Mittwoch, 27. Januar 2016

Situación Actual: América Latina, Editorial - 2016 de Nova Democracia: la politiquería y el aprieto salarial serán rechazados con rebeliones


Situación Actual: América Latina 
 Hoy publicamos un nuevo Editorial de la revista Nova Democracia de Brasil por su importancia para entender el desarrollo de la lucha de las masas en ese país, que va de las luchas aisladas y dispersar a generalizarse en todo el país, que "van a levantarse en grandes ondas por todo el año de 2016". Todo lo cual nos llena de alegría y optimismo revolucionario por que estamos seguros que los revolucionarios de ese país sabrán respondern al llamado de las masas y asumir su dirección como corresponde a los maoístas. 

 
 
Editorial - 2016: la politiquería y el aprieto salarial serán rechazados con rebeliones

Traducción Enrique Chiappa

 

Los titulares de los periódicos y los noticieros de las radios y canales de televisión empeñados, por un lado, en atraer la atención del pueblo para las falsas polarizaciones de la politiquería entre PT x PSDB, el impeachment o no de Dilma y la exoneración o no de Cunha, y por otro, el alarde sensacionalista y policialesco sobre la “violencia” que asola el país, mezclando con las luchas, protestas y rebeliones populares por derechos, contra las injusticias y la represión policial que aumentan día a día, terminan revelando las dos fases de la realidad brasileña. Mientras se arrastra el devenir en el Partido Único de sus nauseabundos capítulos, Dilma, Luiz Inácio, Eduardo Cunha, Temer y Renan Calheiros siguen riñendo en la cloaca de la política para ver cuál de las facciones detendrá el dominio de la gestión del viejo Estado, el pueblo enfrenta el empeoramiento de la ya dura realidad.

 

Bajo permanente ataque de los aparatos represivos, el pueblo resiste y protesta contra la total falencia de los servicios públicos de salud, educación, saneamiento, transporte, vivienda etc. El desempleo se propaga mientras el apriete salarial se profundiza y la delincuencia llega a niveles alarmantes.

 

 Pero, ya hace muy tiempo que el pueblo viene perdiendo la paciencia y reacciona a todo esto con más decisión y furia. Estudiantes ocuparon las escuelas públicas en São Paulo. Habitantes apedrean autobuses en Guarulhos para protestar contra inundaciones causadas por la falta de saneamiento básico. En Río de Janeiro, el total descalabro de la salud lleva la población a protestar delante de hospitales contra las muertes de parientes. Habitantes de la periferia de São Paulo colocan fuego en maderas y neumáticos para protestar contra los baches en las calles. Trabajadores del Centro Olímpico incendian instalaciones protestando contra el no pago de sus derechos. La juventud lucha contra los absurdos aumentos de los pasajes, sale a las calles de las principales capitales en protestas y enfrenta la represión policial. En Santa Catarina, el pueblo sale a las calles en protesta contra el asesinato de un niño indígena. Campesinos toman tierras por todo el país y en Rondônia no retroceden delante de la escalada de asesinatos de los grupos de exterminio de pistoleros y policías bancados por el latifundio y bajo la cobertura del “gobernador” y jueces corruptos.

 

Si 2015 fue extremamente negativo para la mayoría de los brasileños, particularmente para las masas populares, al finalizar el año ya quedó evidente el aprieto económico con el peor natal y año nuevo de los últimos tiempos. El lloro de los comerciantes por la caída de las ventas de electro-electrónicos y, principalmente, para las masas el futuro preocupante quedó patente con la drástica reducción en sus compras en el supermercado y, hasta, por la falta de comida en muchos hogares. La sobra de un fabuloso stock de pan dulce navideño en los mercados muestra bien que, delante de la insoportable inflación para los más pobres, sumada al desempleo y a la pérdida adquisitiva de los salarios, las fiestas de fin de año sólo podrían tener el sabor amargo. Para los pequeños y medios comerciantes una perspectiva sombría.

