischen“ „Linken“) usw.

Der Kandidat Alán García und der ex-Kandidat Acuña werden durch denselben mächtigen Clan des Drogenhandels, dem „Sanchez Paredes“ finanziert. Bueno Julio Guzmán und Acuña sind durch die Entscheidung des Wahlkomitees draußen. Was uns zeigt, dass im reaktionären Kampf für den Wechsel des Behördenpersonals in so einem Durcheinander alles mögliche passieren kann. Die Reaktionären sagen, es gibt niemanden zu wählen. Sogar die Präsidentschaftskandidaten denunzieren diese Wahlen als die verlogensten in der ganzen Geschichte des Landes, natürlich um ein bisschen Vorteile von der Ablehnung, die täglich unter den Massen wächst, zu gewinnen.

Eigentlich gibt es keine Partei die sagt, was sie im zwanzigsten Jahrhundert gesagt haben: „der Unterschied ist mehr mit den Männern als mit den Ideen verbunden, die den Wind einer Wahlkampagne antreiben“ (Miro Quesada, 1959); „Es gibt keine Partei der Prinzipien, ernsthaft organisiert… das erklärt die Krise der Parteien, die von Caudillos hervorgebracht sind.“ (N. Benbenutto, 1921).

Der ex-Kandidat Guzmán erwähnte, dass „Parteien wie die Partido Peruanos Por el Kambio [Partei Peruaner für den Wechsel], die Partido Nacionalista [Nationalistische Partei], Alianza Popular (Koalition der Apristischen Partei und der PPC)[Volksallianz] und Fuerza Popular[Volkskraft] haben ihre eigenen Statuten und Regeln gebrochen. [Aber ihnen] wurde erlaubt teilzunehmen; während in unserem Fall...“. So, weder er noch einer der Kandidaten und Listen im Parlament erfüllen die Anforderungen die von den Wahlgesetzen festgelegt wurden, deren Regeln im Verlauf vollkommen geändert wurden. All das wird den Präsidenten und das Parlament delegitimieren, die aus diesem betrügerischen Prozess hervorgehen.

Wie wir gesagt haben wird jetzt die nächste Episode dieser Wahlen inszeniert, die betrügerischer als alle vorherigen sind, der „Bedrohung“ des „Fujimorismus“ erhebend, die Medienmanipulation wird mit bekannten Charakteren, die neue Erwartungen sähen inszeniert: „Mit César Acuña und Julio Guzmán aus dem Wahlrennen, gibt es drei Präsidentschaftskandidaten die um den dritten Platz der Meinungsumfragen kämpfen: Alfredo Barnechea, (Accion Popular), Verónika Mendoza (Frente Amplio) und Alan García (Alianza Popular), laut einer Umfrage des heutigen Datums in der Tageszeitung Perú21“.

Aber Barnechea ist nicht neu, er war ein Kandidat des Alan García und der APRA 1982 für die Bürgermeisterschaft Limas und in Komplizenschaft mit García bot er an, eine „S-Bahn“ zu konstruieren, eine Verhandlung des Alan García mit den „italienischen Ingenieuren“ in Vertretung der italienischen Mafia Neapels. Also ist er ein Mann Garcías und tritt als Kandidat der AP auf, der Partei des völkermordenden Belaunde, der zusammen mit García und Fujimori von derselben Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte und dem Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte als Regierungen für das Verschwinden von mehr als 5000 Menschen, von den bewaffneten Streitkräften unter ihrem Befehl während ihrer Regierungen getöteten Mitgliedern der Massen, dann als Völkermordend, wie Mendoza von der Nationalen Partei Humalas kommend. Es zeigt der Welt den völkermordenden Charakter des alten peruanischen Staats und seiner Behörden und Vertreter.

Der Präsident der Nationalen Komitee für Wahlen , Távara, ist ein Mann ohne Prinzipien, der bei dem höchsten Bieter bleibt und auch einen direkten Kanal zu Diensten des Kandidaten Alán García hat. Und das ist wichtig, weil dadurch die Speziellen Wahlkomitees der verschiedenen Amtsbereiche in die das Land geteilt wurde kontrolliert werden, die von den Vertretern der „Justizbehörden“ und der Staatsanwaltschaft geführt werden.