 

Como todo  lo que está mal aún puede agravarse, el gobierno federal, los gobernadores, alcaldes, los monopolios de transporte y de la distribución de alimentos desencadenaron un verdadero tsunami de aumentos de precio de los pasajes, energía, gasolina, alimentos básicos y otros ítems que inciden, principalmente, en la cesta básica de los más pobres. Para no quedar por ahí, los gastos del Estado con salud, educación y saneamiento fueron cortados (para asegurarse con antelación el pago harto de intereses a los banqueros) en los tres niveles de gestión, prenunciando un verdadero caos en el cumplimiento de estos servicios. En los municipios, que es donde el pueblo vive, ayuntamientos ya cierran las puertas, atrasan salarios de profesores y funcionarios, dejan de recoger la basura y cierran puestos de salud.

 

No resta duda de que, con el agravamiento de la crisis, las masas, que ya vienen luchando en las escuelas, hospitales, barrios y favelas, aún de forma aislada, van a levantarse en grandes ondas por todo el año de 2016.

2016 en todo el mundo será tormentoso

 

De la misma forma, en el plano internacional, en que la crisis del imperialismo está agravándose a pasos largos, asistimos la radicalización de la lucha de clases, lucha que los monopolios de la comunicación, principalmente yanqui, como portavoces de la industria de la muerte, pintan como guerra de civilizaciones. En realidad, guerra de rapiña, camuflando su ansia belicista que llega al punto de armar los dos lados en disputa en Oriente Medio, conflagrando la región en una lucha fratricida para, de ahí, satisfacer su insaciable gula por las fuentes de energía, materias primas, mercado consumidor y ocupación geopolítico-militar estratégica.

 

Las lágrimas de cocodrilo de Obama no pueden esconder sus crímenes hediondos a través del indiscriminado bombardeo con drones, todo para intentar sofocar la resistencia persistente de los pueblos, destacadamente de esta región, que, a pesar de no disponer aún de dirección proletaria revolucionaria, combaten bravamente y no se rendirán.

 

Las masas están combatiendo, y combaten a su modo. De su furia no escaparán ni los yanquis ni sus cómplices de Francia, Alemania, Inglaterra, Japón e Italia: que practican el genocidio contra los migrantes que huyen de la guerra y de la miseria. Tampoco escaparán los principales imperialistas contestadores del dominio hegemónico único de USA, Rusia y China. Guerra imperialista de saqueo y dominación de los pueblos oprimidos.

 

Ciertamente, en 2016, los pueblos oprimidos del mundo entero darán pasos decisivos en la formación de un poderoso Frente Antiimperialista, hoy, vanguardiada por los países que desarrollan la lucha armada revolucionaria como Guerra Popular, teniendo al frente los pueblos de la India, de las Filipinas, del Perú y de Turquía, y ampliada por el bravo pueblo palestino en su heroica resistencia contra el sionismo israelí, la resistencia de los pueblos iraquí, sirio, afgano y demás de Asia, África y América Latina.

 

 

 

Wir verurteilen und lehnen den imperialistischen Aggressionskrieg gegen den Mittleren Osten ab!


 
 
Proletarier aller Länder, vereinigt Euch!
 
Wir verurteilen und lehnen den imperialistischen

Aggressionskrieg gegen den Mittleren Osten ab!

 Die grausamen Ereignisse in Paris am Freitag, den 13. dieses Monats, wie sie der Hauptvertreter des französischen Imperialismus nennt, der Präsident der Republik Hollande, sind das Ergebnis der bedeutenden Beteiligung Frankreichs im Krieg im Mittleren Osten, in Syrien und Irak. Er sagte: Frankreich ist im Krieg und die Angriffe sind Kriegshandlungen von Daesh (IS). Der höchste Vertreter des französischen Imperialismus hat erklärt, dass er sich im In- und Ausland im Krieg befindet. Es wird bestätigt, was wir zum Anlass der Ereignisse vom Januar dieses Jahres in Paris sagten: der imperialistische Krieg kehrt nach Hause zurück.

Dies ist in der Entwicklung der politischen Lage und der revolutionären Situation in diesem imperialistischen Land und in der Welt sehr wichtig.


Der Charakter dieses Kriegs ist ein imperialistischer Aggressionskrieg für Neuaufteilung, die Beute dieser Neuaufteilung sind die Länder des Mittleren Osten (Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, etc.). Es ist ein imperialistischer Aggressionskrieg, der sich in aufeinanderfolgenden Episoden seit Beginn der letzten Jahrzehnte des letzten Jahrhunderts entfaltet und zunehmend in neue Länder ausweitet. Es ist ein imperialistischer Aggressionskrieg gegen die Länder und Völker dieser Region, von großer strategischer Bedeutung (wirtschaftlich, politisch und militärisch), um die imperialistische Herrschaft(Hauptwiderspruch).[1]


Wer den Aggressionskrieg leitet ist der Yankee-Imperialismus, in seiner Eigenschaft als alleinige hegemoniale Supermacht; in Verschwörung und Zwist mit der anderen nuklearen Supermacht Russland und anderen imperialistischen Mächten (Entwicklung des dritten Widerspruchs).[2] Seit Anfang Oktober sind ihm die russischen Imperialisten direkt beigetreten, um das Land zu bombardieren und einige Bodentruppen bereitzustellen (2000 laut ihrem Sprecher, 4000 laut anderen), durch Vereinbarung mit den Yankee-Imperialisten, wie wir sehen. Bis kurz zuvor nutzten sie dazu Dritte (die Regierungen des Iran und Syrien). Nun halten die Imperialisten und ihre Lakaien Gespräche in Wien (Österreich), um Vereinbarungen auf der Grundlage des neuen Kräfteverhältnisses im militärischen Bereich zu erreichen, in jedem Fall sind es temporäre Fortschritte und Beschlüsse.


Damit sich ihr Aggressionskrieg entwickelt: interimperialistischer Kampf, der zu neuen Vereinbarungen zwischen den Imperialisten führt, zu einer neuen Verschärfung des Kampfes zwischen ihnen usw. Die Yankee-Imperialisten haben seit 2006, mit Bush Jr. bereits Vereinbarungen mit dem Iran entworfen, um Ihre Stücke auf Kosten des russischen Imperialismus in der Region voranzubringen. Siehe die durch die Besatzer aufgezwungene Regierung und die durch sie strukturierte Armee war pro-Yankee durch und durch, hatte aber eine Schwachstelle, seine soziale Basis war schiitisch. Die neue Regierung ist nicht sehr verschieden und Schia-Brigaden, die im Feld - zusammen mit Peshmerga und anderen kurdischen Kräften - in Syrien und der Türkei gegen IS operieren.

Deshalb, um das Problem mit dem Iran voranzubringen, trieb die USA, hinter der Bühne, zuerst Vereinbarungen über die Zusammenarbeit bei der Kernenergie zwischen der Regierung von Lula in Brasilien und der Ayatollahs voran, dann der Regierung Erdogan der Türkei mit der Islamischen Republik Iran (schiitisch) und Argentinien zum selben Thema, nachdem die Regierung von Kirchner mit der iranischen Regierung über die juristische Zusammenarbeit im Jahr 2011, um eine Lösung für das Problem bereitzustellen, dass iranische Beamte des Angriffs auf eine jüdische Hilfsorganisation (AMIA Asociación Mutual Israelita Argentina, etwa Verband Israelisch Argentinischer Gegenseitigkeit) in Argentinien beschuldigt wurden (siehe Erklärungen des Außenministers von Argentinien nach seiner Rückkehr aus Washington im September letzten Jahres, wo er durch sehr aufschlussreiche Aussagen zusammenfassend sagt, was die Beamten der Regierung der Vereinigten Staaten von ihm verlangt haben).