Die APRA hat historisch mit List und Tücke die „Justizbehörden“ in den Wahlkreisen genutzt, wo diese hauptsächlich in Kontrolle sind, geheime Wahlen und andere Wahlen in der Vergangenheit sichern. Und diese wird keine Ausnahme. Wir können nicht vergessen, dass als Alán García für Korruption verurteilt wurde, wie gesagt das berauben des Landes, einer der Richter die Akte nahm und mit ihr unter dem Kissen schlief, bis die Anklage verjährt war. Auf der anderen Seite sind die bewaffneten Streitkräfte, die nicht nur „die Garanten des Prozesses“ sind, sondern auch die Ergebnisse beeinflussen können, da sie diejenigen sind, die Zugriff zu allen Zentren, Tischen und Urnen der Wahlen haben, da keine der „Parteien“ in diesem Prozess beteiligt ist. Oder sie können aus dem Grund einschreiten, dass der Prozess vollkommen verfault ist, wie 1961, warum nicht!, die konstitutionelle Reue des Artikels 307 der Verfassung von 1979.

Zusammengefasst, wie von der Partei gesagt, zunehmender Gesichtsverlust, Unordnung, mehr Korruption und immer dreisterer Zynismus, der den grundbesitzer-bürokratischen Staat zersetzt, dessen Regierung wieder leichtfertig und glücklich konkurriert, mit verbalen Gefechten und vielleicht dem einem oder anderen Schock, einem Quantum Demagogen mit schlecht verdeckten Interessen und ungehemmten Ambitionen, wie etwa 18 Kandidaten inklusive einiger unverfrorener und angepasster „linksorientierter“ (der alte Revisionismus), echte und loyale Verteidiger und Unterstützer des herrschenden Systems, als Vertreter des ungezügelten Ausdrucks des alten Weges des Wahlopportunismus, parlamentarischen Kretinismus im Land. Vertreter hinter denen die neu-revisionistischen Parteien einschleichen, wie die PCP-Movadef der revisionistischen und kapitulantistischen Ratten „Miriam“, Pantojas, Morote, Cox, usw. und ihre öffentlichen Vertreter Fajardo und andere, revisionistische Fehlgeburt die es nicht zustande bringt, aus ihrer „Front...“ eine Partei in die ONPE einzuschreiben, jetzt bitten sie schamlos um die Unterstützung der unterschiedlichen Teilnehmer, mit der Absicht, Krümel von diesen klaren Reaktionären zu bekommen.

Jetzt stellen sie (die PCP-Movadef) sich mit Allem hinter die „Frente Amplio (Breite Front)“ mit Veronica Mendoza eine Karte mehr der aktuellen Regierung. Aber trotzdem sind die Revisionisten wie die von der VRAE hinter der nationalen Partei und seinem völkermordenden Kandidaten Urresti (der Schakal von Huanta). Wir sehen, dass diese Regierung zu mehr Zerstreuung der Kandidaten auf allen Ebenen geführt hat mit einer Aussicht auf parlamentarische Vertretung, mit welcher Straffreiheit verhandelt und die politische Macht zu behalten versucht wird.

 So ist die PCP-Movadef eine revisionistische Partei, gegen und krass entgegengesetzt dem Marxismus-Leninismus-Maoismus, Gonzalodenken, der KPP, ihrer PEB und dem Volkskrieg, Ausführende des Wahlopportunismus und parlamentarischen Kretinismus, der Kapitulation und Einreihung in die Repression gegen die Revolution und entschlossene Verteidiger der alten Herrschaft der Ausbeutung. Dasselbe gilt für die andere revisionistische Partei, selbstbezeichnet als PCP M-L-M, der militaristischen Ratten des Quispe-Palomino, geschworene Feinde des Gonzalodenken, der PEB, der KPP und des Volkskriegs, die die Großgrundbesitzer unterstützen wo sie anwesend sind und dieselben Kandidaten die in ihren Siamesischen Zwilling der PCP-Movadef kriechen. Sie unterscheiden sich nur darin, dass der Clan der Quispe-Palomino denselben parlamentarischen Kretinismus und die Kapitulation und Einschreibung verschämt praktiziert.

Mit all diesem im Ausland konfrontiert, erwidern wir dem Dienen des Vorantreibens des Klassenkampfes unseres Volkes, das sich zu einem Volkskrieg gegen die alte Gesellschaftsordnung, den alten Staat, seinen bewaffneten Streitkräften und bewaffneten Polizei entwickelt hat; revolutionärer Krieg, der beinahe sechsunddreißig Jahre anhält und trotz des ganzen „Kriegs niedriger Intensität“ des Yankee-Imperialismus und der peruanischen Reaktion nicht vernichtet wurde und werden kann, auch die aktuelle Regierung des O. Humala ist an dieser Aufgabe gescheitert.