Dann unterzeichnete die grundbesitzer-bürokratische, bekennende islamistische Regierung des Iran ein Abrüstungsabkommen, sich dem Diktat des Yankee-Imperialismus unterwerfend. Dadurch konnten sie Flugzeuge und Besatzungen in den Irak senden um gegen den IS zu kämpfen. Sie sitzen am Tisch bei den Verhandlungen über Syrien, zusammen mit den Dienern des Yankee-Imperialismus wie die Saudis und Erdogans Türkei heute. Wo der Iran einige der Fortschritte als Regionalmacht abtreten musste zum Vorteil der anderen. Aber hinter ihnen allen sind die Supermächte und imperialistischen Mächte. Heute sind die Imperialisten in einer großen Verschwörung gegen die Völker dieser Region, aber der Kampf geht weiter, weil dies logisch absolut zwischen ihnen ist. Die Imperialisten behaupten, dass ihr Krieg gegen den Terrorismus ist, jetzt vertreten durch ISIS oder IS. Sie versuchen ihren imperialistischen Angriffskrieg für neue Aufteilung, wo die Beute diese unterdrückten Länder sind, als Krieg zwischen Zivilisation und Barbarei, dh. als einen gerechten Krieg zu präsentieren. Der Plan, den die Imperialisten verfolgen ist die Teilung des Landes, seine Balkanisierung in verschiedene Einflussbereiche, spornen dies an und rechtfertigen es mit ethnischer und religiöser Teilung, durch die Begehung des meist barbarischen und gigantischen Völkermord.


Ist der Islamische Staat ein nützlicher Feind der Imperialisten?


Es ist notwendig, dies kurz zu betrachten. Bis Juni 2014 erweiterten die Yankee-Imperialisten und ihre Verbündeten, mit Frankreich als ihrem engsten Verbündeten und Vortreiber der militärischen Intervention diese im größeren Mittleren Osten zusammen mit anderen imperialistischen Ländern, auf der einen Seite, mit ihren Dienern, die Golfmonarchien, angeführt von den Saudis (sunnitischen Salafisten) und der grundbesitzer-bürokratischen, bekennenden islamistischen Regierung der Türkei, finanzierten und bewaffneten alle Arten von Gruppen, einschließlich derjenigen, die sich Terroristen nennen, um die Assad-Regierung zu stürzen, hetzen sunnitische gegen schiitische Gruppen und andere ethnische und religiöse Minderheiten auf. Diese Regierung als Repräsentant des Staats musste die Verteidigung der territorialen Integrität des Landes aufnehmen und sich gegen die Verwandlung einer halbkolonialen Situation in eine koloniale zu widersetzten, trotz dem, dass diese sich innerhalb der Versuchung der Kapitulation bewegt hat.


Die zuvor ausgeführte Situation, das so in großen Teilen des syrischen Territoriums und der Mittel entstandene Machtvakuum, das in die Hände des fundamentalistischen IS ging, wurde von ihm verwendet um die Wiederherstellung nach seiner eiligen Abreise aus dem Irak ab 2009 abzuschließen, durch den Surge[3] oder Yankee-Militäroffensive seit 2007 gegen den irakischen Widerstand gegen die verbündeten imperialistischen Truppen von den Yankees geführt, von welchem sie einen Teil bildete. Somit profitierte der IS von der militärischen Aggression des Yankee und Französischen Imperialismus und anderen, um ein riesiges Gebiet in Syrien zu besetzen und dann in den Irak zu gehen und sich der sunnitischen Rebellion gegen das von den imperialistischen Besatzern eingesetzte Regime (schiitischer Mehrheit) anzuschließen.


Was wir gerade nannten, markierte den Wendepunkt in der Entwicklung des Aggressionskrieges und den Übergang zu seiner neuen Episode, das heißt, den Übergang zur größeren direkten militärischen imperialistischen Intervention mit hauptsächlich Luftangriffen der Koalition in Kombination mit der Verwendung von einheimischen Truppen unterschiedlicher Couleur und die unterschiedlichsten und widersprüchlichen Interessen, als boots on the ground[4]. Für die Yankee-Imperialisten ist die kurdische Option für die Teilung dieser Länder etwas, was sie seit dem ersten Krieg gegen Saddam Hussein im Irak (Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts) anwenden. Der alte grundbesitzer-bürokratische türkische Staat im Dienst des Imperialismus, hauptsächlich des Yankee-Imperialismus, hat durch die wirtschaftliche Einverleibung von Irakisch-Kurdistan profitiert. Mit seinen militärischen Siegen im Irak und der Besetzung Ramallahs fortschreitend, erklärte der IS auf dem Teil des Territoriums des Irak und Syrien unter seiner Herrschaft sein Kalifat. Dies ist ein Wendepunkt, den Beginn zu einer neuen Situation des Krieges markierend; weil sie, als sie das Kalifats erklärten, ihre Absicht bekannt gaben, nicht nur die Regierungen oder Regierungsformen dieser dem Imperialismus unterworfenen grundbesitzer-bürokratischen Staaten zu ändern, sondern sich als einziger Staat mit Herrschaft über all diesen Ländern zu etablieren, Sektoren der herrschenden Klassen dieser Länder von anderen in ihren Sektoren zu verdrängen, noch fundamentalistischer als Fundamentalisten selbst aus Saudi-Arabien und anderen Monarchien oder Republiken der Region.


Wir glauben nicht an die Theorie der großen Verschwörung von russischen Imperialisten, durch ihre verschiedenen Sprecher und den Revisionisten der Linkspartei in Deutschland verbreitet, dass der IS eine Schöpfung der Yankees ist. Aber wie wir sehen, ist es ein nützlicher Feind. Diese Widersprüche zwischen ihnen sind echt und der Krieg zwischen ihnen ist ebenso echt. Kann das irgendjemand jetzt bezweifeln?
Vergesst nicht, dass Marx, als er die Geschichte des Orients studierte, sagte, dass der Islam ein revolutionäres Element gegen den Kolonialismus hatte, welches aus dem Gebot bestand, es nicht zuzulassen, dass irgendwelche Ungläubigen (ausländischen) das Land des Islam zertrampeln. Vergesst auch nicht, dass dies durch den Imperialismus gegen die Kommunisten verwendet wurde, um die Führung der nationalen Befreiungsbewegung in diesen Ländern zu entreißen, durch Förderung, Ermutigung, Finanzierung und Bewaffnung von islamistischen Bewegungen, um uns zu bekämpfen.


Die Imperialisten nutzten das ebenso, um sich gegenseitig an die imperialistische Verteilung zu drücken, zum Beispiel als das Osmanische Reich den endgültigen Zusammenbruch erlitt. Für die neue Umverteilung mit dem Ersten Weltkrieg und für eine neue Umverteilung mit dem Zweiten Weltkrieg und alles, was nach diesem Datum kommt. Es waren die Yankee-Imperialisten (mit Beteiligung der US-CIA), gemeinsam mit anderen, mit den Diensten vor allem aus Saudi und anderen Golf Monarchien, die die modernen Dschihadisten mobilisiert, organisiert, finanziert und bewaffnet haben, um den sowjetischen Sozialimperialisten entgegenzutreten. Dort hat der gegenwärtige Dschihadismus oder Islamismus in seiner sunnitischen Variante seinen Ausgangspunkt, die andere Form ist der Ayatollahs des Iran und der Schia. Letztere, während sie durch die russische nuklearen Macht geschützt wurden, haben eine ganze Geschichte der Dienste an der militärischen Aggression des Yankee-Imperialismus in der Region, in Afghanistan, im Irak, usw., zu unterschiedlichen Zeiten. Also sind sie grundbesitzer-bürokratische Kräfte, die dem Imperialismus dienen, der hauptsächlich herrscht. Aber wie der Vorsitzende Mao uns lehrt, unter bestimmten Umständen können diese Kräfte ein Teil der nationalen Einheitsfront werden. Dies ist der Fall, wenn die Invasion und die militärische Besetzung des Landes seinen halbkolonialen Status ändern und sie zu einer Kolonie umwandeln. So muss man auch die Rolle die Assad spielt sehen.