Und der Volkskrieg, dieser historische Fakt hat die Bedingungen radikal verändert, hat gezeigt wie man mit den Waffen das verfaulte System zusammenbrechen lassen und die Neue Macht für das Volk, für die Unterdrückten erschaffen wird; und dieser neue und unumkehrbare Prozess wird sich weiter und weiter entfalten als das Hauptproblem des peruanischen Staates, weil es seine Negation ist, seine Zerstörung und gegen ihn muss die Ausbeuterklasse und ihre imperialistischen Herren sich mehr und mehr beschäftigen, während das Volk, die Massen, hauptsächlich im Kampf der Bauern weitergeht, weil, wie Lenin sagte, der ihn derselbe Hunger antreibt: „Dutzende Millionen von Menschen im Westen leiden Hungerqualen. Eben das ist es ja, was die soziale Revolution unvermeidlich macht, denn die soziale Revolution erwächst nicht aus Programmen, sondern daraus, daß Dutzende Millionen Menschen sagen: 'Ein Hungerleben wollen wir nicht führen, lieber sterben wir für die Revolution!'“ Was dem entspricht ist der allgemeinen Reorganisation der Partei zu dienen, die den Volkskrieg führt der in der demokratischen Revolution gipfelt und direkt und ununterbrochen zur sozialistischen Revolution und der Diktatur des Proletariats führt.

Daher wiederbestätigen wir die Festlegungen der KPP, die uns sagt: die Frage ist, was bedeuten die Wahlen? Ist es notwendig, dass sich das Volk an den Wahlurnen sammelt? Nutzt die Wahl dem Volk? Die eigene peruanische Erfahrung betrachtend, welche revolutionäre Veränderung hat das Volk durch Wahlen oder parlamentarische Arbeiten erkämpft?; Jede Eroberung wurde in der Tat durch den Klassenkampf erreicht und ihr Ergebnis ist, dass sie Gesetze erlassen um dies anzuerkennen, von Beginn an ein Prozess um sie wieder einzuschränken oder abzuschaffen; die Entwicklung der Arbeitsgesetze ist Beweis genug. Und der Kampf um politische Rechte ist gleich geblieben. Natürlich ist all dies entfernt vom Kampf um die Macht, weil ein Revolutionär diese nur im Kampf, durch revolutionäre Gewalt erreicht, welche in Peru einfach Volkskrieg vom Land zu den Städten ist.
Daher: Wählen ist bürgen für das Gesellschaftssystem und wählen einer anderen Regierung mehr Hungers und mehr Völkermordes! Es dient dem erneuerten grundbesitzer-bürokratischen Staat, gemäß seiner Gesetze und Bedingungen, die Behörden müssen ihre Klassenherrschaft gegen das Volk für den Erhalt des halbfeudalen, halbkolonialen Charakters der Gesellschaft, in der sich bürokratischer Kapitalismus zum Vorteil der herrschenden Klasse und ihres hauptsächlichen Herrn, des Yankee-Imperialismus ausüben.

Wählen dient der Etablierung einer vaterlandsverkaufenden Regierung. Wählen dient der Etablierung einer Regierung von mehr Hunger sowie der Beschlüsse für die Notwendigkeiten und Klassencharakters des Staates deren Teil sie ist. Wählen dient der Etablierung einer völkermordenden Regierung, gegen die Entwicklung des Kampfes des Volkes und hauptsächlich der Furcht vor dem Volkskrieg, der mit Waffen das Alte zerstört und das Neue erschafft: die Form der Neuen Macht, der Neuen Gesellschaft gestützt durch das bewaffnete Volk.

Das Volk kann nicht ihren Ausbeutern und Unterdrückern dienen, kann ihnen nicht helfen ihre Probleme zu lösen, kann nicht für ihr Gesellschaftssystem bürgen, noch weniger einem einer Wahl einer anderen Regierung von mehr Hunger, mehr Völkermord und mehr Vaterlandsverkauf dienen; weil das ist nicht sein Weg und dient nicht seinen Interessen. Alles was heute übrig bleibt ist NICHT WÄHLEN SONDERN DIE WAHLEN BOYKOTTIEREN!; es ist die einzige echte Antwort des Volkes zu den Wahlen des reaktionären Staats, Hunger und Völkermord.

WAHLEN NEIN! VOLKSKRIEG JA!
GEHT NICHT WÄHLEN!! BOYKOTTIERT DIE WAHLEN!
DIENT DER ALLGEMEINEN REORGANISIERUNG DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI PERUS!
ES LEBE DER VORSITZENDE GONZALO!
RUHM DEM MARXISMUS-LENINISMUS-MAOISMUS, GONZALODENKEN!

Volksbewegung Peru (Reoganisationskomitee)

März 2016