Nun zurück zu der politischen Situation in Frankreich. Aber es ist nicht nur auswärtiger Krieg oder Angriffe von außen, die Autoren dieser Kriegshandlungen (Hollande) waren französische Bürger, was sagt uns das? Dass ein Teil der Bevölkerung gegen den französischen imperialistischen Staat ist und ihn hasst. Eigene Kinder von migrantischen Arbeitern, die in den ärmsten Vierteln, den Banlieues leben, sagen das in den Interviews in den Medien. Sie sagen: Wir müssen zusammenhalten, sonst haben wir niemanden, der Staat schreibt an den Eingang der Gebäude, in denen wir leben, Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit!, aber das ist nichts für uns. Wir sehen das nicht. Und das ist jetzt schärfer als vor zehn Jahren, als es die Rebellion der Jugendlichen in diesen Vierteln (Banlieues) gegen die Polizeimorde an zwei Jugendlichen gab. Rebellion, die wir heute feiern. Alles zeigt die Entwicklung des zweiten Widerspruchs (Bourgeoisie-Proletariat), angespornt durch die Maßnahmen der reaktionären militärischen Aggression im Ausland und erhöhten internen Repression gegen die Ärmsten, die Arbeiter und Kinder von Arbeitern ausländischer Herkunft. Bis zur militärischen Besetzung des eigenen Landes.


Was den Maoisten entspricht, die in diesen Ländern leben und arbeiten, Frankreich insbesondere, ist Umwandlung der aktuellen Situation in die Revolution, weitere Impulse für die Arbeit der Massen gebend und mit den tiefsten und breitesten Massen vereinen, ist eine überfällige Aufgabe, ohne dies würde es die grundlegende Hebelstange nicht geben, die der Klasse erlaubt die Welt zu bewegen. Dies entspricht dem Anstoß der Bewegung gegen den imperialistischen Krieg im Ausland und die militärische Besetzung des Landes und die Entwicklung des inneren reaktionären Kriegs, des Krieges gegen das Volk. Seht, wie die Reaktion die neuesten grausamen Ereignisse nutzt, um die öffentliche Meinung günstig gegenüber ihrem Aggressionskrieg im Ausland und ihren Krieg gegen das Volk im Inneren zu fördern, die Gefühle gegen die Barbarei und unschuldigen Opfer.


Die unschuldigen Opfer (Kollateralschäden), die sie mit den Worten betrauern und Krokodilstränen vergießen, kümmern diese dreckigen Imperialisten nicht. Die Imperialisten sagen: Wir sind im Krieg, und das bedeutet eine Reaktion, Kosten, die sie vorsehen, interessieren sie nicht. Am 10. Oktober letzten Jahres schreibt das Magazin Der Spiegel Nr.42/10.10.2015, Der Weltfeldherr p. 8 und folgende: „„Die Kritiker (von Putin in Russland, unsere Anmerkung) halten die Möglichkeit, dass der Islamische Staat mit asymmetrischen Antworten reagieren kann, so etwas wie Terrorakte in Russland.[5] Daher war dies auch in der Berechnung der französischen Imperialisten, das richtige Schmerzgefühl der Massen zu verwenden, um eine günstige öffentliche Meinung haben und den Krieg im Mittleren Osten zu eskalieren und das Land militärisch zu besetzen und die Menschen unterdrücken.


Die Folgen ihrer eigenen reaktionären Aktion werden von den Imperialisten verwendet, um Nationalismus und Faschismus, Chauvinismus aufzuwirbeln. Sie reden bereits über die Internierung von Muslimen in Lagern und das Wegnehmen der Staatsbürgerschaft. Sie denken jetzt an Konzentrationslager für Muslime wie sie im Zweiten Weltkrieg für die Juden waren. Also haben wir dieses zu denunzieren. Die Situation denunzieren, in der die Familien der migrantischen Arbeiter leben, es sind die Kinder von migrantischen Arbeitern, Arbeiter, für denen die imperialistische Republik nichts gibt, eher alles vorenthält, sie zerdrückt und sie werden angezogen gegen den Imperialismus zu kämpfen, imperialistische dreckige Franzosen und Yankees, die Muslime wie sie selbst in ihrem eigenen Land töten, und wie sie sagen auch von der Bezahlung verführt. Und wenn sie zurückkehren, mit mehr Wut auf alles was dieses System repräsentiert und der veralteten Ideologie, die ihnen nicht ermöglicht zu differenzieren.


Sie, die Islamisten haben eine feudale Militärtheorie, die aus dem sechsten Jahrhundert kommt, das Auge um Auge, Zahn um Zahn, wenn die Imperialisten unsere Kinder schlachten und unsere Jugend hinrichtet, ihre Bomben werfen und unsere Häuser und Städte komplett verschwinden lassen, müssen wir ihnen dasselbe heimzahlen, dass ist die Logik, die ihre Aktionen führt. Wer am Freitag, dem 13. in Paris gehandelt hat, waren nicht wie die Maoisten, mit der Militärtheorie des Proletariats bewaffnet, dem Volkskrieg, welche danach trachtet, die lebenden Kräfte des Feindes zu zerstören und die eigenen zu bewahren, sich von der Notwendigkeit leiten lässt, die überwiegende Mehrheit des Volkes für den Sieg der Revolution zu vereinen. Das ist, was wir zu tun haben, den Massen die Volkskriege zeigen, die bereits auf dem Wege sind und mit diesem Beispiel die Transformation aller Kämpfe die auf der Welt stattfinden erleuchten und vorantreiben, um die neue große Welle der proletarischen Weltrevolution in der wir uns befinden siegreich zu entwickeln, auf dieser Etappe der Weltrevolution in der wir uns befinden, der unserer strategischen Offensive und der strategischen Defensive des Imperialismus.


Was zu tun ist, ist den Ruf ab nach nationaler Einheit im Namen der Opfer und Werte abzulehnen, mit welchem sie alle auf einen großen Aggressionskrieg einschwören. Die Stimmen der offenen oder verdeckten Überzeugung oder heuchlerisch oder aufrichtige Schreie helfen nur um zu versuchen den Krieg der imperialistischen Aggression zu legitimieren und uns nicht erlauben, mit all unserer Kraft diejenigen, die die wahren Schuldigen sind für alles Unglück, erlitten durch die Völker der Welt von heute, zu schlagen. Erlaubt es nicht, dass die Bewegung gegen den imperialistischen Krieg gespalten und das Ziel geändert wird. Alles im Dienst um die überfällige Aufgabe zu erfüllen und einen Weg, um den Fortschritt in diesen Ländern zu machen, ist den imperialistischen Krieg zu widersetzen und aufzeigen, wer die meist völkermordenden Erzkriminellen sind. Sie selbst erkennen es als Krieg,  denn Krieg ist es dort und Krieg ist es auch hier. Es ist nicht so, wie in den Kolonialkriegen der Vergangenheit. Schon im vergangenen Algerienkrieg erlebten wir dass er nach Hause zurückkehrte, doch seine Wirkung ist nicht vergleichbar mit dem was wir sich entwickeln sehen. Sie haben ihre Antwort, das ist nicht unsere, aber das ist die Folge dessen was sie selbst losgelassen haben und sie wollen das eskalieren. Wir heben immer die Überlegenheit von unserem vor, dem marxistisch-leninistisch-maoistischen Volkskrieg, welcher danach strebt die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung zu gewinnen, seinen Klassencharakter und dass sein Ziel ist, mit allen Kriegen schluss zu machen.


Eine kraftvolle und breite Bewegung gegen den imperialistischen Aggressionskrieg im Mittleren Osten schmieden!

 
Gegen die militärische Besetzung des eigenen Landes durch die französischen Imperialisten und die Verteidigung des Lebens und der Rechte der Massen arabischen Ursprungs und / oder muslimischen religiösen Glaubens!

Gegen den imperialistischen Chauvinismus in Europa!


Volksbewegung Peru (Reorganisationskomitee)


November 2015

 



[1]             Widerspruch des Imperialismus und unterdrückten Nationen (Anm. d. Übers.)
 
[2]             Interimperialistischer Widerspruch (Anm. d. Übers.)
 
[3]             Flut, von den Yankees verwendeter Begriff für ihre Militäroffensive im Irak
 
[4]             Bodentruppen (Anm d. Übers)
 
[5]             Anm. d. Übers.: hier aus dem Spanischen übersetzt